Wie die Digitalisierung Geschäftsprozesse optimiert

Wie die Digitalisierung Geschäftsprozesse optimiert

Mit der Digitalisierung ist es wie mit einem Zahnarztbesuch: Früher oder später kommt niemand daran vorbei. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen aus der Elektroinstallation. Doch bei der Auswahl von passenden Softwarelösungen für den betrieblichen Alltag gibt es einiges zu beachten.

 (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

(Bild: Moser GmbH & Co. KG)


Lassen Sie mich Ihnen zu Beginn eine kleine Geschichte erzählen: Vor einiger Zeit besuchte ich einen Elektroinstallationsbetrieb, der mitten in einem Generationswechsel steckte. Ich fühlte mich in die 80er-Jahre zurückversetzt. Die Mitarbeiter reichten wöchentlich ihre Zettel mit den geleisteten Arbeitsstunden und Materialvebräuchen ein, die anschließend händisch erfasst werden mussten. Letztlich tippte die Seniorchefin Rechnungen und Angebote noch mit der Schreibmaschine ab. Ich gebe zu: Dabei handelt es sich um ein Einzelbeispiel, das in dieser Form nicht repräsentativ ist, aber doch eindrücklich zeigt: Das Handwerk generell, aber auch die Elektroinstallateure haben oft noch ein enormes Optimierungspotenzial bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Gewiss, der Computer hat überall in der Branche Einzug gehalten – aber nicht immer werden dabei aktuelle Technologien und Programmversionen genutzt. Woanders behelfen sich die Verwaltungsmitarbeiter umständlich mit Excel-Tabellen in Kombination mit Handzetteln. Diese Arbeitsweise sorgt im Alltag für spürbare Reibungsverluste.
BU (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

BU (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

Man muss kein Experte sein, um zu verstehen: Diese Verfahrensweisen sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Trotzdem setzen viele Unternehmen aus Elektroinstallation und Gebäudetechnik – wenn überhaupt – immer noch auf veraltete Technologien. Dabei bietet der allerortens beschriebene Megatrend „Digitalisierung“ enorme Chancen: „Unternehmen, die ihren Digitalisierungsgrad als gut oder sehr gut einschätzen, verzeichnen deutlich häufiger ein Umsatzwachstum. Insbesondere kleine Unternehmen profitieren von neuen Technologien“, heißt es etwa in einer Studie des Mobilfunkunternehmens Vodafone. Aber was steckt letztlich dahinter? Warum sollte man sich gerade jetzt als Unternehmer mit dem Thema auseinandersetzen und eine Umsetzungsstrategie entwickeln? In erster Linie spricht vor allem die effektivere und effizientere Abwicklung von Geschäftsprozessen für die Digitalisierung. Zugleich werden die Mitarbeiter in der Verwaltung von einfachen Arbeiten entlastet und die Transparenz innerhalb des Unternehmens erhöht. Der Chef, der bei Knopfdruck einsehen kann, welchen Status ein Projekt hat und dies zugleich mit der Vorkalkulation abgleichen kann – das ist keine Spielerei, sondern eine Realität, die die Wertschöpfung im Unternehmen signifikant erhöht.

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Individuelle Lösungen notwendig

Kern des Digitalisierungsprozesses sind kaufmännische Softwarelösungen, speziell auf die Bedürfnisse des Handwerks zugeschnitten. Diese Anwendungen decken alle wesentlichen betriebswirtschaftlichen Arbeitsabläufe möglichst auf einer Plattform ab. Projekte und die damit verbundenen Prozesse können dabei von der Angebotserstellung über die Kalkulation bis hin zu Auswertungen sowie dem Controlling transparent in der Software abgebildet werden. Gleichwohl wäre es falsch zu sagen, es gäbe die eine perfekte Lösung für alle Anwender. Die Erfahrung zeigt, dass jedes Unternehmen eine sehr individuelle Betrachtung benötigt, um zu identifizieren, an welchen Stellen und bei welchen Prozessen eine Digitalisierung Sinn macht bzw. gewünscht ist. Viele Kunden kommen zu uns und sagen, dass sie auf dem Markt bisher keine passenden Lösungen für ihre Bedürfnisse finden konnten. Auf der einen Seite dominieren kleine Anbieter mit Standardlösungen, die keine individuellen Anpassungen und wenig bis gar keinen Service bieten. Das andere Extrem sind die großen Hersteller, deren Produkte für die kleinen und mittelgroßen Betriebe der Branche schlichtweg überdimensioniert sind. Als Lösung in der Mitte sind modular aufgebaute Systeme zu empfehlen, die unserer Erfahrung nach genau die Bedürfnisse des Marktes treffen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Moser Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Wie die Digitalisierung Geschäftsprozesse optimiert

Mit der Digitalisierung ist es wie mit einem Zahnarztbesuch: Früher oder später kommt niemand daran vorbei. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen aus der Elektroinstallation. Doch bei der Auswahl von passenden Softwarelösungen für den betrieblichen Alltag gibt es einiges zu beachten.

