Interdisziplinäres Kooperationsbündnis 'einfach BIM'

Standardisierte BIM-Konzepte für jedes Projekt

Im Kooperationsbündnis 'einfach BIM' haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.
Im Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘ haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.Bild: einfach BIM / Caroline Clajus

Das interdisziplinäre Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘, an dem Graphisoft Building Systems (ehemals Data Design System) als Verbundmitglied beteiligt ist, hat die Ergebnisse seiner zweijährigen Forschungsarbeit zur BIM-Methode vorgestellt. Der im Januar 2021 entstandene Zusammenschluss von BIM-Spezialisten aus Forschung, Vergabe, Planung, Bauausführung, Gebäudebetrieb, Recht und Softwareentwicklung möchte dazu beitragen, die digitale Arbeitsmethode als Planungsstandard zu etablieren. Zu diesem Zweck hat das Bündnis zahlreiche praxiserprobte Wissensbausteine – darunter standardisierte BIM-Workflows – erarbeitet, um die Baubranche für die Praxis fit zu machen.

Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).
Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).Bild: einfach BIM

Die Grundlage der Forschungsarbeit, die in den nächsten Jahren fortgeführt wird, bilden drei Neubauprojekte am Standort des Helmholtz-Zentrums in Dresden-Rossendorf (HZDR): ein High-Tech-Laborgebäude, ein Bürogebäude und ein Rechenzentrum. Im Zuge der Planung, der Erstellung und des Betriebs der Gebäude wenden die Beteiligten die gemeinsam erarbeiteten Konzepte an und prüfen sie auf ihre Tauglichkeit. Die verschiedenen Bauwerkstypen stellen sicher, dass die BIM-Workflows für eine Vielzahl von Szenarien genutzt werden können. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) begleitet das Forschungsprojekt wissenschaftlich, um die Arbeitsergebnisse aus einer neutralen Perspektive zu dokumentieren.

Heiko Clajus, Consultant bei Graphisoft Building Systems, gehört zusammen mit dem HZDR und dem Planungsbüro WPW Leipzig zu den Gründungsmitgliedern von ‚einfach BIM‘: „BIM kann nur gelingen, wenn die Baubeteiligten ein gemeinsames Verständnis von den zugehörigen Prozessen entwickeln und diese nicht für jedes Bauprojekt neu herausgearbeitet werden müssen. Darüber hinaus gilt es, die Perspektiven aller Beteiligten zu berücksichtigen. Im Rahmen unserer Projektarbeit vertrete ich die Sichtweisen der TGA-Fachleute und der Softwareentwickler. So stellen wir sicher, dass auch diese Gruppen die für sie passenden Informationen erhalten.“

Die Ergebnisse der Zusammenarbeit präsentiert das Kooperationsbündnis auf der Website www.einfachbim.de. Hier finden TGA-Fachhandwerker und -planer die für ihre Anforderungen relevanten Wissensbausteine, mit denen sie Grundlagenkenntnisse für die Digitalisierung von Planungsprozessen aufbauen oder entsprechende Workflows in eigenen Projekten umsetzen können. Die Wissensinhalte wurden so aufbereitet, dass sie auch für Neueinsteiger gut verständlich sind.

Themen:

| News
Graphisoft Building Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Cybersicherheit ist in aller Munde – was dagegen oft vernachlässigt wird, ist die physische Sicherheit von Unternehmen einschließlich ihrer Verwaltung, der Gebäude und Produktionsstätten. Dabei zeigt sich: Sicherheitsstrategien, die Gefahren wie Einbruch, Sabotage und Naturkatastrophen mitberücksichtigen, haben oft große Lücken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept mit Gefahrenmanagementsystem kann diese Lücken schließen, indem es die Belange von Gebäude- und IT-Sicherheit vereint.

Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Diese Schnittstelle spart Zeit und verhindert Fehler: Die Projektierungssoftware DDScad und Prüfgeräte von Gossen Metrawatt können in beide Richtungen Daten austauschen. So müssen Verteilerdokumentationen nicht doppelt angelegt werden. Auch darüber hinaus werden Elektrofachkräfte durch Automatikfunktionen beim E-Check unterstützt. Damit ist dies ein Musterbeispiel für die Vorteile der Digitalisierung für das Elektrohandwerk.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Richtig Crimpen leicht gemacht

Richtig Crimpen leicht gemacht

In Industrie und Handwerk geht es oft darum, zuverlässige Verbindungen schnell und in großer Zahl herzustellen. Hierfür ist das Crimp-Verfahren bestens geeignet. Wird ein Crimp korrekt ausgeführt, ist er einer Lötverbindung vorzuziehen und hält selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Richtig Crimpen ist jedoch komplizierter, als man zunächst denkt. Die korrekte Ausführung erfolgt gemäß der Norm DIN EN60352-2. Sie definiert grundlegende Anforderungen und enthält wichtige Empfehlungen, auf denen die folgenden Praxistipps basieren.

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

Für Access Points, Kameras und weitere Anwendungen, die kommunizieren können und mit Strom versorgt werden müssen, wird Power over Ethernet (PoE) immer häufiger verwendet. Der Vorteil: Kommunikation und Versorgung finden über das gleiche Ethernet-Kabel statt. Eine neue Generation von Stromversorgungen lässt sich optimal in PoE-Anwendungen einbinden und sorgt für eine sichere und zuverlässige Kommunikation.

Bild: METZ CONNECT GmbH
Bild: METZ CONNECT GmbH
Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Smart-Home-Anwendungen, Streaming-Sender, große Datenmengen und der Trend zum Homeoffice erfordern hohe Datenraten. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Datentransfer zu gewährleisten, werden Gebäude zunehmend mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Das klingt zunächst nicht schlecht, es bedarf aber im Haus einiger technischer Vorkehrungen, um die Performance bis zur hintersten Ecke zu bringen. Hierfür ist eine durchgängige und strukturierte Netzwerkverkabelung unerlässlich.