Die Frage nach dem Standard

Die Frage nach dem Standard

Bringt Smart Home das Ende der Bussysteme?

Vor zehn oder zwanzig Jahren war die Welt noch ganz einfach: Wer bei seinem Bauvorhaben Hausautomation einsetzen wollte und Wert auf Beratung, Installation, Konfiguration und Betreuung von seinem Elektrohandwerker Wert legte, ist ganz selbstverständlich bei einer KNX-Lösung gelandet. Daneben gab es schon damals Lösungen für Enthusiasten wie FS20, die zwar auch in größeren Stückzahlen eingesetzt wurden, aber im professionellen Markt keine Rolle spielten. KNX war und ist eine High-End-Lösung.

 (Bild: eQ-3 AG)

(Bild: eQ-3 AG)

Bei einem Einfamilienhaus summieren sich die Kosten für KNX meistens auf über 10.000?. Aber auch Projekte für 20.000 bis 40.000? sind keine Seltenheit.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
www.eq-3.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige