Positive Stimmung in Industrie und Handwerk

Positive Stimmung in Industrie und Handwerk

Das Geschäftsklima in der Elektroindustrie hat sich laut Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e.V. (ZVEI) im Januar 2012 verbessert. Die Unternehmen beurteilten demnach die derzeitige Geschäftslage besser als im Vormonat. Im Jahr 2011 legte der Branchenumsatz um 9% auf 178Mrd. Euro zu. Die Inlandserlöse nahmen dabei um 11% und die Auslandserlöse um 6% zu. Der Output sei um 13% gewachsen und hat damit seinen Einbruch von 2009 in zwei Jahren beglichen. Der Umsatz der deutschen Elektroindustrie war im Dezember 2011 5% höher als vor einem Jahr. Der Inlandsumsatz ist um 16% gegenüber dem Vorjahr gestiegen, der Auslandsumsatz um 5% gesunken. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion hat ihren Vorjahreswert im Dezember um 2% übertroffen. Auch in den Handwerksbetrieben ist die konjunkturelle Stimmung positiv. Der ZVEH-Geschäftsklimaindex erreichte zum dritten Mal in Folge ein Hoch. Mehr als jeder zweite Betrieb hat von einem Auftragspolster berichtet. Der ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (Bild) sagte: ‚Die neue aktuelle Datenerhebung zeigt, dass die Elektro-Handwerke eine weitaus größere Wirtschaftskraft haben als bisher angenommen.‘ Entsprechend waren im Jahr 2010 in den elektro- und informationstechnischen Handwerken mit den Berufsgruppen Elektro- und Informationstechniker sowie Elektromaschinenbauer insgesamt 463.034 Menschen beschäftigt. Der Umsatz betrug im Jahr 2010 insgesamt 53,8Mrd. Euro, erwirtschaftet von 57.053 Elektro-Handwerksbetrieben.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige