Smart Home und intelligente Alarmanlagen

Smart Home und intelligente Alarmanlagen

Wer blickt da noch durch?

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt.


Das ‚Internet of Things‘ ermöglicht es nicht nur, dass quasi jedes technische Ger?t mit anderen technischen Ger?ten innerhalb eines Systems kommunizieren kann, sondern vor allem, dass die Ger?te interagieren. Smart Home ist der Fachbegriff dafür. Auch die klassischen Bereiche der Alarmanlage und der Videoüberwachung haben von den Entwicklungen, die mit dem ‚Internet of Things‘ einhergingen, ma?geblich profitiert. Plante man in der Vergangenheit beispielsweise die Anschaffung einer solchen Anlage, so musste sie meist schon im Bauprozess eines Geb?udes mit eingeplant werden. Der nachtr?gliche Einbau war – und ist es noch immer – mit hohen Kosten verbunden. Dementsprechend können analoge Alarmanlagen und Videoüberwachungssysteme nur von einem erfahrenen Installateur errichtet und in Betrieb genommen werden. Alle Einstellungen und Ver?nderungen liegen immer in der Hand eines externen Experten. Dank der Digitalisierung und der damit einhergehenden Vernetzung werden die Kabel der analogen Alarmanlage gel?st und durch smarte WLAN- und Funkoptionen ersetzt. Durch einen Netzwerkanschluss lassen sich die neuen digitalen Anlagen nicht nur mit anderen netzwerkf?higen Komponenten verbinden, sondern ermöglicht darüber hinaus auch den Zugriff auf das System durch den Besitzer von überall auf der Welt. Sp?testens jetzt, da der US-Gigant Google mit seiner Tochter ‚Nest-Labs‘ eigene Smart-Home-Produkte auf dem deutschen Markt anbietet, ist das intelligente Zuhause in aller Munde. Auch wenn das amerikanische Unternehmen aus Mountain View als großer Innovator gilt, ist es in diesem Fall ein Nachz?gler und betritt einen hierzulande hart umk?mpften Markt. Denn insbesondere Firmen aus dem Land des German Engineering haben den Trend schon fr?h erkannt und entsprechend reagiert. So verwundert es kaum, dass es eine schier unüberblickbare Vielfalt an Produkten in den Bereichen Smart Home, elektronischer Alarmanlagen und Videoüberwachung gibt. Unternehmen, die den Dreiklang aus diesen drei miteinander vernetzten Bereichen schaffen, gibt es allerdings sehr viel weniger. Bei der Auswahl eines geeigneten Smart-Home-Systems gilt es, besonders zwei Faktoren zu beachten, um eine reibungslose und sichere Funktionsweise zu garantieren: Die Verwaltung der vom System gesammelten Daten und die Integration neuer Komponenten in ein bestehendes System.

 

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH)

 

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Cloudbasierte Lösungen vs. Zentrale

Die Produkte der Google-Tochter Nest kommunizieren ausschließlich über WLAN und sammeln alle Daten auf einem externen Google-Server, in anderen Worten: In der Cloud. Damit ist Nest nicht alleine, denn fast s?mtliche smarte Lösungen setzten auf diese Variante. Cloudbasierte Lösungen m?gen zwar auf den ersten Blick n?tzlich und komfortabel wirken, auf den zweiten Blick bieten sie aber Cyberkriminellen und potenziellen Einbrechern eine M?glichkeit, sich Zugang zum gesamten System und gesammelten Daten zu verschaffen. Ist das einmal gelungen, kann sich eine fremde Person ungehindert Zugang zur vernetzten Wohnung organisieren oder das Kamerasignal der Videoüberwachung abfangen und nach Belieben einen Blick darauf werfen. Aktuell gibt es auf dem Markt nur eine Alternative zu cloudbasierten Systemen. Die IP-gest?tzten Smart-Home- und Alarmsysteme von Lupus-Electronics. Alle aufgezeichneten Daten werden bei diesem System auf einer kleinen Speichereinheit in der zentralen Steuereinheit gespeichert. Ein Angriff auf das System von au?en ist somit ausgeschlossen. Dabei müssen keine Abstriche in puncto Benutzerfreundlichkeit gemacht werden. Die einzelnen Komponenten kommunizieren über eine 256-Bit verschl?sselte Funkverbindung, während die Zentrale über ein Netzwerkkabel über den Router mit dem Internet verbunden ist.

