Vorteil Vernetzung

Vorteil Vernetzung

Die SHK-Branche profitiert von der Internetanbindung moderner Wärmeerzeuger

Für drei Milliarden Menschen weltweit ist das Internet ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Und es ermöglicht, viele Geräte im Haushalt miteinander zu vernetzen und bequem von einem mobilen Endgerät oder vom Computer aus zu steuern. Gleichzeitig und mit deutlich höherer Geschwindigkeit steigt die Anzahl vernetzter Dinge. So waren in 2015 über sechs Milliarden Smartphones, Tablets und Computer, aber auch Fahrzeuge und medizinische Geräte mit dem Internet verbunden. Dieser Konnektivitäts-Trend setzt sich auch in der SHK-Branche durch, vernetzte Heizungen spielen hier eine zentrale Rolle.

 (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

(Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)


Die Online-Anbindung moderner Heizungsanlagen, etwa von Wärmeerzeugern mit Öl-Brennwerttechnik, ermöglicht Heizungsfachfirmen, Anlagenbetreibern und Objektmanagern, die Effizienz der Heizung zu steigern, den Energieverbrauch zu reduzieren, eine komfortable Bedienung und zeitsparenden Service zu gewährleisten und im Störfall schnell zu reagieren. Konnektivität unterstützt Heizungsfachfirmen im Arbeitsalltag. Internetfähige Heizungen lassen sich direkt über Anwendungen mit dem Smartphone des Installateurs vernetzen. Dieser hat die Anlage so stets im Blick und erhält beispielsweise unverzüglich Störungsmeldungen oder Erinnerungen an Wartungstermine. Heizungsfachfirmen können auf Wunsch des Anlagenbetreibers auch von ihrem Büro aus Einstellungen an der Heizung vornehmen, etwa wenn der Kunde im Urlaub ist oder generell lieber einen Fachmann mit der Steuerung der Heizung beauftragt. Zudem senden entsprechende Anwendungen nicht nur detaillierte Störungsmeldungen direkt an den Fachhandwerker, sondern assistieren auch in der Fehlerbehebung, indem sie Vorschläge zur Reparatur machen, die voraussichtliche Einsatzdauer abschätzen und die benötigten Ersatzteile anzeigen. Diese lassen sich im Idealfall sogar direkt bestellen. So spart sich der Monteur nicht nur einen Termin vor Ort, um die Fehlerursache zu finden, sondern hat volle Planungssicherheit. Das Expertenportal Control Center ConnectPRO von Buderus unterstützt Fachfirmen beispielsweise bei der Dokumentation der Arbeitsaufträge und ist mit einer Lernfunktion ausgestattet: Mit jeder behobenen Störung, die das System abspeichert, lernt es dazu, bezieht sich für künftige Fehlerursachen auf den Erfahrungsschatz des Monteurs und schlägt präzise und optimale Lösungswege vor. Control Center ConnectPRO ist browserbasiert und kann so unabhängig vom Betriebssystem auf dem PC oder mobilen Endgeräten genutzt werden. Auch mit der Buderus App EasyControlPRO ist der Heizungsfachmann unterwegs immer mit der Heizung des Kunden vernetzt und hat die wichtigsten Parameter im Blick. Außerdem zeigt die App mit der Navigationsfunktion den schnellsten Weg zum nächsten Kunden und ersetzt beim Termin Kamera und Notizblock: Der Fachmann kann mit seinem Smartphone Fotos von der Anlage machen und ihnen direkt persönliche Notizen und Sprachmemos zuordnen. So entfällt die Nacharbeit des Kundentermins im Büro.
Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Optimaler Kundenservice

Vernetzte Heizungen und die dazugehörige Technologie unterstützen Fachfirmen dabei, ihren Kundenservice zu optimieren. Sie sparen in erster Linie Zeit: Zum einen kann der Monteur dank Störungsmeldungen und Unterstützung bei der Planung auf Termine vor Ort beim Kunden verzichten, zum anderen sind auch Vor- und Nachbereitung von Arbeitsaufträgen im Büro weniger zeitaufwendig, denn Anwendungen wie EasyControlPRO oder Control Center ConnectPRO ermöglichen eine vollständige und unkomplizierte Dokumentation. Dadurch lassen sich nicht zuletzt auch die Kosten von Service und Wartung senken. Moderne Technologie, kürzere Servicezeiten und geringere Kosten tragen nicht zuletzt zum kompetenten und modernen Auftreten des Fachmanns gegenüber seinen Kunden bei.

