KNX-Standard und Smart-Home-Welt

KNX-Standard und Smart-Home-Welt

Somfy präsentiert neuen TaHoma-KNX-Konfigurator

Der gemeinsam mit dem IoT-Tochterunternehmen Overkiz entwickelte TaHoma-KNX-Konfigurator ermöglicht die Verbindung der Steuerungszentrale TaHoma DIN Rail mit der KNX-Technologie. So können KNX-Anwender ab dem dritten Quartal 2020 auch die Smart-Home-Welt von Somfy nutzen, was u.a. io-homecontrol, RTS, ZigBee, EnOcean und Z-Wave umfasst.

 (Bild: Somfy GmbH)

(Bild: Somfy GmbH)

Vom 8. bis 13. März stellt Somfy das Tool erstmals auf der Light + Building vor. Auf der Messe können Besucher am Gemeinschaftsstand zudem erfahren, wie sich verschiedene Anwendungen vom dynamischen Sonnenschutz über das Licht und die Heizung flexibel sowie bedarfsorientiert miteinander vernetzen lassen. In Halle 9.1 am Stand B20 präsentieren sie zudem Lösungen zum Wohnkomfort, zur Gebäudeautomatisierung, zur Sprachsteuerung und zu smarten Sicherheitskonzepten. Außerdem zeigt Somfy die Möglichkeiten bestehender Kooperationen – wie z.B. mit Velux – vor Ort auf. Der neue TaHoma-KNX-Konfigurator koppelt das verdrahtete KNX-Bussystem und die moderne Io-Steuerung der TaHoma DIN Rail direkt miteinander. Das ermöglicht die Kommunikation aller Geräte sowie den Datenaustausch. Die Komplexität wird auf ein Minimum reduziert. Die Anwendung ist geeignet für Ein- oder Mehrfamilienhäuser sowie den Geschosswohnungsbau. Im Laufe des dritten Quartals 2020 wird Somfys neue Lösung als Add-on zur Engineering Tool Software (ETS) im KNX-Shop verfügbar sein.

Auf der Light + Building:
Halle 9.1
Stand B20

| News
Ausgabe:
Somfy GmbH
www.somfy.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige