Smart-Home-Geräte im Vergleichstest: Bloße Energieanzeige genügt nicht

Smart-Home-Geräte im Vergleichstest:
Bloße Energieanzeige genügt nicht

Die Forschungsgruppe EnCT hat im Auftrag von Energieversorgern einen Vergleichstest von sieben Smart-Home-Systemen in 35 Privathaushalten im Raum Freiburg durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass die Visualisierungssysteme im Test die Verbrauchstransparenz steigern. Doch die reine Verbrauchsanzeige genügt nicht: Sind Smart-Home-Systeme nur mit einem Display mit Informationen über den Gesamtverbrauch im Haushalt ausgestattet, sank das Interesse der Testhaushalte nach einigen Wochen und die Nutzungshäufigkeit ließ nach. Systeme mit Mehrwerten stießen jedoch auf eine positivere Resonanz. Mehrwerte können Zusatzinformationen z.B. über den Verbrauch einzelner Haushaltsgeräte oder Ansteuerungsmöglichkeiten bieten. Untersucht wurden drei Smart-Home- und vier Energievisualisierungssysteme. Nutzer berichteten über den ‚Energie-Erziehungseffekt‘ bei ihren Kindern oder über Investitionen in neue Haushaltsgeräte als Folge der Verbrauchsanzeigen. Gefordert seien gute Anleitungen und die leichte Erschließung des Systems. Der Test fand statt in Kooperation mit dem Energieversorger badenova und der REE! Managementgesellschaft.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
www.enct.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige