Vernetzung ermöglicht HLK-Steuerung vieler Standorte
Gebäude- und Energiemanagement 4.0
Digitalisierung im Gebäude-Management bedeutet, ein zentrales Energie-Management zu implementieren. Der Energiebedarf von technischen Systemen wie Heizung, Lüftung oder Klima soll nach Kriterien wie Betriebszeiten überwacht und fernsteuerbar geregelt werden. Internet-Gateways mit flexiblen Schnittstellen vernetzen Gebäudetechnik und binden Standorte an eine Fernwartungslösung oder Gesamtverwaltung an. Die ISO-Norm 50001 hilft bei der Orientierung.
Internet-Gateways mit flexiblen Schnittstellen vernetzen Gebäudetechnik und binden Standorte an eine Fernwartungslösung oder Gesamtverwaltung an
Internet Gateways mit flexiblen Schnittstellen vernetzen Gebäudetechnik und binden Standorte an eine Fernwartungslösung oder Gesamtverwaltung an. – Bild: Insys Microelectronics GmbH

Filialisten wie große Supermärkte, Baufachmärkte, Drogerien, Tankstellen sowie andere Unternehmen aus Handel und Logistik haben typischerweise Bedarf für solche Lösungen. Generell trifft dies heute auf sehr viele Unternehmen zu, die Liegenschaften an verschiedenen, weit verteilten Standorten betreiben. Häufig übernehmen Unternehmen das Gebäudemanagement dabei nicht selbst. Sie schreiben die Ausstattung an Integratoren aus; der Betrieb wird an Elektriker oder Heizungsbauern übertragen. Das Gebäudemanagement erfordert einen zentralen Fernzugriff auf die Gebäudetechnik wie z.B. SPS-Steuerungen. Ein wichtiges Kriterium für den Betrieb ist eine möglichst effiziente Verwaltungslösung.

Standortanbindung und Fernzugriff

Alle Gebäudetechniksysteme müssen pro Standort in einem lokalen Netzwerk zusammengeführt werden. Spezialisierte Gateways bzw. Industrie-Router erledigen dann die Kommunikation zwischen verschiedenen Systemen, so dass z.B. Heizung oder Klimatisierung zentral gesteuert werden und untereinander kommunizieren können. Dabei bieten Gateways sichere VPN-Zugriffsmöglichkeiten, um alle lokalen Systeme in die Gebäudeleittechnik einzubinden (GLT) und zentral steuerbar zu machen. Daraus kann ein standortübergreifendes Energiemanagement entstehen. Das schafft die Grundlage für Transparenz über Verbräuche und Einsparpotenziale.

Was ist zu tun?

  • Schritt 1 – Die Gebäudetechnik vernetzen: Zuerst werden relevante Anlagen der Gebäudetechnik wie etwa SPSen am jeweiligen Standort im LAN integriert bzw. vernetzt. Das gilt auch für Strom-, Gas- oder Wasserzähler im Hausnetz oder an einer Aufdach-Solaranlage. Moderne Lösungen bieten häufig die Schnittstellen für eine Netzwerkanbindung. Für alle anderen Fälle ist eine Integration über die Gateways möglich, welche verschiedene Schnittstellentypen sowie die Unterstützung für eine Vielzahl verschiedener Protokolle bereits mitbringen sollten.
  • Schritt 2 – Gateway-Nutzung inklusive VPN: Pro Standort reicht meist ein Gateway. Dieses ermöglicht die sichere Ansteuerung der gesamten Gebäudetechnik eines Standortes aus der Ferne. Das Gateway wird dazu entsprechend konfiguriert und der Fernzugriff sollte aus Sicherheitsgründen ausschließlich über verschlüsselte VPN-Lösungen abgewickelt werden. Sollte vor Ort keine Internet-Verbindung vorhanden sein, so geschieht der Internetzugriff über eine SIM-Karte per Mobilfunk. Solide Anbieter bieten passende Mobilfunklösungen gleich mit an.
  • Schritt 3 – Energiemanagement-Systeme: Die Gesamtübersicht der Energiebedarfe über viele Standorte hinweg kann anhand von Optimierungskennzahlen durch ein Managementsystem nach ISO50001 transparent dargestellt werden. Entsprechende Lösungen bieten Software-Komponenten, die auf dem Gateway vor Ort gekapselt betrieben werden (edge computing) und lokale Funktionalität mit Cloud-Systemen kombinieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autorin | Carolin Gebhard, Teamleitung Marketing, Insys Microelectronics GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.