Smart Locks für Privatanwender

Smart Locks für Privatanwender

Intelligenz für die Tür

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen.

 (Bild: SALTO Systems GmbH, Deutschland)

(Bild: SALTO Systems GmbH, Deutschland)

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anbietern im Markt, die Smart Locks verkaufen. Türen mit dem Smartphone öffnen, Gäste per App einladen – elektronische Schlösser oder Zylinder, die mit Chip und/oder per Smartphone-App steuerbar sind, versprechen in erster Linie mehr Bedienungsfreundlichkeit für die Haus- oder Wohnungstür. Die Konzepte dahinter können sehr unterschiedlich ausfallen, es gibt jedoch einige grundlegende Aspekte, die es vor der Anschaffung zu beachten gilt.

Robustheit

„Die Praxistauglichkeit eines Smart Locks steht und fällt mit seiner Robustheit, die sich in erster Linie auf die Zuverlässigkeit im Betrieb auswirkt“, erklärt Axel Schmidt, Geschäftsführer von Salto Systems, die das Smart Lock Danalock V3 des dänischen Herstellers Poly-Control vertreibt. Allzu oft wackelt das Schloss, zieht den Riegel nicht weit genug ein oder schafft es nicht, die Falle zurückzuziehen. Das kann dazu führen, dass die Tür nicht öffnet oder nicht korrekt verriegelt oder dass die mechanischen Teile Schaden nehmen. „Nur wenn ein Produkt aus hochwertigen Materialien gefertigt ist und stabil montiert werden kann, erleben Anwender die gewünschten Funktionen auch dauerhaft“, ergänzt Schmidt.

Sicherheit

Smart Locks kommunizieren üblicherweise per Funk mit dem Smartphone und anderen Komponenten. Das System sollte daher zwingend einen Schutz gegen Abhören der Kommunikation und Kopieren der mobilen Schlüssel bieten. „Das Danalock erreicht das z.B. durch einen hochverschlüsselten Datenaustausch mittels AES-256-Bit-Verschlüsselung, der höchsten derzeit verfügbaren Verschlüsselung“, beschreibt Schmidt ein wichtiges Auswahlkriterium. Ein weiterer Punkt, der für Sicherheit sorgt, ist die Unsichtbarkeit von außen. Wenn das Smart Lock von innen auf dem mechanischen Schließzylinder montiert wird, ist von außen nicht erkennbar, dass eine elektronische Lösung im Einsatz ist. Das sorgt gleichzeitig auch für eine Rückfallebene. Denn sollten tatsächlich einmal der Akku des Smartphones oder die Batterien des Schlosses leer sein, kann man von außen mit dem mechanischen Schlüssel schließen und ebenso von innen das Schloss mechanisch drehen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
SALTO Systems GmbH, Deutschland
www.saltosystems.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Smart Locks für Privatanwender

Intelligenz für die Tür

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen.

 (Bild: SALTO Systems GmbH, Deutschland)

(Bild: SALTO Systems GmbH, Deutschland)

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anbietern im Markt, die Smart Locks verkaufen. Türen mit dem Smartphone öffnen, Gäste per App einladen – elektronische Schlösser oder Zylinder, die mit Chip und/oder per Smartphone-App steuerbar sind, versprechen in erster Linie mehr Bedienungsfreundlichkeit für die Haus- oder Wohnungstür. Die Konzepte dahinter können sehr unterschiedlich ausfallen, es gibt jedoch einige grundlegende Aspekte, die es vor der Anschaffung zu beachten gilt.

Robustheit

„Die Praxistauglichkeit eines Smart Locks steht und fällt mit seiner Robustheit, die sich in erster Linie auf die Zuverlässigkeit im Betrieb auswirkt“, erklärt Axel Schmidt, Geschäftsführer von Salto Systems, die das Smart Lock Danalock V3 des dänischen Herstellers Poly-Control vertreibt. Allzu oft wackelt das Schloss, zieht den Riegel nicht weit genug ein oder schafft es nicht, die Falle zurückzuziehen. Das kann dazu führen, dass die Tür nicht öffnet oder nicht korrekt verriegelt oder dass die mechanischen Teile Schaden nehmen. „Nur wenn ein Produkt aus hochwertigen Materialien gefertigt ist und stabil montiert werden kann, erleben Anwender die gewünschten Funktionen auch dauerhaft“, ergänzt Schmidt.

Sicherheit

Smart Locks kommunizieren üblicherweise per Funk mit dem Smartphone und anderen Komponenten. Das System sollte daher zwingend einen Schutz gegen Abhören der Kommunikation und Kopieren der mobilen Schlüssel bieten. „Das Danalock erreicht das z.B. durch einen hochverschlüsselten Datenaustausch mittels AES-256-Bit-Verschlüsselung, der höchsten derzeit verfügbaren Verschlüsselung“, beschreibt Schmidt ein wichtiges Auswahlkriterium. Ein weiterer Punkt, der für Sicherheit sorgt, ist die Unsichtbarkeit von außen. Wenn das Smart Lock von innen auf dem mechanischen Schließzylinder montiert wird, ist von außen nicht erkennbar, dass eine elektronische Lösung im Einsatz ist. Das sorgt gleichzeitig auch für eine Rückfallebene. Denn sollten tatsächlich einmal der Akku des Smartphones oder die Batterien des Schlosses leer sein, kann man von außen mit dem mechanischen Schlüssel schließen und ebenso von innen das Schloss mechanisch drehen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.