Zukunftsthemen und Vernetzung im Vordergrund
Elektrobranche der Zukunft auf der Eltefa 2023
Bei der kommenden eltefa sind zahlreiche überregionale Unternehmen vertreten.
Bei der kommenden eltefa sind zahlreiche überregionale Unternehmen vertreten.Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Neben der Elektrobranche im Süden Deutschlands überzeugt die Eltefa Fachmesse für Elektro, Energie, Gebäude und Industrie auch überregionale Unternehmen. Ein Grund dafür: Die Messe setzt bei der kommenden Ausgabe im März 2023 auf zentrale Zukunftsthemen der Branche. Gebäudetechnik, Erneuerbare Energien, Energietechnik und E-Mobilität – all diese Themen sind Ausstellungsschwerpunkte im nächsten Jahr. Die 21. Ausgabe der Eltefa findet vom 28. bis zum 30. März 2023 in vier Hallen auf dem Gelände der Messe Stuttgart statt. Die Ausstellenden sind schon jetzt überzeugt vom Messekonzept.

Für Manfred Petschulat, Marketing Director bei der Zumtobel Group Deutschland, ist die Fachmesse fest eingeplant: „Die Eltefa ist ein professionelles Format, um in der Branche Neuigkeiten zu kommunizieren. Ein Branchentreff, der den persönlichen Austausch vor Ort ermöglicht und als zukunftsweisende Informations und Weiterbildungsplattform dient. Die letzten politischen und gesellschaftlichen Veränderungen verschärfen die Thematiken, Energie einzusparen und nachhaltig zu agieren. Die Leistungsangebote der Zumtobel Group für professionelle Lichtsysteme für Innen- und Außenbereiche mit den Marken Zumtobel und Thorn leisten hier einen maßgeblichen Beitrag.“

Auch im Bereich der Gebäudetechnik ist viel in Bewegung. Torsten Nolting, Marketing & Sales Manager Smart Buildings & Smart Power bei ABB Germany, sieht die Eltefa als wichtiges Element für die Vernetzung in der Branche: „Innerhalb von Smart Cities entwickeln sich Gebäude zu Kernelementen, die die weltweite Energie- und Mobilitätswende ermöglichen. ABB setzt sich dafür ein, die leistungsstarken Fortschritte der intelligenten Gebäudetechnologien in jedem Maßstab zugänglich zu machen – egal, ob groß oder klein. Unsere Präsenz auf der Eltefa ist dazu ein wichtiger Baustein.“

Marcus Haferkamp, Geschäftsführer bei Stiebel Eltron Deutschland, betont die Wichtigkeit von Neuheiten auf der Messe: „Das Thema Gebäude und Energie ist in aller Munde. Der Gebäudesektor hat riesiges Potenzial, eine noch viel wichtigere Rolle in der Energiewende zu spielen. Dabei geht es längst nicht nur um den nachhaltigen Umgang mit Energie in Sachen Verbrauch, sondern auch um Erzeugung und Speicherung. Neuheiten und Weiterentwicklungen spielen selbstverständlich immer eine Rolle auf einem Messestand. Und wir bleiben natürlich unserer ‚klaren Linie‘ treu: Unsere Aussage an das Fachhandwerk ist ja ‚Wir sind Ihr Heizungspartner.‘ Diese selbstbewusste Aussage untermauern wir auch auf der Messe mit entsprechenden Argumenten. Wir freuen uns bei der Eltefa dabei zu sein.“

Landesmesse Stuttgart GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.