Digitalisierung im E-Handwerk

Digitalisierung im E-Handwerk

Schritt für Schritt zu mehr Effizienz

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.

Die Dokumentation der Projekte und allgemeiner „Papierkram“ nehmen viel Zeit in Anspruch. Digitale Service wirken dem entgegen und gestalten Abläufe effizienter. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

(Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Ohne digitale Technologien wird in der Zukunft kein Gewerk mehr auskommen – die Elektrobranche ist davon nicht ausgenommen. Denn die Dienstleistungen im E-Handwerk machen einen wichtigen Teil des digitalen Fortschritts aus, ob bei den Themen Energieeffizienz, Energiemanagement oder der intelligenten Gebäudevernetzung. Doch die Digitalisierung ist nicht nur im Rahmen von Kundenprojekten ein interessantes Thema für die E-Branche, sondern auch bei internen Betriebsabläufen kann sie die Arbeit erleichtern und effizienter gestalten. So unterstützen digitale Anwendungen z.B. bei der Dokumentation der eigenen Arbeit oder bei der Personalplanung im Betrieb. Laut der Studie von Bitkom und ZDH nutzen immerhin 27% der Betriebe bereits Cloud Computing, aber nur 13% verwenden smarte Software in ihrem Arbeitsalltag.

Chance und Herausforderung zugleich

Die Digitalisierung bietet Handwerkern Vorteile für ihren Betrieb. Sie kann dazu beitragen, dass neue Kunden gewonnen und neue Produkte bzw. Dienstleistungen angeboten werden können. Bei den internen Betriebsabläufen zählen die Punkte Zeitersparnis, optimierte Lagerung und Logistik sowie flexible Arbeitsorganisation zu den wichtigsten Vorteilen von digitalen Anwendungen im Handwerk. Vor allem in Zeiten voller Auftragsbücher sind dies essentielle Verbesserungen, die dem Handwerker effizienteres Arbeiten ermöglichen. Denn gerade die Baustellendokumentation wird als eher lästige Zusatzarbeit gesehen, die oft nebenbei erledigt wird. Das führt dazu, dass unterschiedliche Infos auf unterschiedlichen Medien gesammelt werden, z.B. Skizzen auf Zetteln und Dialoge über Mail und WhatsApp stattfinden. Es entsteht ein unübersichtliches Chaos. Mit entsprechenden Lösungen, wie z.B. der Hero Doku App von Sonepar, laufen solche Arbeiten digital und jederzeit von unterwegs ab – auch ohne digitale Vorkenntnisse, was die Hürde für die Implementierung möglichst gering hält. Innerhalb der App können Projekte angelegt, von unterwegs bearbeitet und später exportiert werden. Die Projektdokumentation wird mithilfe von Notizen, Datumsstempel und Fotos vereinfacht. Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. Durch gespeicherte Kontakte können Terminvereinbarungen mit Kunden schneller durchgeführt werden. Außerdem synchronisieren sich alle Informationen, die in der App hochgeladen werden, automatisch mit dem Büro-PC. Die Zugriffsrechte für die Dokumente und Projekte können entweder allen Mitarbeitern oder nur einem bestimmten Team erteilt werden. Da die Herausforderung für die Implementierung im Alltag für manche Betriebe trotzdem zunächst groß erscheint, steht Sonepar seinen Kunden beratend zur Seite. „Gern unterstützen wir unsere Kunden bei der Einführung und ersten Fragestellungen im persönlichen Dialog“, erklärt Tim Triefenbach, Business Development Manager bei Sonepar Deutschland. Die Hero Doku App steht kostenlos im App Store und Google Play Store zum Download bereit. Außerdem besteht die Möglichkeit, die App zu einer vollständigen Handwerkersoftware zu erweitern, die u.a. die Möglichkeiten der Zeiterfassung, sowie Angebots- und Finanzmanagement beinhaltet.

Zeit sparen und effizienter arbeiten

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Vor allem kleinere Betriebe profitieren im besonderen Maße von digitalen Anwendungen. Wer die technischen Möglichkeiten kennt und für sich einsetzt, kann in seinem Betrieb die Arbeitsabläufe enorm erleichtern. „Werden Abläufe im Büro und der Verwaltung digitalisiert, sind die Prozesse effektiver und es bleibt mehr Zeit für das eigentliche Kerngeschäft. Die Abstimmungswege werden transparenter und alle Mitarbeiter können den aktuellen Projektfortschritt einsehen“, so Triefenbach. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Der verringerte Papierverbrauch sorgt für eine nachhaltigere Arbeitsweise. Die Zettelwirtschaft im Büro und auf der Baustelle bringt nicht nur viel Arbeit mit sich, sondern verbraucht auch Ressourcen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.sonepar.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Digitalisierung im E-Handwerk

Schritt für Schritt zu mehr Effizienz

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.

