Stromverbrauch erkennen und nachhaltig Kosten reduzieren

Energiezähler-Auswertung

Stromverbrauch erkennen und nachhaltig Kosten reduzieren

Die Möglichkeit Energie zu sparen, setzt immer voraus, dass auch belastbare Informationen über den Verbrauch zur Verfügung stehen. Wenn zusätzlich zu der Messung der Verbrauchswerte auch noch die Möglichkeit besteht, die Einspeisung aus alternativen Energiequellen in die Kalkulation mit einzubeziehen, lässt sich ein aussagekräftiges Bild über die komplette Energiebilanz herstellen.
Die aktuelle Generation der Stromzähler ist ein erster und wichtiger Schritt zu einer nachhaltigen und optimierten Nutzung von Energie und sorgt gleichzeitig für eine transparente und effiziente Verbrauchsanalyse. Die neuen Smart-Zähler ermöglichen eine exakte Analyse des Stromverbrauchs in Echtzeit und bieten dem Verbraucher damit eine direkte Einflussnahme. Erste verlässliche Erfahrungswerte der Energieversorger gehen von einer durchschnittlichen Reduzierung des Stromverbrauchs von bis zu 10 Prozent aus, da sich aufgrund des direkten Zugriffs auf die Verbrauchsdaten energieintensive Anwendungen besser terminieren lassen. Die Powermeter von Allnet gehen sowohl bei Funktionalität als auch Individualisierung einen Schritt weiter und ermöglichen dank zahlreicher konfigurierbarer Anzeigeoptionen einen detaillierten Überblick über den kompletten Stromverbrauch. Sie ermöglichen auch die Integration des Gewinns aus alternativen Energiequellen in die Erfassung der gesamten Strombilanz. Die Information, über die zur Verfügung stehende Energiemenge, bietet auch die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage zu überprüfen oder den Einsatz von Geräten mit hohem Stromverbrauch, wie z.B. einem Trockner, optimal zu timen. Dank dieser Information lässt sich der Ertrag aus regenerativen Energiequellen noch wirtschaftlicher einsetzen und damit die Investitionskosten der Anlage deutlich schneller amortisieren. Das Allnet-Powermeter ermöglicht zudem noch eine Reihe weiterer Funktionen, die auf das umfangreiche Gebäudesteuerungsportfolio des Unternehmens abgestimmt sind und so die Energieeffizienz innerhalb des Gebäudes steigern können.

Drei unterschiedliche Messverfahren anwendbar

Die Messung des Stromverbrauchs kann über drei unterschiedliche Varianten realisiert werden: über Induktion, S0- oder das deutlich exaktere D0-Protokoll. Die Powermeter lassen sich unabhängig von der gewählten Anbindungsvariante ohne Eingriff in die Verkabelung schnell und einfach in Betrieb nehmen. Nach der Integration des Powermeter in das lokale Netzwerk, können alle weiteren Einstellungen über das übersichtliche Web-Menü durchgeführt werden. Die Allnet-Powermeter PM1 (Induktion), PM2 (S0) und PM3 (D0) messen den Stromverbrauch jeder einzelnen Phase der Hauptleitung und stellen die Ergebnisse in Echtzeit zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung. Der sekündlich gemessene Mittelwert wird alle fünf Minuten abgespeichert. Das Speicherintervall lässt sich, ab dem Mindestzeitraum von fünf Minuten, individuell verlängern und so an die eigenen Anforderungen anpassen.

D0-Variante: Einfachste Verbindung und exakteste Messwerte

Den höchsten Komfort der drei Anbindungsvarianten bietet dabei die D0-Variante, da sich hier die Verbindung zwischen Powermeter und Stromzähler direkt mit dem magnetischen Lesekopf ALL2688 herstellen lässt. Neben der einfachsten Verbindung liefert diese Variante auch noch die exaktesten Messwerte, die sich so besonders, für eine weitere Verarbeitung eignen. Egal auf welche Weise die Geräte angebunden werden, die gemessenen Werte werden dann in Echtzeit zur weiteren Verarbeitung in das Powermeter importiert. Neben der reinen Messfunktion kann der ALL3692 PM3 noch bis zu zwei I2C-Sensoren aus dem Allnet-Gebäudesteuerungsportfolio anbinden. So liefert das Powermeter zusätzliche Messwerte, die zur Schaltung von Aktoren verwendet werden können. Damit kann z.B. beim Überschreiten eines bestimmten Grenzwertes, ein Verbraucher automatisch ausgeschaltet, oder im Umkehrschluss ein Gerät eingeschaltet werden, wenn die Menge an gelieferter Energie ausreichend ist, um das gewünschte Gerät mit selbsterzeugtem Strom zu betreiben.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

