Modernes Fachwerkhaus mit smarter Technologie
Smart-Home-Bedienung im Musterhaus
Eine lichtdurchflutete Architektur in Verbindung mit der Natur im Innen- und Außenbereich, verschiedene Einrichtungsdetails sowie eine moderne Haus- und Heiztechnik verwandeln das Fachwerkmusterhaus Art 4 des Fertigbauherstellers Huf in Leipzig in ein modernes Gebäude mit Smart-Home-Funktionen. Dafür sorgt u.a. der Gebäudetechnikspezialist Gira mit einem KNX-System.
Für die Grundrissplanung und Gestaltung hat Architekt Alexander Huf Offenheit zum zentralen Thema erhoben.
Für die Grundrissplanung und Gestaltung hat Architekt Alexander Huf Offenheit zum zentralen Thema erhoben.Bild: Huf Haus

Für die Grundrissplanung und Gestaltung hat der Architekt Alexander Huf Offenheit zum zentralen Thema erhoben. Großzügige Lufträume, weite Sichtachsen bis in den Garten, bodentiefe Glasfronten und eine durchgängige Firstverglasung garantieren ein Maximum an Tageslicht im Inneren und schaffen Wohlfühlatmosphäre. Die Einrichtung des Hauses folgt derselben Idee. So empfängt die Bewohner im Eingangsbereich ein Indoor-Miniaturgarten. Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt lassen sich hingegen in der Stilart-Küche zubereiten. Holz und Stein zieren die Fronten und Flächen der Luxusküche. Die verwendeten Materialien finden sich ebenfalls in den Bodenbelägen wieder – aufgrund des durchgängigen Designs entsteht ein stimmiges Ambiente. Auch in den anderen Wohnbereichen dienen formschöne Möbel mit cleveren Funktionen, inspirierende Kunstwerke und ein großzügiges Wellnessbad dazu, Urlaubsgefühle dauerhaft zu konservieren. Gleiches gilt für den Außenbereich.

Nach Belieben der Nutzer können Funktionen wie Licht, Jalousie, Heizung oder Multimedia klassisch per Taster gesteuert werden, aber auch über das Wandbediengerät Gira G1.
Nach Belieben der Nutzer können Funktionen wie Licht, Jalousie, Heizung oder Multimedia klassisch per Taster gesteuert werden, aber auch über das Wandbediengerät Gira G1.Bild: Huf Haus

Urlaubsfeeling im Smart Home

Wer aus dem Hotel Komfort gewohnt ist, wird von der Gebäudesteuerung im Huf Haus Art 4 mit KfW-Effizienzklasse 55, Wärmepumpe und integrierter Photovoltaikanlage ebenfalls überzeugt sein. Nach Belieben der Nutzer können Funktionen wie Licht, Jalousie, Heizung oder Multimedia klassisch per Taster gesteuert werden, aber auch über das Wandbediengerät G1 von Gira, das eigene Smartphone oder mittels Sprachbefehl. Dabei ermöglicht der kompakte Server Gira X1 die Automatisierung und Visualisierung der KNX-Anlage. Mit der zugehörigen Smart Home App lassen sich über diesen Server Smart-Home-Funktionen steuern sowie viele Parameter eigenhändig einstellen. Nutzer können selbstständig komplette Szenen anlegen – direkt über die App – und z.B. Philips-Hue-Leuchten einfach ins KNX-System einbinden. Außerdem sind sie in der Lage, einen IoT-Schalter hinzuzufügen, um Fremdgeräte über das IFTTT-Portal in die App zu integrieren. Dann lässt sich etwa der Saugroboter per Smartphone aktivieren. Neben der Schnittstelle in die IoT-Welt garantiert das Fernzugriffsmodul Gira S1 die Datensicherheit durch eine verschlüsselte Verbindung, mit der sich die Bewohner global mit dem Haus verbinden lassen können.

Mit dem Gira Tastsensor 3 lässt sich das Smart Home zusätzlich steuern. – Bild: Huf Haus

Bedienung per Fingertipp

Das Bediengerät Gira G1 ist die smarte Zentrale für die gesamte KNX-Gebäudetechnik. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen per Fingertipp bedienen. Mit dem Tastsensor 3 des Herstellers lässt sich das Smart Home ebenfalls steuern. Einlass ins Haus gewährt ein Fingerprintsystem. Ausgestattet ist das Huf Haus Art 4 mit Schaltern und Steckdosen aus der Designlinie Gira E2. Präsenzmelder zur Bewegungserkennung mit integriertem Temperaturfühler können das Licht automatisch abschalten, wenn es nicht mehr benötigt wird. Über diese Standardfunktionen hinaus verspricht das smarte Gebäude weitere individuelle Highlights, die generell für Komfort und darüber hinaus für eine flexible Raumnutzung mit Szenenprogrammierung sorgen. Über die zugehörige Smart Home App ist die Baufamilie in der Lage, Anpassungsmöglichkeiten in der App selbstständig durchzuführen und sogar ganze Szenen zu hinterlegen – ohne eigens einen Elektrofachmann hinzuzuziehen. Michael Baumann, verantwortlicher Interior-Designer bei Huf Haus, fasst das Konzept folgendermaßen zusammen: „Zu Hause ankommen, abschalten und sich wohlfühlen – mit einer Architektur der offenen Wohnraumgestaltung, welche die Natur ins Haus holt, und einem intelligenten Raum- und Möbelkonzept können wir viel dazu beitragen, um das angenehme Gefühl von Urlaub dauerhaft zu Hause zu etablieren.“ Wer den Smart-Home-Urlaubsgenuss live erleben möchte, kann das im Huf-Musterhaus in Leipzig tun.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.