SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden

SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden

Überblick behalten, Mehrwerte schaffen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware.

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Allgemein ist in der Immobilienbranche bekannt, dass durch stetige Weiterentwicklungen auch zunehmend mehr Herausforderungen wachsen. Vor allem die Verwaltung von komplexen Immobilien ist zeitintensiv und spiegelt sich in den Kosten wieder. Oft erhöht allein die Anzahl der Anlagen die Komplexität. Hinzu kommt die Vielzahl von Herstellern, welche keine einheitliche Methode zur Datenerfassung ermöglicht. Hier stets den Überblick zu behalten ist schwer.

Property Management

Eine der Aufgaben im Property Management ist die Anlagenüberwachung und immer stärker auch die digitale Erfassung von Verbrauchsdaten. Fehlende Informationen über die Anlagenzustände führen zu Auskunftsunfähigkeit und teuren Leerfahrten des Servicetechnikers. Frühzeitige Erkennungen von potenziellen Störungen sind nicht gegeben und die Folgen sind Ausfälle Heizungsanlagen. Die Benachrichtigung eines Ausfalls erfolgt in der Regel sehr spät, meist durch einen Anwohner einer Wohneinheit. Diese Störungsmeldung ist in den meisten Fällen nicht sehr detailliert und das Facility Management wird blind informiert. Daraufhin sendet die zuständige Abteilung oder ein Dienstleister einen Techniker vor Ort. Sollte die Anlage keine Störung haben, entsteht eine sogenannte Leerfahrt und somit unnötige Kosten. Hierdurch verschärft sich der wirtschaftliche Druck. Manuelle Beauftragungen von Dienstleistern sind sehr zeitaufwendig und es gibt kaum Kontrollmöglichkeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt in der Branche sind politische Regulierungen, die ein nachhaltiges und effizientes Gebäudemanagement fordern. Werden auch noch unterschiedliche Lösungen in der Verwaltung und im Betrieb eingesetzt, welche keinerlei Schnittstellen untereinander besitzen, ist das Chaos perfekt. Oft fehlt auch das technische Personal, bei zeitgleich steigender Anzahl von IT Systemen.

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Software as a Service

Hier kann das neue SaaS-Angebot Mehrwehrte schaffen. NeoMonitor ist eine Komplettlösung bestehend aus Gateway, Kommunikation und cloudbasierter Software, mit dem Ziel, gebäudetechnische Anlagen komplett aus einer Hand in eine Digital Property Management Lösung zu überführen. Durch Trendanalysen und Echtzeit-Alarmierung per SMS oder E-Mail können Heizungsausfälle und darauf folgende Mietminderungen verhindert und somit durch steigende Effizienz Leerfahrten und die CO2-Abgaben minimiert werden. Aufgrund der Schnittstellenvielfalt verläuft die Anbindung der FP Gateways unkompliziert an jede Anlage. Die Inbetriebnahme-App hilft dabei, alle zugehörigen IoT Gateways zu konfigurieren, um die Daten schnell und sicher über integrierte Konnektivität an das Cloud-basierte Datenportal NeoMonitor zu übermitteln. Dies ermöglicht eine transparente Datengrundlage für planbare Handlungen bei Störungsfällen. Alle Störungsfälle oder Benachrichtigungen, die in der Softwarelösung ein- oder ausgehen, werden im Hintergrund für automatisierte Reportings oder Trendanalysen der Anlagen protokolliert. Außerdem hilft NeoMonitor dabei, ein revisionssicheres Workflowmanagement einzurichten und sich durch breite Schnittstellen unkompliziert in die bestehende Softwarelandschaft zu integrieren. Durch den abgestimmten Einsatz von Sensorik, IoT Gateway, Konnektivität sowie skalierbarer und modular erweiterbarer Cloud-Anwendung eignet sich die Komplettlösung für eine Vielzahl von Anlagen.

FP InovoLabs GmbH
www.inovolabs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden

Überblick behalten, Mehrwerte schaffen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware.

