Zuverlässige Verbindungen

Zuverlässige Verbindungen

Sichere und saubere Verarbeitung mit Gießharzgarnituren

Wenn in der Kabelinstallation ein Verbinden oder Abzweigen notwendig ist, führt in vielen Anwendungsbereichen an Gießharzgarnituren kaum ein Weg vorbei. Sie sorgen für den mechanischen Schutz der Kabel, gewährleisten Trittfestigkeit und eine integrierte Zugentlastung sowie eine hohe elektrische Isolation. Doch wie steht es eigentlich mit dem Handling?
Das Anmischen der Gießharze und das Einfüllen sollen für den Installateur einfach und sauber umsetzbar sein – auch unter widrigsten Bedingungen auf der Baustelle. 3M Gießharzverbindungsgarnituren erfüllen diesen Anspruch mit ihrem exklusiven GMG-System (Geschlossenes Mischen und Gießen). Auslaufendes Gießharz oder instabile Verbindungen möchte wohl niemand im Arbeitsalltag erleben. Das GMG-System sorgt vor und ermöglicht das Verbinden oder Abzweigen in nur vier Arbeitsschritten, bei denen ein Hautkontakt mit dem Gießharz praktisch ausgeschlossen ist. Ein mühsames Sägen der Muffenschale für den jeweiligen Anwendungsbereich entfällt, ebenso wie das aufwändige und unsichere Tapen der Enden, um die Vergussschale abzudichten. Die Abdichtung der 3M Gießharzgarnituren erfolgt durch Schaumstoffabdichtungen, bei denen je nach Kabeldurchmesser einfach nur perforierte Ringe aus dem Element entnommen werden – ganz sicher und dicht, ohne zu sägen oder zu tapen.

Komfortables Mischen und Gießen

Eine weitere Besonderheit stellt der transparente Zweikammer-Mischpackbeutel dar. Die beiden Kammern enthalten jeweils das Harz und den Härter. Ein Aufreißen der Trennnaht und ein Vermischen der Komponenten innerhalb des Beutels genügen, um auf saubere Art eine homogene Vergussmasse zu bilden. Ein weiterer Vorteil: Die Transparenz des Beutels ermöglicht die jederzeitige Sichtkontrolle während des Mischens. Ebenso praktisch ist der integrierte Einfüllstutzen, der das Gießen in die Verguss-Schale deutlich vereinfacht. Die einteilige Schale lässt sich im Handumdrehen zusammenklappen und schließt durch ein automatisches Einrasten. Das gemischte Gießharz fließt mithilfe des GMG-Systems sauber und ohne jeglichen Hautkontakt in die Muffenschale. Das ausgehärtete Gießharz kann einfach im Hausmüll entsorgt werden – das ist gut für die Umwelt und macht das Arbeiten einfacher und sicherer. Durch das transparente, glasklare Material bleibt das Vergießen gut sichtbar und ist somit jederzeit kontrollierbar. Eine Niederspannungsgarnitur ist somit in nur vier einfachen, sauberen und Zeit sparenden Arbeitsschritten herstellbar:

  • •  Den Verbinder montieren
  • •  Die Verguss-Schale schließen
  • •  Das Gießharz im Zweikammerbeutel mischen
  • •  Das Gießharz einfüllen – fertig.

Für verschiedene Anwendungsbereiche stehen Verbindungsgarnituren der Serien 92-NBA, 92-NBB und 92-NBC zur Wahl. Sie sind zum dauerhaften Verbinden (NBA) bzw. dauerhaften Abzweigen (NBB und NBC) von 4- bis 5-adrigen, nicht armierten Niederspannungs-Kunststoffkabeln ausgelegt. Das Kabelharz 3M Scotchcast Nr. 40 ist im Lieferumfang der Garnituren bereits enthalten. Für Anwendungen von 1,5 bis 4mm² und 1,5 bis 16mm² gibt es auch Garnituren (92-NBA 1c und 92-NBA 3c) mit einem montagefreundlichen Verbinderblock. In einer speziellen Halterung, welche die Abstände zwischen den Leitern und der Muffenschale sicherstellt, befinden sich fünf Schraubverbinder mit Sichtloch und vorbereiteten Madenschrauben. Dabei sind die Schraubverbinder so angeordnet, dass mit Hilfe des mitgelieferten Imbusschlüssels alle Schrauben von oben festgezogen werden können. Für Anwendungen in der Schwerindustrie, bei der eine Flammwidrigkeit des Harzes und/oder eine Chemikalienbeständigkeit (insbesondere gegenüber Hydrocarbonaten) erforderlich ist, stehen die Garnituren als 92-NBX U Serie mit dem flammwidrigen Harz Scotchcast 1402FR zur Verfügung.

