VT200 wird um Türstation mit LCD-Display erweitert
Türsprechstelle mit LCD-Touch-Display
Bild: Indexa GmbH

Das 2-Draht Video-Türsprechsystem VT200 von Indexa wurde um eine  Türstation mit LCD-Display erweitert. Die neue Türsprechstelle ist als Unter- sowie Aufputz-Version erhältlich (VT200TUT bzw. VT200TAT). Beide Version kommen mit einer Frontplatte aus Edelstahl und einem 5″ LCD-Touch-Display, auf dem bis zu 32 Ruftasten virtuell dargestellt werden. Dank der alphabetischen Sortierung und Suchfunktion finden Besucher den gesuchten Namen auch bei Mehrfamilienhäusern schnell. Ein Highlight der Türsprechstelle: Bei 1 bis 4 Ruftasten ist unterhalb der Namen eine individuelle Bilddatei darstellbar – mit oder ohne Text. Beispiele hierfür: Ein Willkommensgruß mit Namen und Hausnummer, ein Foto des Haustiers oder ein Firmenlogo mit Öffnungszeiten. Zusätzlich kann der Nutzer zwischen einem hellen und dunklen Displayhintergrund wählen.

In die Türsprechstelle ist eine Farbkamera mit Weißlicht-LED-Ausleuchtung für eine gute Sicht und Farbbilder bei Dunkelheit integriert. Die Kamera verfügt über einen extremen Weitwinkel von 170°. Für den optimalen Bildausschnitt kann sie auf einen linken, mittigen oder rechten 110°-Zoom-Ausschnitt begrenzt werden. Dank der in die Türsprechstelle integrierten RFID-Leseeinheit kann die Tür berührungslos über RFID-Transponder geöffnet werden. Alternativ kann zur Türöffnung ein Code vergeben werden, der über das Display eingetippt wird. Die Verwaltung der Transponder und Codes erfolgt einfach am übersichtlichen Displaymenü der Türsprechstelle.

Für das VT200-Türsprechsystem stehen flache Innenstationen mit 7″-Display und Touch-Oberfläche zur Verfügung. Gespräche können nicht nur mit Besuchern, sondern auch als interner Anruf zwischen den Innenstationen geführt werden. Über eine Komfort-Innenstation mit integrierter WLAN-Funktion kann eine Rufweiterleitung über App aktiviert werden. Diese ermöglicht, auch von unterwegs Besucher vor der Tür zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Die Komfort-Innenstation kommt zudem mit einem integrierten Bildspeicher für Bilder, die automatisch bei Klingeln aufgenommen werden können. Das Türsprechsystem ist als Set für Ein- oder Zweifamilienhäuser sowie als individuell zusammenstellbare Anlage für bis zu 32 Wohneinheiten erhältlich. Dank der verwendeten 2-Draht-Technik ist das System einfach und schnell zu installieren und eignet sich besonders zur Nachrüstung in Altbauten mit nur zwei Drähten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.