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

NeoMonitor vernetzt diverse, herstellerübergreifende Datenquellen zu einem ganzheitlichen System aus Smart Building Anwendungen. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Allgemein ist in der Immobilienbranche bekannt, dass durch stetige Weiterentwicklungen auch zunehmend mehr Herausforderungen wachsen. Vor allem die Verwaltung von komplexen Immobilien ist zeitintensiv und spiegelt sich in den Kosten wieder. Oft erhöht allein die Anzahl der Anlagen die Komplexität. Hinzu kommt die Vielzahl von Herstellern, welche keine einheitliche Methode zur Datenerfassung ermöglicht. Hier stets den Überblick zu behalten ist schwer.

Property Management

Eine der Aufgaben im Property Management ist die Anlagenüberwachung und immer stärker auch die digitale Erfassung von Verbrauchsdaten. Fehlende Informationen über die Anlagenzustände führen zu Auskunftsunfähigkeit und teuren Leerfahrten des Servicetechnikers. Frühzeitige Erkennungen von potenziellen Störungen sind nicht gegeben und die Folgen sind Ausfälle Heizungsanlagen. Die Benachrichtigung eines Ausfalls erfolgt in der Regel sehr spät, meist durch einen Anwohner einer Wohneinheit. Diese Störungsmeldung ist in den meisten Fällen nicht sehr detailliert und das Facility Management wird blind informiert. Daraufhin sendet die zuständige Abteilung oder ein Dienstleister einen Techniker vor Ort. Sollte die Anlage keine Störung haben, entsteht eine sogenannte Leerfahrt und somit unnötige Kosten. Hierdurch verschärft sich der wirtschaftliche Druck. Manuelle Beauftragungen von Dienstleistern sind sehr zeitaufwendig und es gibt kaum Kontrollmöglichkeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt in der Branche sind politische Regulierungen, die ein nachhaltiges und effizientes Gebäudemanagement fordern. Werden auch noch unterschiedliche Lösungen in der Verwaltung und im Betrieb eingesetzt, welche keinerlei Schnittstellen untereinander besitzen, ist das Chaos perfekt. Oft fehlt auch das technische Personal, bei zeitgleich steigender Anzahl von IT Systemen.

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Dashboard mit Anlagen- und Detailansicht zu allen Sensoren, kritische Anlagen, Anomalien und offenen Alarmen (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Software as a Service

Hier kann das neue SaaS-Angebot Mehrwehrte schaffen. NeoMonitor ist eine Komplettlösung bestehend aus Gateway, Kommunikation und cloudbasierter Software, mit dem Ziel, gebäudetechnische Anlagen komplett aus einer Hand in eine Digital Property Management Lösung zu überführen. Durch Trendanalysen und Echtzeit-Alarmierung per SMS oder E-Mail können Heizungsausfälle und darauf folgende Mietminderungen verhindert und somit durch steigende Effizienz Leerfahrten und die CO2-Abgaben minimiert werden. Aufgrund der Schnittstellenvielfalt verläuft die Anbindung der FP Gateways unkompliziert an jede Anlage. Die Inbetriebnahme-App hilft dabei, alle zugehörigen IoT Gateways zu konfigurieren, um die Daten schnell und sicher über integrierte Konnektivität an das Cloud-basierte Datenportal NeoMonitor zu übermitteln. Dies ermöglicht eine transparente Datengrundlage für planbare Handlungen bei Störungsfällen. Alle Störungsfälle oder Benachrichtigungen, die in der Softwarelösung ein- oder ausgehen, werden im Hintergrund für automatisierte Reportings oder Trendanalysen der Anlagen protokolliert. Außerdem hilft NeoMonitor dabei, ein revisionssicheres Workflowmanagement einzurichten und sich durch breite Schnittstellen unkompliziert in die bestehende Softwarelandschaft zu integrieren. Durch den abgestimmten Einsatz von Sensorik, IoT Gateway, Konnektivität sowie skalierbarer und modular erweiterbarer Cloud-Anwendung eignet sich die Komplettlösung für eine Vielzahl von Anlagen.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.