Die Dokumentation der Projekte und allgemeiner „Papierkram“ nehmen viel Zeit in Anspruch. Digitale Service wirken dem entgegen und gestalten Abläufe effizienter. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

(Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Ohne digitale Technologien wird in der Zukunft kein Gewerk mehr auskommen – die Elektrobranche ist davon nicht ausgenommen. Denn die Dienstleistungen im E-Handwerk machen einen wichtigen Teil des digitalen Fortschritts aus, ob bei den Themen Energieeffizienz, Energiemanagement oder der intelligenten Gebäudevernetzung. Doch die Digitalisierung ist nicht nur im Rahmen von Kundenprojekten ein interessantes Thema für die E-Branche, sondern auch bei internen Betriebsabläufen kann sie die Arbeit erleichtern und effizienter gestalten. So unterstützen digitale Anwendungen z.B. bei der Dokumentation der eigenen Arbeit oder bei der Personalplanung im Betrieb. Laut der Studie von Bitkom und ZDH nutzen immerhin 27% der Betriebe bereits Cloud Computing, aber nur 13% verwenden smarte Software in ihrem Arbeitsalltag.

Chance und Herausforderung zugleich

Die Digitalisierung bietet Handwerkern Vorteile für ihren Betrieb. Sie kann dazu beitragen, dass neue Kunden gewonnen und neue Produkte bzw. Dienstleistungen angeboten werden können. Bei den internen Betriebsabläufen zählen die Punkte Zeitersparnis, optimierte Lagerung und Logistik sowie flexible Arbeitsorganisation zu den wichtigsten Vorteilen von digitalen Anwendungen im Handwerk. Vor allem in Zeiten voller Auftragsbücher sind dies essentielle Verbesserungen, die dem Handwerker effizienteres Arbeiten ermöglichen. Denn gerade die Baustellendokumentation wird als eher lästige Zusatzarbeit gesehen, die oft nebenbei erledigt wird. Das führt dazu, dass unterschiedliche Infos auf unterschiedlichen Medien gesammelt werden, z.B. Skizzen auf Zetteln und Dialoge über Mail und WhatsApp stattfinden. Es entsteht ein unübersichtliches Chaos. Mit entsprechenden Lösungen, wie z.B. der Hero Doku App von Sonepar, laufen solche Arbeiten digital und jederzeit von unterwegs ab – auch ohne digitale Vorkenntnisse, was die Hürde für die Implementierung möglichst gering hält. Innerhalb der App können Projekte angelegt, von unterwegs bearbeitet und später exportiert werden. Die Projektdokumentation wird mithilfe von Notizen, Datumsstempel und Fotos vereinfacht. Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. Durch gespeicherte Kontakte können Terminvereinbarungen mit Kunden schneller durchgeführt werden. Außerdem synchronisieren sich alle Informationen, die in der App hochgeladen werden, automatisch mit dem Büro-PC. Die Zugriffsrechte für die Dokumente und Projekte können entweder allen Mitarbeitern oder nur einem bestimmten Team erteilt werden. Da die Herausforderung für die Implementierung im Alltag für manche Betriebe trotzdem zunächst groß erscheint, steht Sonepar seinen Kunden beratend zur Seite. „Gern unterstützen wir unsere Kunden bei der Einführung und ersten Fragestellungen im persönlichen Dialog“, erklärt Tim Triefenbach, Business Development Manager bei Sonepar Deutschland. Die Hero Doku App steht kostenlos im App Store und Google Play Store zum Download bereit. Außerdem besteht die Möglichkeit, die App zu einer vollständigen Handwerkersoftware zu erweitern, die u.a. die Möglichkeiten der Zeiterfassung, sowie Angebots- und Finanzmanagement beinhaltet.

Zeit sparen und effizienter arbeiten

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos von der Baustelle können direkt zur Dokumentation hinterlegt werden. (Bild: Sonepar Deutschland GmbH)

Vor allem kleinere Betriebe profitieren im besonderen Maße von digitalen Anwendungen. Wer die technischen Möglichkeiten kennt und für sich einsetzt, kann in seinem Betrieb die Arbeitsabläufe enorm erleichtern. „Werden Abläufe im Büro und der Verwaltung digitalisiert, sind die Prozesse effektiver und es bleibt mehr Zeit für das eigentliche Kerngeschäft. Die Abstimmungswege werden transparenter und alle Mitarbeiter können den aktuellen Projektfortschritt einsehen“, so Triefenbach. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Der verringerte Papierverbrauch sorgt für eine nachhaltigere Arbeitsweise. Die Zettelwirtschaft im Büro und auf der Baustelle bringt nicht nur viel Arbeit mit sich, sondern verbraucht auch Ressourcen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.