Erfolgreicher Re-Start der FeuerTrutz

Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz

Erfolgreicher Re-Start der FeuerTrutz

Beim 10. Jubiläum der FeuerTrutz, der Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz, war die Wiedersehensfreude groß. Insgesamt 180 Aussteller und über 3.500 Besucher kamen vom 18. bis 19. Oktober in den Hallen 10.0 und 10.1 des Messezentrums Nürnberg zusammen, um wieder persönlich zu netzwerken, sich weiterzubilden und Neuheiten in den Bereichen bauliche, anlagentechnische und organisatorische Brandschutzlösungen zu erleben.

Bild: NürnbergMesse GmbH

Bild: NürnbergMesse GmbH

„(…) Unbeschreiblich, unsere Messehallen endlich wieder in Aktion zu sehen und den riesigen Austauschbedarf nach der vergangenen Zeit live mitzuerleben. Wir möchten uns bei allen Ausstellern, Besuchern und Beteiligten herzlich für ihr Commitment zur FeuerTrutz bedanken“, kommentiert Stefan Dittrich, Leiter FeuerTrutz, NürnbergMesse, die vergangenen Tage. Ergänzt wurde die Präsenzveranstaltung außerdem durch eine Onlineplattform mit rund 1.200 digitalen Nutzern. Der Messezutritt an den Eingängen mit E-Ticket und 3G-Nachweis war laut Veranstalter unkompliziert und schnell, das Hygienekonzept auf dem Gelände wurde von allen gut angenommen. Auch der parallel stattfindende Brandschutzkongress war mit 900 Teilnehmern vor Ort und digital ein Erfolg. Die nächste FeuerTrutz findet vom 29. bis 30. Juni 2022 im Messezentrum Nürnberg statt.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
www.feuertrutz-messe.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz

Erfolgreicher Re-Start der FeuerTrutz

Beim 10. Jubiläum der FeuerTrutz, der Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz, war die Wiedersehensfreude groß. Insgesamt 180 Aussteller und über 3.500 Besucher kamen vom 18. bis 19. Oktober in den Hallen 10.0 und 10.1 des Messezentrums Nürnberg zusammen, um wieder persönlich zu netzwerken, sich weiterzubilden und Neuheiten in den Bereichen bauliche, anlagentechnische und organisatorische Brandschutzlösungen zu erleben.

Bild: NürnbergMesse GmbH

Bild: NürnbergMesse GmbH

„(…) Unbeschreiblich, unsere Messehallen endlich wieder in Aktion zu sehen und den riesigen Austauschbedarf nach der vergangenen Zeit live mitzuerleben. Wir möchten uns bei allen Ausstellern, Besuchern und Beteiligten herzlich für ihr Commitment zur FeuerTrutz bedanken“, kommentiert Stefan Dittrich, Leiter FeuerTrutz, NürnbergMesse, die vergangenen Tage. Ergänzt wurde die Präsenzveranstaltung außerdem durch eine Onlineplattform mit rund 1.200 digitalen Nutzern. Der Messezutritt an den Eingängen mit E-Ticket und 3G-Nachweis war laut Veranstalter unkompliziert und schnell, das Hygienekonzept auf dem Gelände wurde von allen gut angenommen. Auch der parallel stattfindende Brandschutzkongress war mit 900 Teilnehmern vor Ort und digital ein Erfolg. Die nächste FeuerTrutz findet vom 29. bis 30. Juni 2022 im Messezentrum Nürnberg statt.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.