Aerosol-Multisensorik hilft beim Reduzieren des Infektionsrisikos

Erweiterte KNX-Applikation

Aerosol-Multisensorik hilft beim Reduzieren des Infektionsrisikos

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, kann so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert werden. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.

Das Infektionsrisiko kann bei einer KNX-Installation als kritischer Wert, z.B. über ein Display, ausgegeben werden (Bild: Steinel)

Das Infektionsrisiko kann bei einer KNX-Installation als kritischer Wert, z.B. über ein Display, ausgegeben werden (Bild: Steinel)

In einer KNX-Installation kann mit den Lösungen außerdem ein Wert für das Infektionsrisiko als Kommunikationsobjekt ausgegeben werden. Hierfür werden die Messgrößen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt der Raumluft kombiniert. Damit ist auf einen Blick eventueller Handlungsbedarf erkennbar. Zusätzlich kann über die True-Presence-Technologie des Unternehmens die letzte Anwesenheit in einem Raum sowie deren Dauer in die Berechnung einbezogen werden.

Optimales Raumklima verringert Infektionsrisiko

Der True Presence Multisensor Aerosol KNX stellt der Gebäudesteuerung mit 7 Raumparametern auch die menschliche Präsenz zur Verfügung. (Bild: Steinel)

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Raumtemperatur, die Luftfeuchtigkeit sowie der CO2-Gehalt der Raumluft für eine mögliche Infektion mit Grippe- oder Covid19-Viren relevant sind. Ein geringes Infektionsrisiko besteht, wenn im Raum eine Temperatur von 20°C bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 50 Prozent herrscht. Der CO2-Wert sollte geringer als 800ppm sein Der Multisensor Aerosol KNX sowie True Presence Multisensor KNX messen diese Parameter und stellen die Ergebnisse einzeln oder als kombinierten Infektionsrisiko-Wert digital zur Verfügung. Der Risikowert basiert dabei auf den Studien des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin. Über ein Dashboard können die Werte ausgegeben und überwacht werden. Geeignete Maßnahmen zur Ausbalancierung der drei Raumklimawerte lassen sich schnell einleiten.

True Presence Multisensor Aerosol KNX

Der True Presence Multisensor Aerosol KNX misst neben menschlicher Präsenz auch Helligkeit, Raumtemperatur, Luftfeuchte, CO2, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Luftdruck. Er wird über die KNX-Schnittstelle in die Gebäudesteuerung integriert und steuert alle Parameter, die ein passendes Raumklima fördern. Als 360-Grad Multisensor besitzt er eine Reichweite von 9m im Durchmesser im True-Presence-Bereich. Bewegungen und Präsenz erfasst er in einem Bereich von bis zu 15m im Durchmesser.

Erweiterte KNX-Applikation

Der HPD2 KNX zählt Personen in einem Raum. HLK- Systeme können entsprechend der anwesenden Personenzahl angepasst werden. (Bild: Steinel)

Der HPD2 KNX zählt Personen in einem Raum. HLK- Systeme können entsprechend der anwesenden Personenzahl angepasst werden. (Bild: Steinel)

True Presence bietet mehr als 170 Kommunikationsobjekte und liefert so die erforderlichen Informationen für die Gebäudeautomation. Durch Kombination verschiedener Kommunikationsobjekte und Zusammenfassung in Funktionsblöcke entstehen neue Ausgabemöglichkeiten. Einige Kombinationen wie der Wert des Infektionsrisikos hat Steinel für die ETS-Software bereits vorkonfiguriert. Angelehnt an das Design der True-Presence-Familie und konzipiert für den Einsatz im Innenbereich, misst der Multisensor Aerosol KNX ohne True-Presence-Erkennung die Temperatur, die relative Luftfeuchtigkeit, den Luftdruck, flüchtige organische Verbindungen (VOC), den CO2-Gehalt sowie die Helligkeit in einem Raum. Der optische Sensor HPD2 KNX erkennt und zählt anwesende Personen in einem Raum. Seine digitalen Daten machen es möglich, Raumwerte zu Luftfeuchtigkeit, Helligkeit und Raumtemperatur an die Zahl der im Raum befindlichen Personen anzupassen und für ein gesünderes Raumklima zu sorgen.

STEINEL Vertrieb GmbH
www.steinel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige