Renovierung mit Fußbodentemperierung

Bedarfsgerechte Regelung senkt Heizkosten

Ein Fußbodentemperaturregler des Unternehmens sorgt dafür, dass bei der Temperierung nur dann Energie eingesetzt wird, wenn sich Familienmitglieder im Bad aufhalten. Andreas Kasten hat sich für den Komfortregler FRTD 903 TC mit intuitiver Touchscreen-Funktion entschieden und ihn gezielt programmiert, sodass die Heizzeiten exakt den Gewohnheiten der Familie entsprechen. Das ist energieeffizient und spart nachhaltig Heizkosten. Pro Wochentag lassen sich bis zu sechs Intervall-Programmzeiten festlegen. „Nach knapp 15 Minuten ist der gesamte Fliesenboden angenehm warm. Und wenn wir das Bad verlassen, hat der Regler die Heizleistung schon automatisch abgeschaltet.“ Die Komfortregelung FRTD 903 TC ist selbstanpassend und lernfähig. Temporäre Aufheiz- und Abkühlungsphasen berücksichtigt der Regler automatisch. Das Gerät reagiert auch auf Veränderungen wie z.B. ein geöffnetes Fenster. Verändern sich Nutzungsgewohnheiten, so passt sich die Regelung selbstständig an und berechnet und korrigiert automatisch die Aufheizzeiten. Zudem ist der digitale Fußbodentemperaturregler mit einem gut ablesbaren, beleuchteten Display und weiteren Funktionen ausgestattet, hierzu gehört z.B. die Energieverbrauchskontrolle. „Bei unserer Badrenovierung haben wir großen Wert auf Wärmekomfort gelegt“, berichtet Jennifer Kasten. Die Fußbodentemperierung erwärmt die kalten Fliesen aber nicht nur im Winter. Vor allem in den Übergangszeiten, wenn die Hauptheizung abgeschaltet ist, profitiert die Familie von der elektrischen Wärme.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
AEG Haustechnik GmbH
www.aeg-haustechnik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.