Neuer Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)

Neuer Lehrgang Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)

Die Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem IntegrationsModell Bayreuth (IMB) startete erfolgreich.

Bild: IMB-Institut

Im Rahmen von Bauprojekten nehmen Vielfalt und Komplexität der zu installierenden Anlagentechnik und die damit in Verbindung stehende Gebäudeautomation stetig zu, berichtet Marius Hartel, geschäftsführender Gesellschafter der GA Ingenieurgesellschaft. Die bisherigen Ergebnisse sind in der Praxis oftmals nicht zufriedenstellend wie man z.B. beim Neubau des Flughafens in Berlin sieht. Treiber dieser steigenden Komplexität sind zum einen die unmittelbare Forderung von Bauherren und Nutzern nach Effizienz und Komfort und zum anderen die gesetzlichen Rahmenbedingungen vor dem Hintergrund der zu erreichenden Klimaschutzziele. Die zu installierende Anlagentechnik ist technologisch und ökonomisch zweckmäßig zu planen, in Form einer fehlerfreien Integrationslösung zu realisieren, um diese anschließend effizient betreiben zu können. Dabei nimmt die Gebäudeautomation inklusive der damit im Zusammenhang stehenden Fachkräfte die erfolgsentscheidende Rolle ein. Bauprojekte verlaufen vielfach in einer sequenziell organisierten Prozesskette ohne prozessgliedübergreifende Integration. Weiterhin fällt auf, dass den einzelnen Gliedern innerhalb der Prozesskette prozesskettenübergreifendes Know-how fehlt und zum Teil auch inhaltliche Schwächen in den individuell besetzten Fachbereichen vorliegen. In der Konsequenz führt dieser Missstand dazu, dass ein ‘roter Faden’ in Bauprojekten zum Teil gar nicht erst besteht und/oder sich während des Projektablaufs immer wieder verschlingt bzw. abzureißen droht. Ein verschärfter Bruch in der Prozesskette lässt sich insbesondere beim Übergang zwischen Bau- und Betriebsphase feststellen. Das Ausmaß des Projekterfolgs in einem Bauprojekt ist unmittelbar abhängig vom Handeln der prozessbeteiligten Akteure. Die Akteure müssen in der Lage sein, ihre fachspezifischen Aufgabenpakete hinreichend zu erfüllen. Sie müssen auch ihre Aufgaben immer im Kontext der gesamten Prozesskette und des damit in Verbindung stehenden Gesamtergebnisses – der funktionierenden Integrationslösung über Baukonstruktionen, technische Anlagen respektive der Gebäudeautomation und des Nutzers hinweg – verstehen und erfüllen. Nur auf diese Weise kann es gelingen, Aufgabendifferenzierung und Aufgabenkoordination lösungsorientiert in Einklang zu bringen und den gewünschten Projekterfolg für alle Bauprozessbeteiligten zu erzielen. Voraussetzung dafür ist ein angemessenes fachspezifisches und generalistisches Know-how-Niveau aller Beteiligten. Weiterhin müssen die Teilleistungen der Akteure rechtzeitig und kollaborativ in den Bauprozess einfließen.

Lehrgangskonzept entwickelt

Dieses Problems hat sich das IMB-Institut angenommen und ein Lehrgangskonzept entwickelt, das nun mit der ersten Präsenzunterrichts­phase an der HWK Reutlingen begann und demnächst ebenfalls in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern Düsseldorf, Leipzig, Mainz und Nürnberg fortgesetzt wird, weitere Standorte befinden sich in Vorbereitung. Die gewählte Form der Lernorganisation kombiniert die Vorteile von Selbstlernphasen, Präsenzveranstaltungen und E-Learning um die besonderen Belange Berufstätiger optimal zu berücksichtigen. Das Lehrgangskonzept ermöglicht problemlos die Teilnahme an den einzelnen Lehrgangsstandorten aus einer Entfernung von mehr als 300km. Der nächste Termin findet Anfang Mai statt.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
IMB-Institut
www.fachwirt-ga.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige