Jung integriert Senec-Stromspeicher

Visu Pro Server

Jung integriert Senec-Stromspeicher

Jung und Senec haben ihre Kompetenzen vereint. Der Gebäudetechnik-Hersteller integriert zukünftig die Solartechnik des EnBW-Unternehmens in den Jung Visu Pro Server.

 (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Mit dem Visu Pro Server lassen sich KNX-Systeme einfach visualisieren und steuern. Die vorinstallierte Visu Pro Software funktioniert mit jedem HTML-5-fähigen Browser und per App. Die Software bzw. die App bestehen aus verschiedenen Funktionsmodulen, die jeweils eine Aufgabenstellung behandeln – neuerdings auch die Energie-Optionen von Senec. Eine Photovoltaik-Anlage ist der wohl umweltfreundlichste Weg, ein Eigenheim mit Strom zu versorgen. Die Solarpanels auf dem Dach können den Strombedarf eines Haushaltes um etwa 30% decken. Wer es noch unabhängiger haben möchte, greift z.B. auf Senec.Home zurück. Der Stromspeicher lagert die Energie aus der PV-Anlage ein, bis die Bewohner ihn verbrauchen. Der Visu Pro Server Senec Edition und der Stromspeicher Senec.Home sind über das lokale Netzwerk des Kunden per IP miteinander verbunden. Auf diese Weise sehen die Bewohner mit nur wenigen Klicks bzw. Fingertipps den aktuellen Stand: Hausverbrauch, Akkustand, Netzeinspeisung, Netzbezug, erzeugte Energie und Ersparnis. Der Gedanke dahinter: Die grafische Anzeige auf der Visu-Oberfläche signalisiert dem Nutzer, ob die eigene PV-Anlage und der Speicher gerade genügend Energie zur Verfügung stellen, um den Bedarf im Haus zu decken.

ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG
www.jung.de www.senec.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige