Prüf- und Überwachungsgeräten für Gebäude
Werkzeuge für Energieeffizienz und Sicherheit
Bild: Fluke Deutschland GmbH

Fluke wird auf der diesjährigen Light + Building eine Auswahl an neuen tragbaren Werkzeugen sowie Ansätze für Energieeffizienz vorstellen, um die Einführung der Cleantech-Technologie zu fördern und die Sicherheit zu verbessern. Am Stand B11 von Fluke in Halle 12 werden auch Produkte von Beha-Amprobe ausgestellt, einem Anbieter von Qualitätsprüfgeräten für Elektriker und HLK-Techniker für die Bereiche Wohnen, Industrie und Gewerbe mit Sitz in Deutschland. Das Unternehmen wurde im Jahr 2003 von der Fluke Corporation übernommen.

Die Lösungen von Fluke befassen sich damit, die häufigsten Quellen von Energieverlusten und -verschwendung in Gewerbe- und Wohngebäuden zu erkennen, darunter schlechte Gebäudeisolierung, Lecks und Verschleiß in HLK-Systemen sowie dem Betrieb und der Wartung von Elektrogeräten und Gebäudesystemen. „Gebäude- und Anlagenmanager haben oft Schwierigkeiten, Energieverluste genau zu identifizieren und zu isolieren sowie Effizienzsteigerungen zu messen“, so Andreas Schuler, Electrical Sales Manager bei Fluke Deutschland. „Die benutzerfreundlichen Geräte von Fluke sind jedoch darauf ausgelegt, Fehler schnell und genau zu identifizieren, damit Energie zurückgewonnen und für die zukünftige Nutzung erhalten werden kann. Darüber hinaus helfen unsere professionellen Online-Tools und Softwarelösungen den Unternehmen, die Kosten von Lecks und anderen Defekten zu beziffern, Prioritäten für die Reparatur zu setzen und die Rentabilität ihrer Investitionen nachzuweisen.“

Fluke wird auf der Light + Building ein neues tragbares Gerät vorstellen, das bei der Installation, Inbetriebnahme und routinemäßigen Wartung von EVCS eingesetzt wird. Das Gerät ist mit den Multifunktionstestern des Unternehmens kompatibel und lässt sich mit den Multimetern oder Oszilloskopen von Fluke für die Fehlersuche kombinieren. „Das Testen dieser elektrischen Systeme mit hoher Leistung und Spannung ist von entscheidender Bedeutung und muss alle sechs bis 12 Monate gemäß den internationalen und europäischen Normen durchgeführt werden. Die neuen Sicherheitsfunktionen dieses Geräts übertreffen alle anderen Produkte auf dem Markt“, so Schuler.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.