Raum- und Gebäudeautomatisierung

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.
Für die Installationsplanung werden Grundrisse per App erfasst und DWG-Dateien inklusive Layerverwaltung direkt eingelesen und weiter verarbeitet. – Bild: WSCAD GmbH

Seit einigen Jahren baut WSCAD seine Expertise im Bereich der Gebäudeautomatisierung (GA) immer weiter aus und treibt die effiziente Planung in diesem Feld voran. Das Softwaremodul ‚Building Automation‘ ist eine von sechs Disziplinen der integrierten Softwareumgebung Electrix des E-CAD-Spezialisten. Die Software deckt das gesamte Aufgabenspektrum des modernen Elektro-Enginieerings – darunter Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation – ab. Einer der Vorteile einer einheitlichen Planungsumgebung: Alle Funktionen und Daten sind über die zentrale Datenbank miteinander verknüpft und stehen per Knopfdruck in jedem Fachprojekt zur Verfügung.

Einheitliche Bezeichnung

Beispielsweise sind Kennzeichnungs- und Adressierungssysteme speziell für GA ein grundlegendes Thema für die strukturierte Planung und Projektierung. Dabei geht es um die einheitliche Bezeichnung, eindeutige Identifizierung und die Lokalisierung von Anlagen, Komponenten und Funktionen. Das beinhaltet die Anlagenkennzeichnung, die Betriebsmittel und ein Benutzeradressierungssystem (BAS) zur eindeutigen Bezeichnung von Automatisierungsfunktionen. Jede Änderung in den Kennzeichnungssystemen vollzieht die E-CAD-Software mit und überträgt die geänderten Daten unmittelbar in die einbezogenen Pläne der anderen Gewerke. Jedem Konstrukteur steht somit immer der aktuelle Planungsstand für weitere Arbeitsschritte zur Verfügung: Eine mehrfache Erfassung von Komponenten und Daten gehört der Vergangenheit an.

Datenpunkte können mit Properties erfasst und Projekte nach der neuen Richtlinie VDI 3814 sowie der bisherigen VDI 3813/3814 geplant und abgegeben werden. – Bild: WSCAD GmbH

Durchgängige Systematik

Die E-CAD-Software enthält alle Elemente für das GA-spezifische Erstellen von Funktionsschemas, Funktionslisten, Kabel- und Materiallisten. Dadurch entsteht für jede Kennzeichnungsaufgabe eine klare und durchgängige Systematik gemäß DIN EN81346 mit eindeutigen Orts-, Funktions- und Produktbeschreibungen, die auch für spätere Projekte abrufbar in der Datenbank bereitstehen. Die Planungen der elektrischen Ausstattung von Gebäuden beruhen auf einem übersichtlichen Drei-Schichten-Modell – Aggregat, Objekte, Properties – in dem das gesamte Strom- und Energieversorgungssystem eines Gebäudes normkonform festgelegt und dokumentiert ist.

Automatisches Generieren

Voraussetzung für eine schnelle Elektroplanung und Projektierung sind Optimierungsansätze, die den elektrotechnischen Engineeringprozess wirtschaftlicher machen und ganzheitlichen Nutzen stiften. Viel Zeitersparnis z.B. bietet das automatische Generieren von Schaltplänen oder das ebenfalls automatisierbare Erstellen von Datenpunktschlüsseln. Bei Electrix ist die Verwaltung der Datenpunkte bereits auf die Vorgaben des GA-spezifischen Netzwerkprotokolls Bacnet vorbereitet.

Gemeinsame Datenumgebung

Die gemeinsame Datenumgebung ist der zentrale Ort, an dem Electrix sämtliche Projektdaten und -dokumente einschließlich der dafür relevanten Informationen sammelt, speichert und organisiert. Je nachdem, ob es sich um Stromlaufpläne, Steuer- und Regelungseinrichtungen, Feldgeräte oder Verkabelung und Bussysteme bis hin zu Residential Gateways handelt: In der zur Verfügung gestellten Bibliothek gibt es die passenden Symbole, Makros und Artikeldaten einschließlich aller Spezifikationen. Sollten Informationen fehlen, holt sich der Anwender die Daten kostenlos über die zugehörige Online-Datenbank , in der über 1,4 Millionen Artikeldaten von mehr als 340 Herstellern hinterlegt sind.

Mobiler Zugang

Viele Bau- und Planungsprojekte benötigen einen mobilen Zugang, über den sich Elektrotechniker die Informationen vor Ort holen oder Änderungen gleich in das bestehende Planungsprojekt oder den Installationsplan eingeben können. Mit der Building AR App können Bauingenieure per Kamera eines Tablets oder Smartphones einen Gebäudeplan scannen und erstellen, um diesen anschließend als Grundriss in die WSCAD-Pläne zu importieren. Das ist z.B. auch für Instandhalter und Servicetechniker hilfreich: Der Techniker scannt mithilfe der Cabinet AR App Feldgeräte und Komponenten vor Ort und sieht auf dem Handy-Display die aktuellen elektrotechnischen Pläne mit allen Informationen, Artikeldaten und den Originaldatenblätter der Hersteller.