ALLNET GmbH Computersysteme
www.allnet.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Energiezähler-Auswertung

Stromverbrauch erkennen und nachhaltig Kosten reduzieren

Die Möglichkeit Energie zu sparen, setzt immer voraus, dass auch belastbare Informationen über den Verbrauch zur Verfügung stehen. Wenn zusätzlich zu der Messung der Verbrauchswerte auch noch die Möglichkeit besteht, die Einspeisung aus alternativen Energiequellen in die Kalkulation mit einzubeziehen, lässt sich ein aussagekräftiges Bild über die komplette Energiebilanz herstellen.
Die aktuelle Generation der Stromzähler ist ein erster und wichtiger Schritt zu einer nachhaltigen und optimierten Nutzung von Energie und sorgt gleichzeitig für eine transparente und effiziente Verbrauchsanalyse. Die neuen Smart-Zähler ermöglichen eine exakte Analyse des Stromverbrauchs in Echtzeit und bieten dem Verbraucher damit eine direkte Einflussnahme. Erste verlässliche Erfahrungswerte der Energieversorger gehen von einer durchschnittlichen Reduzierung des Stromverbrauchs von bis zu 10 Prozent aus, da sich aufgrund des direkten Zugriffs auf die Verbrauchsdaten energieintensive Anwendungen besser terminieren lassen. Die Powermeter von Allnet gehen sowohl bei Funktionalität als auch Individualisierung einen Schritt weiter und ermöglichen dank zahlreicher konfigurierbarer Anzeigeoptionen einen detaillierten Überblick über den kompletten Stromverbrauch. Sie ermöglichen auch die Integration des Gewinns aus alternativen Energiequellen in die Erfassung der gesamten Strombilanz. Die Information, über die zur Verfügung stehende Energiemenge, bietet auch die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage zu überprüfen oder den Einsatz von Geräten mit hohem Stromverbrauch, wie z.B. einem Trockner, optimal zu timen. Dank dieser Information lässt sich der Ertrag aus regenerativen Energiequellen noch wirtschaftlicher einsetzen und damit die Investitionskosten der Anlage deutlich schneller amortisieren. Das Allnet-Powermeter ermöglicht zudem noch eine Reihe weiterer Funktionen, die auf das umfangreiche Gebäudesteuerungsportfolio des Unternehmens abgestimmt sind und so die Energieeffizienz innerhalb des Gebäudes steigern können.

Drei unterschiedliche Messverfahren anwendbar

Die Messung des Stromverbrauchs kann über drei unterschiedliche Varianten realisiert werden: über Induktion, S0- oder das deutlich exaktere D0-Protokoll. Die Powermeter lassen sich unabhängig von der gewählten Anbindungsvariante ohne Eingriff in die Verkabelung schnell und einfach in Betrieb nehmen. Nach der Integration des Powermeter in das lokale Netzwerk, können alle weiteren Einstellungen über das übersichtliche Web-Menü durchgeführt werden. Die Allnet-Powermeter PM1 (Induktion), PM2 (S0) und PM3 (D0) messen den Stromverbrauch jeder einzelnen Phase der Hauptleitung und stellen die Ergebnisse in Echtzeit zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung. Der sekündlich gemessene Mittelwert wird alle fünf Minuten abgespeichert. Das Speicherintervall lässt sich, ab dem Mindestzeitraum von fünf Minuten, individuell verlängern und so an die eigenen Anforderungen anpassen.

D0-Variante: Einfachste Verbindung und exakteste Messwerte

Den höchsten Komfort der drei Anbindungsvarianten bietet dabei die D0-Variante, da sich hier die Verbindung zwischen Powermeter und Stromzähler direkt mit dem magnetischen Lesekopf ALL2688 herstellen lässt. Neben der einfachsten Verbindung liefert diese Variante auch noch die exaktesten Messwerte, die sich so besonders, für eine weitere Verarbeitung eignen. Egal auf welche Weise die Geräte angebunden werden, die gemessenen Werte werden dann in Echtzeit zur weiteren Verarbeitung in das Powermeter importiert. Neben der reinen Messfunktion kann der ALL3692 PM3 noch bis zu zwei I2C-Sensoren aus dem Allnet-Gebäudesteuerungsportfolio anbinden. So liefert das Powermeter zusätzliche Messwerte, die zur Schaltung von Aktoren verwendet werden können. Damit kann z.B. beim Überschreiten eines bestimmten Grenzwertes, ein Verbraucher automatisch ausgeschaltet, oder im Umkehrschluss ein Gerät eingeschaltet werden, wenn die Menge an gelieferter Energie ausreichend ist, um das gewünschte Gerät mit selbsterzeugtem Strom zu betreiben.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.