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH

?Integration neuer Komponenten in ein bestehendes System

Vor dem Kauf eines Smart-Home-Systems steht man vor der Frage, welche Komponenten in das System eingebunden werden sollen. Smarte Heizk?rperthermostate, Rollladenrelais und Steckdosen geh?ren mittlerweile zu den Smart-Home-Klassikern und lassen sich von vielen Anbietern aus einer Hand erwerben. Die Kunst des modernen Smart-Home-Systems liegt in der F?higkeit, neben einem bestehenden eigenen Produktangebot eines Unternehmens, andere smarte Produkte einbinden zu können. Das erfolgt durch die Kompatibilit?t mit Funkstandards wie beispielsweise ZigBee und Z-Wave. W?hrend man diese M?glichkeit mit den Nest-Produkten nicht hat, ist die Lupusec von Lupus-Electronics genau so ein modernes Smart-Home-System. Neben einem umfangreichen Produktangebot von über 60 Komponenten, lassen sich viele g?ngige smarte Produkte in das System integrieren, beispielsweise die Philips Hue-Lampen und Leuchtmittel. Ein weiteres Kriterium bei der Integration spielt das Anlernen neuer Komponenten in das System. Herk?mmliche Alarm- oder Smart-Home-Systeme werden über ein kleines LCD-Display und einen auf der Zentrale befindlichen Ziffernblock bedient. Die komplette Installation, also auch das Anlernen von Sensoren sowie alle ?nderungen in der Konfiguration, müssen umst?ndlich mit Tastenkombinationen eingegeben werden. Die kleine Anzeige auf der Alarmzentrale reicht meist nur aus, um den aktuellen Status anzuzeigen. Lupusec Smart-Home-Systeme lassen sich bequem über eine übersichtliche und leicht verst?ndliche Webseite einrichten. Neue Komponenten werden durch einfaches Dr?cken eines Schalters am jeweiligen Produkt von der Zentrale automatisch erkannt und in das System eingebunden. Smart-Home-Systeme von Lupus-Electronics lassen sich per intuitiver App von überall aus der Welt bedienen. So hat man den Status seiner intelligenten vier W?nde stetig im Blick und kann im Notfall schnell reagieren.

 

Die Lupusec-App und die Desktopanwendung machen eine Integration neuer Komponenten einfach. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH)

Lupus-Electronics GmbH
www.lupus-electronics.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Smart Home und intelligente Alarmanlagen

Wer blickt da noch durch?

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt.


Das ‚Internet of Things‘ ermöglicht es nicht nur, dass quasi jedes technische Ger?t mit anderen technischen Ger?ten innerhalb eines Systems kommunizieren kann, sondern vor allem, dass die Ger?te interagieren. Smart Home ist der Fachbegriff dafür. Auch die klassischen Bereiche der Alarmanlage und der Videoüberwachung haben von den Entwicklungen, die mit dem ‚Internet of Things‘ einhergingen, ma?geblich profitiert. Plante man in der Vergangenheit beispielsweise die Anschaffung einer solchen Anlage, so musste sie meist schon im Bauprozess eines Geb?udes mit eingeplant werden. Der nachtr?gliche Einbau war – und ist es noch immer – mit hohen Kosten verbunden. Dementsprechend können analoge Alarmanlagen und Videoüberwachungssysteme nur von einem erfahrenen Installateur errichtet und in Betrieb genommen werden. Alle Einstellungen und Ver?nderungen liegen immer in der Hand eines externen Experten. Dank der Digitalisierung und der damit einhergehenden Vernetzung werden die Kabel der analogen Alarmanlage gel?st und durch smarte WLAN- und Funkoptionen ersetzt. Durch einen Netzwerkanschluss lassen sich die neuen digitalen Anlagen nicht nur mit anderen netzwerkf?higen Komponenten verbinden, sondern ermöglicht darüber hinaus auch den Zugriff auf das System durch den Besitzer von überall auf der Welt. Sp?testens jetzt, da der US-Gigant Google mit seiner Tochter ‚Nest-Labs‘ eigene Smart-Home-Produkte auf dem deutschen Markt anbietet, ist das intelligente Zuhause in aller Munde. Auch wenn das amerikanische Unternehmen aus Mountain View als großer Innovator gilt, ist es in diesem Fall ein Nachz?gler und betritt einen hierzulande hart umk?mpften Markt. Denn insbesondere Firmen aus dem Land des German Engineering haben den Trend schon fr?h erkannt und entsprechend reagiert. So verwundert es kaum, dass es eine schier unüberblickbare Vielfalt an Produkten in den Bereichen Smart Home, elektronischer Alarmanlagen und Videoüberwachung gibt. Unternehmen, die den Dreiklang aus diesen drei miteinander vernetzten Bereichen schaffen, gibt es allerdings sehr viel weniger. Bei der Auswahl eines geeigneten Smart-Home-Systems gilt es, besonders zwei Faktoren zu beachten, um eine reibungslose und sichere Funktionsweise zu garantieren: Die Verwaltung der vom System gesammelten Daten und die Integration neuer Komponenten in ein bestehendes System.

