Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100:

Komplexe Sicherheitslösungen komfortabel umsetzen

Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100:

Mit dem Bedürfnis, privates und gewerbliches Eigentum stärker zu schützen, steigt auch das Angebot an mehr oder minder geeigneten Lösungen. Im Bereich der Funk-Alarmanlagen droht der Kunde mittlerweile recht schnell den Überblick zu verlieren. Selbst Online-Händler und Baumärkte mischen hier aktiv mit, in der Regel ohne eine fundierte Beratung und die nötige Qualität bieten zu können. In Tests schneiden diese Lösungen dann nicht selten bedenklich ab. So kommt es durchaus vor, dass Alarmanlagen scharf geschaltet werden können, obwohl noch Fenster geöffnet sind.

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)


Diesen Auswüchsen setzt der Anbieter Monacor International nun eine große Produkt- und Servicekompetenz entgegen. Mit den Systemen Commpact und Oasis hat der Bremer Elektronikspezialist bereits zwei erfolgreiche Funk-Alarmanlagen für verschiedene Einsatzbereiche im Sortiment. Mit dem professionellen Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100 gesellt sich nun eine Lösung für komplexere Herausforderungen hinzu, die für den Anwender hohes Maß an Sicherheit und einfacher Bedienung bietet. Das System 100 eignet sich im Besonderen für Projekte mit vielen Systemkomponenten, vielen Anwendern und mehreren Sicherungsbereichen.
Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Garantiert zertifiziert

Dazu kommt, dass die Anlage lediglich vom zertifizierten Fachbetrieb installiert werden kann. Um dies zu gewährleisten, bietet Monacor International die entsprechenden Schulungen im eigenen Technical Training Center (TTC) an, sowohl im Bremer Stammhaus als auch auf deutschlandweiten Touren. Gegenüber dem Endanwender ein zusätzliches Qualitätsargument für den Errichter.

Anwender steht im Mittelpunkt

Das System 100 überzeugt mit seinem innovativen Bedienkonzept, denn durch die beeindruckend übersichtlichen Zustandsanzeigen ist diese Bedienung für den Anwender überzeugend komfortabel. Die Zentrale kann mit bis zu 300 Benutzercodes gesteuert werden. Grundsätzlich stehen für die Steuerung des Systems Bus- und Funkversionen der Zugangsmodule zur Verfügung. Diese verfügen alle über ein RFID-Lesegerät und modellabhängig ebenfalls über eine Tastatur, bzw. eine Tastatur mit Display. Besonders benutzerfreundlich: An die Zugangsmodule werden sogenannte Bedienungssegmente angeschlossen, die mit einer einfachen, grün-roten Ampellogik eine sehr komfortable Übersicht über die Zustände der einzelnen Bereiche und Ausgänge geben, bzw. mit deren Hilfe sich diese aktivieren und deaktivieren lassen. Die Verifizierung erfolgt über die Eingabe des Codes oder das Anlegen der RFID-Karte, bzw. des RFID-Chips.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Monacor International GmbH & Co. KG
www.monacor.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Komplexe Sicherheitslösungen komfortabel umsetzen

Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100:

Mit dem Bedürfnis, privates und gewerbliches Eigentum stärker zu schützen, steigt auch das Angebot an mehr oder minder geeigneten Lösungen. Im Bereich der Funk-Alarmanlagen droht der Kunde mittlerweile recht schnell den Überblick zu verlieren. Selbst Online-Händler und Baumärkte mischen hier aktiv mit, in der Regel ohne eine fundierte Beratung und die nötige Qualität bieten zu können. In Tests schneiden diese Lösungen dann nicht selten bedenklich ab. So kommt es durchaus vor, dass Alarmanlagen scharf geschaltet werden können, obwohl noch Fenster geöffnet sind.

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)


Diesen Auswüchsen setzt der Anbieter Monacor International nun eine große Produkt- und Servicekompetenz entgegen. Mit den Systemen Commpact und Oasis hat der Bremer Elektronikspezialist bereits zwei erfolgreiche Funk-Alarmanlagen für verschiedene Einsatzbereiche im Sortiment. Mit dem professionellen Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100 gesellt sich nun eine Lösung für komplexere Herausforderungen hinzu, die für den Anwender hohes Maß an Sicherheit und einfacher Bedienung bietet. Das System 100 eignet sich im Besonderen für Projekte mit vielen Systemkomponenten, vielen Anwendern und mehreren Sicherungsbereichen.
Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Garantiert zertifiziert

Dazu kommt, dass die Anlage lediglich vom zertifizierten Fachbetrieb installiert werden kann. Um dies zu gewährleisten, bietet Monacor International die entsprechenden Schulungen im eigenen Technical Training Center (TTC) an, sowohl im Bremer Stammhaus als auch auf deutschlandweiten Touren. Gegenüber dem Endanwender ein zusätzliches Qualitätsargument für den Errichter.

Anwender steht im Mittelpunkt

Das System 100 überzeugt mit seinem innovativen Bedienkonzept, denn durch die beeindruckend übersichtlichen Zustandsanzeigen ist diese Bedienung für den Anwender überzeugend komfortabel. Die Zentrale kann mit bis zu 300 Benutzercodes gesteuert werden. Grundsätzlich stehen für die Steuerung des Systems Bus- und Funkversionen der Zugangsmodule zur Verfügung. Diese verfügen alle über ein RFID-Lesegerät und modellabhängig ebenfalls über eine Tastatur, bzw. eine Tastatur mit Display. Besonders benutzerfreundlich: An die Zugangsmodule werden sogenannte Bedienungssegmente angeschlossen, die mit einer einfachen, grün-roten Ampellogik eine sehr komfortable Übersicht über die Zustände der einzelnen Bereiche und Ausgänge geben, bzw. mit deren Hilfe sich diese aktivieren und deaktivieren lassen. Die Verifizierung erfolgt über die Eingabe des Codes oder das Anlegen der RFID-Karte, bzw. des RFID-Chips.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.