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Höhere Betriebssicherheit im Objektmanagement

Besonders im Fall von Mittel- und Großanlagen erweist sich die Vernetzung der Heizung als großer Vorteil: Bei der Betreuung von Mehrfamilienhäusern und öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern und Schulen durch ein Objektmanagement ist eine genaue Überwachung der Heizungsfunktion sinnvoll. Ans Internet angebundene Anlagen lassen sich aus der Ferne einfach parametrieren, überwachen und bedienen. Auch im Störungsfall haben Objektmanager schnell und unmittelbar Zugriff auf das System und können schon aus der Ferne Maßnahmen ergreifen, um den Heizbetrieb zu sichern oder wieder herzustellen. Für Wärmelieferungs- oder Wartungsverträge ist die Fernüberwachung ebenfalls geeignet, etwa um Energieverbrauchswerte zu übertragen. Betriebs- oder Störungsmeldungen lassen sich an beliebige Ziele als Email weiterleiten. Insbesondere aufs Objektmanagement zugeschnitten bietet Buderus die Softwarelösung ECO-Soft an. Voraussetzung für die Nutzung sind die Regelsysteme Logamatic 4000 und EMS plus sowie das Gateway Logamatic web KM300, das sich per Netzwerkkabel mit dem Router verbinden lässt. So mit der Anlage vernetzt, haben Handwerkspartner Zugriff auf alle Funktionen der Regelsysteme und können alle Parameter der Heizung überwachen und gegebenenfalls anpassen. Mit ECO-Soft lassen sich diese Daten, etwa zu Temperatur und Brennerstatus, komfortabel grafisch darstellen, auswerten und protokollieren. Besonders praktisch ist der integrierte Datenspeicher, der wichtige Daten und Vorgänge, etwa zu Temperaturen und Betriebszuständen, protokolliert und aufzeichnet.

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Buderus Thermotechnik GmbH
www.heiztechnik.buderus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Vorteil Vernetzung

Die SHK-Branche profitiert von der Internetanbindung moderner Wärmeerzeuger

Für drei Milliarden Menschen weltweit ist das Internet ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Und es ermöglicht, viele Geräte im Haushalt miteinander zu vernetzen und bequem von einem mobilen Endgerät oder vom Computer aus zu steuern. Gleichzeitig und mit deutlich höherer Geschwindigkeit steigt die Anzahl vernetzter Dinge. So waren in 2015 über sechs Milliarden Smartphones, Tablets und Computer, aber auch Fahrzeuge und medizinische Geräte mit dem Internet verbunden. Dieser Konnektivitäts-Trend setzt sich auch in der SHK-Branche durch, vernetzte Heizungen spielen hier eine zentrale Rolle.

 (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

(Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)