Autor | Michael Müller, Produktmanager, WSCAD GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Für die Installationsplanung werden Grundrisse per App erfasst und DWG-Dateien inklusive Layerverwaltung direkt eingelesen und weiter verarbeitet. – Bild: WSCAD GmbH

Seit einigen Jahren baut WSCAD seine Expertise im Bereich der Gebäudeautomatisierung (GA) immer weiter aus und treibt die effiziente Planung in diesem Feld voran. Das Softwaremodul ‚Building Automation‘ ist eine von sechs Disziplinen der integrierten Softwareumgebung Electrix des E-CAD-Spezialisten. Die Software deckt das gesamte Aufgabenspektrum des modernen Elektro-Enginieerings – darunter Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation – ab. Einer der Vorteile einer einheitlichen Planungsumgebung: Alle Funktionen und Daten sind über die zentrale Datenbank miteinander verknüpft und stehen per Knopfdruck in jedem Fachprojekt zur Verfügung.

Einheitliche Bezeichnung

Beispielsweise sind Kennzeichnungs- und Adressierungssysteme speziell für GA ein grundlegendes Thema für die strukturierte Planung und Projektierung. Dabei geht es um die einheitliche Bezeichnung, eindeutige Identifizierung und die Lokalisierung von Anlagen, Komponenten und Funktionen. Das beinhaltet die Anlagenkennzeichnung, die Betriebsmittel und ein Benutzeradressierungssystem (BAS) zur eindeutigen Bezeichnung von Automatisierungsfunktionen. Jede Änderung in den Kennzeichnungssystemen vollzieht die E-CAD-Software mit und überträgt die geänderten Daten unmittelbar in die einbezogenen Pläne der anderen Gewerke. Jedem Konstrukteur steht somit immer der aktuelle Planungsstand für weitere Arbeitsschritte zur Verfügung: Eine mehrfache Erfassung von Komponenten und Daten gehört der Vergangenheit an.

Datenpunkte können mit Properties erfasst und Projekte nach der neuen Richtlinie VDI 3814 sowie der bisherigen VDI 3813/3814 geplant und abgegeben werden. – Bild: WSCAD GmbH

Durchgängige Systematik

Die E-CAD-Software enthält alle Elemente für das GA-spezifische Erstellen von Funktionsschemas, Funktionslisten, Kabel- und Materiallisten. Dadurch entsteht für jede Kennzeichnungsaufgabe eine klare und durchgängige Systematik gemäß DIN EN81346 mit eindeutigen Orts-, Funktions- und Produktbeschreibungen, die auch für spätere Projekte abrufbar in der Datenbank bereitstehen. Die Planungen der elektrischen Ausstattung von Gebäuden beruhen auf einem übersichtlichen Drei-Schichten-Modell – Aggregat, Objekte, Properties – in dem das gesamte Strom- und Energieversorgungssystem eines Gebäudes normkonform festgelegt und dokumentiert ist.

Automatisches Generieren

Voraussetzung für eine schnelle Elektroplanung und Projektierung sind Optimierungsansätze, die den elektrotechnischen Engineeringprozess wirtschaftlicher machen und ganzheitlichen Nutzen stiften. Viel Zeitersparnis z.B. bietet das automatische Generieren von Schaltplänen oder das ebenfalls automatisierbare Erstellen von Datenpunktschlüsseln. Bei Electrix ist die Verwaltung der Datenpunkte bereits auf die Vorgaben des GA-spezifischen Netzwerkprotokolls Bacnet vorbereitet.

Gemeinsame Datenumgebung

Die gemeinsame Datenumgebung ist der zentrale Ort, an dem Electrix sämtliche Projektdaten und -dokumente einschließlich der dafür relevanten Informationen sammelt, speichert und organisiert. Je nachdem, ob es sich um Stromlaufpläne, Steuer- und Regelungseinrichtungen, Feldgeräte oder Verkabelung und Bussysteme bis hin zu Residential Gateways handelt: In der zur Verfügung gestellten Bibliothek gibt es die passenden Symbole, Makros und Artikeldaten einschließlich aller Spezifikationen. Sollten Informationen fehlen, holt sich der Anwender die Daten kostenlos über die zugehörige Online-Datenbank , in der über 1,4 Millionen Artikeldaten von mehr als 340 Herstellern hinterlegt sind.

Mobiler Zugang

Viele Bau- und Planungsprojekte benötigen einen mobilen Zugang, über den sich Elektrotechniker die Informationen vor Ort holen oder Änderungen gleich in das bestehende Planungsprojekt oder den Installationsplan eingeben können. Mit der Building AR App können Bauingenieure per Kamera eines Tablets oder Smartphones einen Gebäudeplan scannen und erstellen, um diesen anschließend als Grundriss in die WSCAD-Pläne zu importieren. Das ist z.B. auch für Instandhalter und Servicetechniker hilfreich: Der Techniker scannt mithilfe der Cabinet AR App Feldgeräte und Komponenten vor Ort und sieht auf dem Handy-Display die aktuellen elektrotechnischen Pläne mit allen Informationen, Artikeldaten und den Originaldatenblätter der Hersteller.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.