Update für das Galaxy Gate
Ein Plus an Sicherheit
Mit der Einführung der vollautomatisierten Zutrittsschleuse Galaxy Gate in 2017 hat sich Wanzl erfolgreich auf dem Markt der Sicherheits- und Zutrittslösungen positioniert. Zahlreiche Bürokomplexe, Verwaltungsgebäude, Schwimmbäder, Fitnessstudios und Kliniken setzen bei der Kontrolle der Zutrittsberechtigungen seitdem auf die Effizienz der Galaxy Gates. Nun wurde die Sicherheitslösung geupdatet.
Bild: Wanzl GmbH & Co. KGaA

Technisch überzeugt das neue Galaxy Gate durch eine Erhöhung der ESG-Schwenkarme auf 1.800mm, um unerlaubtes Übersteigen zu erschweren. Zusätzlich kann der Öffnungswinkel über den neuen Access Manager digital auf unterschiedliche Durchgangsbreiten eingestellt werden. Für den täglichen Durchgang ist der Öffnungswinkel auf 60° konfiguriert. Muss allerdings ein Lieferant, Rollstuhl oder Kinderwagen durch das Gate, kann der Durchlass auf 90° angepasst werden. Für mehr Sicherheit sorgen in Notsituationen der sofortige Abbruch der Öffnungs- oder Schließbewegung um Personen oder Gegenstände zu schützen. Dies wird durch die Erhöhung der Lichtschrankenzahl von drei auf 53 im gesamten Durchgangsbereich unterstützt. „Durch die neu integrierte, intelligente Sensorik wird Fehlverhalten oder unerlaubter Zutritt sofort erkannt. Ob Offenhalten der Gates, Unterkriechen, Übersteigen oder Aufdrücken, jeder dieser Verstöße wird alarmiert. Zudem erkennen die Sensoren auch, wenn während des Zutritts eines Berechtigten jemand versucht, von der anderen Richtung das Gate zu passieren. Genauso wie bei Tailgating, was bedeutet, dass eine Person ohne Berechtigung jemandem mit Zutrittserlaubnis folgt“, so Andreas Fischer, Senior Manager Sales Wanzl Access Solutions.

Die Sensorik erkennt Fehlverhalten und bietet Flexibilität für Zutritte.
Die Sensorik erkennt Fehlverhalten und bietet Flexibilität für Zutritte.Bild: Wanzl GmbH & Co. KGaA

Ebenso neu ist ein Modus für Reinigung und Service, um das lange Verweilen im Gate-Bereich zu ermöglichen. Optisch besticht die 1.1.-Version mit einem durchgängigen Lauflicht an der Gate-Oberseite, das durch unterschiedliche Farbgebung sowohl den Betriebszustand der Anlage als auch die Freigabe während des Passiervorgangs signalisiert. Zusätzlich zu den visuellen Veränderungen hat auch die Software ein Update erfahren. Der Wanzl Access Manager visualisiert den Eingangsbereich in Echtzeit, Aktivitäten werden protokolliert und Statistiken über Alarme, Besucherzahlen und Durchgänge können abgerufen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, alle schon vorhandenen Zugangsanlagen in das System miteinzubinden. Per Remote-Zugriff können Ferndiagnose und Softwareupdates durchgeführt werden. Ein optional installierbarer Zufallsgenerator sperrt ohne bestimmtes Auswahlverfahren gelegentlich den Zugang, um z.B. eine Taschenkontrolle durchzuführen. Durch die Montage eines Wanzl 3D People Counters kann die Anzahl der eintretenden Personen individuell begrenzt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige