Bis zu 3.800 Attacken aufs Smart Home gemessen

Bis zu 3.800 Attacken aufs Smart Home gemessen

IT- und Cybersicherheitslösungen auf dem Intersec-Forum

50 Milliarden IoT-Geräte und täglich 3.800 Cyberattacken aufs Smart Home: Mit diesen Größenordnungen rechnen Experten für IT- und Cybersicherheit, wenn es um die
Entwicklung von Lösungen für smarte und sichere Gebäude der Zukunft geht.

 (Bild: Intersec Forum 2018 / ©NicoElNino/Shutterstock.com)

(Bild: Intersec Forum 2018 /
©NicoElNino/Shutterstock.com)

Auf dem Intersec-Forum, der Fachkonferenz parallel zur Light + Building, diskutieren rund 80 Redner aus unterschiedlichen Ländern über das Thema, darunter Entwickler, Anbieter und Anwender vernetzter Sicherheitstechnik in der Gebäudeautomation.

Gebäude werden digital

Vernetzte sicherheits- und gebäudetechnische Anlagen versprechen mehr Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit, intelligente Sensoren und Algorithmen produzieren dabei aber immer mehr über das Internet weltweit verfügbare Daten. Und die Zahl der mit dem Internet verbundenen Geräte steigt Jahr für Jahr. Bisher streng abgeschottete Systeme öffnen sich und kommunizieren über zahlreiche Schnittstellen mit anderen Anlagen. Der Datenfluss läuft zunehmend über allgemein genutzte Datenleitungen des Gebäudes und über das Internet. Eine starke IT- und Cybersicherheit ist daher unabdingbare Voraussetzung, um Sicherheitsanlagen vor ungewollten Rückwirkungen aus dem Netz und vorsätzlichen Cyberattacken zu schützen. Der Druck vom Markt ist dabei hoch, sowohl was den angestrebten Nutzen als auch die Gefahreneinschätzung angeht. Die Ferninspektion vernetzter Gefahrenmeldeanlagen über das Internet ist bereits Realität und wird stark nachgefragt. Andererseits sehen 74 Prozent der deutschen Unternehmen in Cyberangriffen das größte Risiko für die eigene IT. So registrierten Forscher des IT-Sicherheitsspezialisten Sophos bei einem eigens zu diesem Zweck aufgebauten Smart Home bis zu 3.800 unbefugter Zugriffsversuche täglich. Lukas Linke, Referent für Cybersicherheit im Fachverband Sicherheit des ZVEI und Konferenzredner erklärt, dass für die Gebäude- und Sicherheitstechnik es immer wichtiger wird, eine Basis-Cybersicherheit für Geräte und Systeme zu definieren und in der Normung abzubilden.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
www.intersec-forum.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige