10.000 Nutzer bei Stiebel Eltron-Toolbox
Vorteile von Online-Anwendungen für SHK-Spezialisten
Bild: Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Die Funktionen der Stiebel Eltron-Toolbox überzeugen immer mehr SHK-Spezialisten: Ein Jahr nach dem Launch des Online-Portals sind über 10.000 registrierte Nutzer zu verzeichnen. Vor allem Fachhandwerker, aber auch Haushersteller, Planer und Architekten greifen auf die Softwareanwendungen und Dokumentationen der Toolbox zurück und lassen sich bei Auswahl, Einbau und Inbetriebnahme von Wärme-, Lüftungs- und Klimasystemen unterstützen. Schwerpunkt des Portals sind Tools und Infosammlungen zur Umsetzung von Wärmepumpen- und Trinkwarmwasserlösungen. Mit seiner Toolbox verfolgt Stiebel Eltron das Ziel, Fachhandwerkern, aber auch Hausherstellern, Planern und Architekten die Konzeption und Umsetzung von Lösungen im Bereich der Wärme-, Lüftungs- und Klimatechnik zu erleichtern. Ging in der Vergangenheit viel Zeit für Planung, Berechnung oder Produktsuche verloren, so lässt sich der Realisierungszeitraum einer Wärmepumpen- oder Trinkwarmwasserinstallation mit Hilfe der Toolbox laut dem Hersteller maßgeblich verkürzen.

Unterstützung bei Planung und Systemauswahl

Uneingeschränkten Zugriff auf den kompletten Funktionsumfang der Toolbox erhält, wer sich online als Fachpartner registriert. Über Werkzeuge wie das Wärmepumpen- oder das Lüftungstool lässt sich dann z.B. die angemessene Dimensionierung von Heizungswärmepumpen und Lüftungsintegralgeräten bestimmen oder eine Luftmengenberechnung und Dimensionierung von Wohnraumlüftungsanlagen nach DIN 1946-Teil 6 vornehmen. Faktoren wie Solarthermie oder Kühlungssysteme können dabei mit einberechnet werden. Ein Navigator mit flexiblen Parametrisierungsoptionen ermöglicht die Auswahl passender Wärmepumpen-, Lüftungs- und Warmwassersysteme; entsprechende Förderoptionen lassen sich über einen integrierten BEG-Förderrechner ermitteln. Außerdem sind über den Produktdatenfinder und eine Dokumentenbibliothek Unterlagen zu jedem Stiebel-Eltron-Produkt verfügbar – Bedienungsanleitungen, Zeichnungen und Datenblätter finden sich dort ebenso wie Ausschreibungstexte, Zertifikate und CAD-Daten.

Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.