OBO Construct unterstützt bei der Projektierung

OBO Construct unterstützt bei der Projektierung

Plattform verschiedener Planungstools

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren.

 (Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

(Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Um die Software so anwenderfreundlich wie möglich zu gestalten, wird sie stetig weiter angepasst und in ihrer Funktionalität optimiert. Im Zentrum von OBO Construct als Plattform verschiedener Planungstools steht dabei für das Unternehmen der größtmögliche Nutzen für den Kunden.

Jetzt auch als mobile App verfügbar

Seit diesem Februar steht OBO Construct auch als mobile App zur Verfügung und kann sowohl im App Store als auch im Google Playstore heruntergeladen werden. Mit der App-Version der Planungssoftware reagiert OBO auf eine aktuelle Entwicklung: Durch die Corona-Krise arbeiten immer mehr Menschen im Homeoffice und mobil. Das zeigen u.a. die Statistiken und Auswertungen von OBO Construct: Hier steigen die Zugriffe von mobilen Endgeräten, wie dem Tablet oder dem Smartphone. Mit der App-Version sparen sich Nutzer den Weg über den Internetbrowser und können OBO Construct im gewohnten Umfang, mit den bekannten Möglichkeiten und Funktionen nutzen. Zusätzlich lassen sich Konfigurationen und direkte Bestellungen an den Großhandel auch direkt vom Smartphone aus durchführen – ganz egal, ob von der Baustelle aus oder aus dem Homeoffice heraus.

Updates sorgen für neue Funktionen

Bereits das letzte große Update hatte für mehrere neue Funktionen und eine optimierte Bedienbarkeit der Planungssoftware gesorgt: Bisher standen die Konfiguratoren getrennt voneinander als App für mobile Geräte, als browserbasiertes Web-Modul und als PC-Software zur Verfügung. Diese einzelnen Tools sind mit dem letzten Update zu einer zentralen Plattform verschmolzen, sodass sich jederzeit und von jedem Endgerät aus Projekte aufrufen und bearbeiten lassen. Auch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Planungsmodule ist gestiegen: Von zwei auf vier. Bisher konnten bereits Erdungssysteme geplant und Unterflursysteme bestückt werden. Nun lassen sich auch Brandabschottungen normgerecht planen und Kabelbelegungen sowohl für Tragsysteme als auch für Unterflurkanäle berechnen.

Obo Construct steht jetzt auch als mobile App zur Verfügung. (Bild: OBO Bettermann Vertrieb GmbH & Co. KG)

Optimierte Planung

OBO Construct hat nicht nur neue Funktionen bekommen, auch die Bedienbarkeit wurde optimiert. So ist die Registrierung nun einfacher und schneller möglich. Registrierte Nutzer können Projekte zu ihren Konfigurationen anlegen und Gebäude und Nutzungseinheiten erstellen, um ihre Planung detaillierter gestalten zu können. Zudem haben sie die Möglichkeit, ihre Planungen abzuspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten. Mit wenigen Klicks lassen sich Materialstücklisten und Ausschreibungstexte herunterladen oder Dokumente wie Übereinstimmungserklärungen und Datenblätter personalisieren und exportieren. Wer OBO Construct erst einmal kennenlernen möchte, hat dazu mit dem Gastzugang nun außerdem auch ohne Registrierung die Möglichkeit.

OBO Construct trifft auf Elbridge 2.0

Elbridge2.0 - Konfigurierte Produkte mit einem Klick an den Großhandel übermitteln (Bild: ©William_Potter/istockphoto.com / OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Elbridge2.0 – Konfigurierte Produkte mit einem Klick an den Großhandel übermitteln (Bild: ©William_Potter/istockphoto.com / OBO Bettermann Vertrieb Deutschland)

Alle vier Planungsmodule sind ebenso wie der Gastzugang Elbridge-basiert. Elbridge steht für die effiziente Verknüpfung von herstellerspezifischen Tools mit den Onlineshops des Elektrogroßhandels. Die Schnittstelle kann man sich als eine Art elektronische Brücke vorstellen, eben eine Electric Bridge. Durch diese Schnittstelle wird herstellerübergreifend ein neuer digitaler Standard geschaffen. Die Kombination aus der neuesten OBO Construct Version und der aktuellen Schnittstellen-Variante Elbridge 2.0 wird durch folgendes Szenario besonders anwenderfreundlich: Der Produktkonfigurator kann direkt über die Webseite des Unternehmens aufgerufen und gestartet werden. Nach Abschluss der Konfiguration werden die ausgewählten Produkte in den Onlineshop des gewünschten Großhändlers übertragen, wo sie im Warenkorb bereit liegen. Dabei werden die Konfigurationsergebnisse anonym an ein zentrales Interface übergeben, über das der Nutzer seinen gewünschten Großhändler auswählt und sich in dessen Shop anmeldet. Somit kann ein digitaler Bestellprozess abgebildet und ein nahtloses Kundenerlebnis garantiert werden. Das wird von den Kunden angenommen: Über OBO Construct wurden so bereits zahlreiche Warenkörbe an die Onlineshops des Elektrogroßhandels übertragen. Die Kombination von Elbridge 2.0 und OBO Construct sorgt nicht nur bei Installateuren, Handwerkern und Planern für eine Arbeitserleichterung, indem diese schneller die passenden Produkte und Systeme für ihr individuelles Projekt finden, sondern bietet auch Vorteile für den Großhandel. Viele Fragen zu den Systemen, deren Verwendung und dem notwendigen Zubehör werden schon auf Herstellerseite mit den Konfiguratoren gelöst und müssen nicht mehr durch den Service des Großhandels beantwortet werden.

Ausblick: Internationalisierung und Ausbau der Planungsmodule

Auch in Zukunft soll OBO Construct stetig weiter optimiert und aktuellen Entwicklungen angepasst werden, um den Kunden den größtmöglichen Nutzen bieten zu können. So ist ein Ausrollen der Plattform auf die internationalen OBO Vertriebsgesellschaften bereits ebenso in Planung wie ein fünftes Planungsmodul: Schon bald sollen auch Überspannungsschutzsysteme konfiguriert werden können. Die Planungsmodule für Erdungssysteme und Unterflursysteme soll ebenfalls weiter ausgebaut und durch weitere Funktionen ergänzt werden.

OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
www.obo.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.