Die Online-Anbindung moderner Heizungsanlagen, etwa von Wärmeerzeugern mit Öl-Brennwerttechnik, ermöglicht Heizungsfachfirmen, Anlagenbetreibern und Objektmanagern, die Effizienz der Heizung zu steigern, den Energieverbrauch zu reduzieren, eine komfortable Bedienung und zeitsparenden Service zu gewährleisten und im Störfall schnell zu reagieren. Konnektivität unterstützt Heizungsfachfirmen im Arbeitsalltag. Internetfähige Heizungen lassen sich direkt über Anwendungen mit dem Smartphone des Installateurs vernetzen. Dieser hat die Anlage so stets im Blick und erhält beispielsweise unverzüglich Störungsmeldungen oder Erinnerungen an Wartungstermine. Heizungsfachfirmen können auf Wunsch des Anlagenbetreibers auch von ihrem Büro aus Einstellungen an der Heizung vornehmen, etwa wenn der Kunde im Urlaub ist oder generell lieber einen Fachmann mit der Steuerung der Heizung beauftragt. Zudem senden entsprechende Anwendungen nicht nur detaillierte Störungsmeldungen direkt an den Fachhandwerker, sondern assistieren auch in der Fehlerbehebung, indem sie Vorschläge zur Reparatur machen, die voraussichtliche Einsatzdauer abschätzen und die benötigten Ersatzteile anzeigen. Diese lassen sich im Idealfall sogar direkt bestellen. So spart sich der Monteur nicht nur einen Termin vor Ort, um die Fehlerursache zu finden, sondern hat volle Planungssicherheit. Das Expertenportal Control Center ConnectPRO von Buderus unterstützt Fachfirmen beispielsweise bei der Dokumentation der Arbeitsaufträge und ist mit einer Lernfunktion ausgestattet: Mit jeder behobenen Störung, die das System abspeichert, lernt es dazu, bezieht sich für künftige Fehlerursachen auf den Erfahrungsschatz des Monteurs und schlägt präzise und optimale Lösungswege vor. Control Center ConnectPRO ist browserbasiert und kann so unabhängig vom Betriebssystem auf dem PC oder mobilen Endgeräten genutzt werden. Auch mit der Buderus App EasyControlPRO ist der Heizungsfachmann unterwegs immer mit der Heizung des Kunden vernetzt und hat die wichtigsten Parameter im Blick. Außerdem zeigt die App mit der Navigationsfunktion den schnellsten Weg zum nächsten Kunden und ersetzt beim Termin Kamera und Notizblock: Der Fachmann kann mit seinem Smartphone Fotos von der Anlage machen und ihnen direkt persönliche Notizen und Sprachmemos zuordnen. So entfällt die Nacharbeit des Kundentermins im Büro.
Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Optimaler Kundenservice

Vernetzte Heizungen und die dazugehörige Technologie unterstützen Fachfirmen dabei, ihren Kundenservice zu optimieren. Sie sparen in erster Linie Zeit: Zum einen kann der Monteur dank Störungsmeldungen und Unterstützung bei der Planung auf Termine vor Ort beim Kunden verzichten, zum anderen sind auch Vor- und Nachbereitung von Arbeitsaufträgen im Büro weniger zeitaufwendig, denn Anwendungen wie EasyControlPRO oder Control Center ConnectPRO ermöglichen eine vollständige und unkomplizierte Dokumentation. Dadurch lassen sich nicht zuletzt auch die Kosten von Service und Wartung senken. Moderne Technologie, kürzere Servicezeiten und geringere Kosten tragen nicht zuletzt zum kompetenten und modernen Auftreten des Fachmanns gegenüber seinen Kunden bei.

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Höhere Betriebssicherheit im Objektmanagement

Besonders im Fall von Mittel- und Großanlagen erweist sich die Vernetzung der Heizung als großer Vorteil: Bei der Betreuung von Mehrfamilienhäusern und öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern und Schulen durch ein Objektmanagement ist eine genaue Überwachung der Heizungsfunktion sinnvoll. Ans Internet angebundene Anlagen lassen sich aus der Ferne einfach parametrieren, überwachen und bedienen. Auch im Störungsfall haben Objektmanager schnell und unmittelbar Zugriff auf das System und können schon aus der Ferne Maßnahmen ergreifen, um den Heizbetrieb zu sichern oder wieder herzustellen. Für Wärmelieferungs- oder Wartungsverträge ist die Fernüberwachung ebenfalls geeignet, etwa um Energieverbrauchswerte zu übertragen. Betriebs- oder Störungsmeldungen lassen sich an beliebige Ziele als Email weiterleiten. Insbesondere aufs Objektmanagement zugeschnitten bietet Buderus die Softwarelösung ECO-Soft an. Voraussetzung für die Nutzung sind die Regelsysteme Logamatic 4000 und EMS plus sowie das Gateway Logamatic web KM300, das sich per Netzwerkkabel mit dem Router verbinden lässt. So mit der Anlage vernetzt, haben Handwerkspartner Zugriff auf alle Funktionen der Regelsysteme und können alle Parameter der Heizung überwachen und gegebenenfalls anpassen. Mit ECO-Soft lassen sich diese Daten, etwa zu Temperatur und Brennerstatus, komfortabel grafisch darstellen, auswerten und protokollieren. Besonders praktisch ist der integrierte Datenspeicher, der wichtige Daten und Vorgänge, etwa zu Temperaturen und Betriebszuständen, protokolliert und aufzeichnet.

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.