 

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH)

 

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Bewegungsmelder lassen sich mit einem Klick ins System integrieren. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Cloudbasierte Lösungen vs. Zentrale

Die Produkte der Google-Tochter Nest kommunizieren ausschließlich über WLAN und sammeln alle Daten auf einem externen Google-Server, in anderen Worten: In der Cloud. Damit ist Nest nicht alleine, denn fast s?mtliche smarte Lösungen setzten auf diese Variante. Cloudbasierte Lösungen m?gen zwar auf den ersten Blick n?tzlich und komfortabel wirken, auf den zweiten Blick bieten sie aber Cyberkriminellen und potenziellen Einbrechern eine M?glichkeit, sich Zugang zum gesamten System und gesammelten Daten zu verschaffen. Ist das einmal gelungen, kann sich eine fremde Person ungehindert Zugang zur vernetzten Wohnung organisieren oder das Kamerasignal der Videoüberwachung abfangen und nach Belieben einen Blick darauf werfen. Aktuell gibt es auf dem Markt nur eine Alternative zu cloudbasierten Systemen. Die IP-gest?tzten Smart-Home- und Alarmsysteme von Lupus-Electronics. Alle aufgezeichneten Daten werden bei diesem System auf einer kleinen Speichereinheit in der zentralen Steuereinheit gespeichert. Ein Angriff auf das System von au?en ist somit ausgeschlossen. Dabei müssen keine Abstriche in puncto Benutzerfreundlichkeit gemacht werden. Die einzelnen Komponenten kommunizieren über eine 256-Bit verschl?sselte Funkverbindung, während die Zentrale über ein Netzwerkkabel über den Router mit dem Internet verbunden ist.

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Markus Nass / Lupus-Electronics GmbH)

Auch Netzwerkkameras lassen sich leicht in das System einbinden. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH

?Integration neuer Komponenten in ein bestehendes System

Vor dem Kauf eines Smart-Home-Systems steht man vor der Frage, welche Komponenten in das System eingebunden werden sollen. Smarte Heizk?rperthermostate, Rollladenrelais und Steckdosen geh?ren mittlerweile zu den Smart-Home-Klassikern und lassen sich von vielen Anbietern aus einer Hand erwerben. Die Kunst des modernen Smart-Home-Systems liegt in der F?higkeit, neben einem bestehenden eigenen Produktangebot eines Unternehmens, andere smarte Produkte einbinden zu können. Das erfolgt durch die Kompatibilit?t mit Funkstandards wie beispielsweise ZigBee und Z-Wave. W?hrend man diese M?glichkeit mit den Nest-Produkten nicht hat, ist die Lupusec von Lupus-Electronics genau so ein modernes Smart-Home-System. Neben einem umfangreichen Produktangebot von über 60 Komponenten, lassen sich viele g?ngige smarte Produkte in das System integrieren, beispielsweise die Philips Hue-Lampen und Leuchtmittel. Ein weiteres Kriterium bei der Integration spielt das Anlernen neuer Komponenten in das System. Herk?mmliche Alarm- oder Smart-Home-Systeme werden über ein kleines LCD-Display und einen auf der Zentrale befindlichen Ziffernblock bedient. Die komplette Installation, also auch das Anlernen von Sensoren sowie alle ?nderungen in der Konfiguration, müssen umst?ndlich mit Tastenkombinationen eingegeben werden. Die kleine Anzeige auf der Alarmzentrale reicht meist nur aus, um den aktuellen Status anzuzeigen. Lupusec Smart-Home-Systeme lassen sich bequem über eine übersichtliche und leicht verst?ndliche Webseite einrichten. Neue Komponenten werden durch einfaches Dr?cken eines Schalters am jeweiligen Produkt von der Zentrale automatisch erkannt und in das System eingebunden. Smart-Home-Systeme von Lupus-Electronics lassen sich per intuitiver App von überall aus der Welt bedienen. So hat man den Status seiner intelligenten vier W?nde stetig im Blick und kann im Notfall schnell reagieren.

 

Die Lupusec-App und die Desktopanwendung machen eine Integration neuer Komponenten einfach. (Bild: Lupus-Elektronics GmbH)

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.