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
3M Deutschland GmbH
www.3mdeutschland.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Zuverlässige Verbindungen

Sichere und saubere Verarbeitung mit Gießharzgarnituren

Wenn in der Kabelinstallation ein Verbinden oder Abzweigen notwendig ist, führt in vielen Anwendungsbereichen an Gießharzgarnituren kaum ein Weg vorbei. Sie sorgen für den mechanischen Schutz der Kabel, gewährleisten Trittfestigkeit und eine integrierte Zugentlastung sowie eine hohe elektrische Isolation. Doch wie steht es eigentlich mit dem Handling?
Das Anmischen der Gießharze und das Einfüllen sollen für den Installateur einfach und sauber umsetzbar sein – auch unter widrigsten Bedingungen auf der Baustelle. 3M Gießharzverbindungsgarnituren erfüllen diesen Anspruch mit ihrem exklusiven GMG-System (Geschlossenes Mischen und Gießen). Auslaufendes Gießharz oder instabile Verbindungen möchte wohl niemand im Arbeitsalltag erleben. Das GMG-System sorgt vor und ermöglicht das Verbinden oder Abzweigen in nur vier Arbeitsschritten, bei denen ein Hautkontakt mit dem Gießharz praktisch ausgeschlossen ist. Ein mühsames Sägen der Muffenschale für den jeweiligen Anwendungsbereich entfällt, ebenso wie das aufwändige und unsichere Tapen der Enden, um die Vergussschale abzudichten. Die Abdichtung der 3M Gießharzgarnituren erfolgt durch Schaumstoffabdichtungen, bei denen je nach Kabeldurchmesser einfach nur perforierte Ringe aus dem Element entnommen werden – ganz sicher und dicht, ohne zu sägen oder zu tapen.

Komfortables Mischen und Gießen

Eine weitere Besonderheit stellt der transparente Zweikammer-Mischpackbeutel dar. Die beiden Kammern enthalten jeweils das Harz und den Härter. Ein Aufreißen der Trennnaht und ein Vermischen der Komponenten innerhalb des Beutels genügen, um auf saubere Art eine homogene Vergussmasse zu bilden. Ein weiterer Vorteil: Die Transparenz des Beutels ermöglicht die jederzeitige Sichtkontrolle während des Mischens. Ebenso praktisch ist der integrierte Einfüllstutzen, der das Gießen in die Verguss-Schale deutlich vereinfacht. Die einteilige Schale lässt sich im Handumdrehen zusammenklappen und schließt durch ein automatisches Einrasten. Das gemischte Gießharz fließt mithilfe des GMG-Systems sauber und ohne jeglichen Hautkontakt in die Muffenschale. Das ausgehärtete Gießharz kann einfach im Hausmüll entsorgt werden – das ist gut für die Umwelt und macht das Arbeiten einfacher und sicherer. Durch das transparente, glasklare Material bleibt das Vergießen gut sichtbar und ist somit jederzeit kontrollierbar. Eine Niederspannungsgarnitur ist somit in nur vier einfachen, sauberen und Zeit sparenden Arbeitsschritten herstellbar:

  • •  Den Verbinder montieren
  • •  Die Verguss-Schale schließen
  • •  Das Gießharz im Zweikammerbeutel mischen
  • •  Das Gießharz einfüllen – fertig.

Für verschiedene Anwendungsbereiche stehen Verbindungsgarnituren der Serien 92-NBA, 92-NBB und 92-NBC zur Wahl. Sie sind zum dauerhaften Verbinden (NBA) bzw. dauerhaften Abzweigen (NBB und NBC) von 4- bis 5-adrigen, nicht armierten Niederspannungs-Kunststoffkabeln ausgelegt. Das Kabelharz 3M Scotchcast Nr. 40 ist im Lieferumfang der Garnituren bereits enthalten. Für Anwendungen von 1,5 bis 4mm² und 1,5 bis 16mm² gibt es auch Garnituren (92-NBA 1c und 92-NBA 3c) mit einem montagefreundlichen Verbinderblock. In einer speziellen Halterung, welche die Abstände zwischen den Leitern und der Muffenschale sicherstellt, befinden sich fünf Schraubverbinder mit Sichtloch und vorbereiteten Madenschrauben. Dabei sind die Schraubverbinder so angeordnet, dass mit Hilfe des mitgelieferten Imbusschlüssels alle Schrauben von oben festgezogen werden können. Für Anwendungen in der Schwerindustrie, bei der eine Flammwidrigkeit des Harzes und/oder eine Chemikalienbeständigkeit (insbesondere gegenüber Hydrocarbonaten) erforderlich ist, stehen die Garnituren als 92-NBX U Serie mit dem flammwidrigen Harz Scotchcast 1402FR zur Verfügung.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.