 (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

(Bild: Moser GmbH & Co. KG)


Lassen Sie mich Ihnen zu Beginn eine kleine Geschichte erzählen: Vor einiger Zeit besuchte ich einen Elektroinstallationsbetrieb, der mitten in einem Generationswechsel steckte. Ich fühlte mich in die 80er-Jahre zurückversetzt. Die Mitarbeiter reichten wöchentlich ihre Zettel mit den geleisteten Arbeitsstunden und Materialvebräuchen ein, die anschließend händisch erfasst werden mussten. Letztlich tippte die Seniorchefin Rechnungen und Angebote noch mit der Schreibmaschine ab. Ich gebe zu: Dabei handelt es sich um ein Einzelbeispiel, das in dieser Form nicht repräsentativ ist, aber doch eindrücklich zeigt: Das Handwerk generell, aber auch die Elektroinstallateure haben oft noch ein enormes Optimierungspotenzial bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Gewiss, der Computer hat überall in der Branche Einzug gehalten – aber nicht immer werden dabei aktuelle Technologien und Programmversionen genutzt. Woanders behelfen sich die Verwaltungsmitarbeiter umständlich mit Excel-Tabellen in Kombination mit Handzetteln. Diese Arbeitsweise sorgt im Alltag für spürbare Reibungsverluste.
BU (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

BU (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

Man muss kein Experte sein, um zu verstehen: Diese Verfahrensweisen sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Trotzdem setzen viele Unternehmen aus Elektroinstallation und Gebäudetechnik – wenn überhaupt – immer noch auf veraltete Technologien. Dabei bietet der allerortens beschriebene Megatrend „Digitalisierung“ enorme Chancen: „Unternehmen, die ihren Digitalisierungsgrad als gut oder sehr gut einschätzen, verzeichnen deutlich häufiger ein Umsatzwachstum. Insbesondere kleine Unternehmen profitieren von neuen Technologien“, heißt es etwa in einer Studie des Mobilfunkunternehmens Vodafone. Aber was steckt letztlich dahinter? Warum sollte man sich gerade jetzt als Unternehmer mit dem Thema auseinandersetzen und eine Umsetzungsstrategie entwickeln? In erster Linie spricht vor allem die effektivere und effizientere Abwicklung von Geschäftsprozessen für die Digitalisierung. Zugleich werden die Mitarbeiter in der Verwaltung von einfachen Arbeiten entlastet und die Transparenz innerhalb des Unternehmens erhöht. Der Chef, der bei Knopfdruck einsehen kann, welchen Status ein Projekt hat und dies zugleich mit der Vorkalkulation abgleichen kann – das ist keine Spielerei, sondern eine Realität, die die Wertschöpfung im Unternehmen signifikant erhöht.

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild:  Moser GmbH & Co. KG)

Kaufmännische Softwarelösungen unterstützen den Handwerker mit allen notwendigen Funktionen und bieten noch deutlich mehr, um den beruflichen Alltag des Elektrikers zu erleichtern. Modular aufgebaute Systeme können genau an die Größe und an die Ansprüche des Elektrobetriebes angepasst werden. (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Individuelle Lösungen notwendig

Kern des Digitalisierungsprozesses sind kaufmännische Softwarelösungen, speziell auf die Bedürfnisse des Handwerks zugeschnitten. Diese Anwendungen decken alle wesentlichen betriebswirtschaftlichen Arbeitsabläufe möglichst auf einer Plattform ab. Projekte und die damit verbundenen Prozesse können dabei von der Angebotserstellung über die Kalkulation bis hin zu Auswertungen sowie dem Controlling transparent in der Software abgebildet werden. Gleichwohl wäre es falsch zu sagen, es gäbe die eine perfekte Lösung für alle Anwender. Die Erfahrung zeigt, dass jedes Unternehmen eine sehr individuelle Betrachtung benötigt, um zu identifizieren, an welchen Stellen und bei welchen Prozessen eine Digitalisierung Sinn macht bzw. gewünscht ist. Viele Kunden kommen zu uns und sagen, dass sie auf dem Markt bisher keine passenden Lösungen für ihre Bedürfnisse finden konnten. Auf der einen Seite dominieren kleine Anbieter mit Standardlösungen, die keine individuellen Anpassungen und wenig bis gar keinen Service bieten. Das andere Extrem sind die großen Hersteller, deren Produkte für die kleinen und mittelgroßen Betriebe der Branche schlichtweg überdimensioniert sind. Als Lösung in der Mitte sind modular aufgebaute Systeme zu empfehlen, die unserer Erfahrung nach genau die Bedürfnisse des Marktes treffen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.