Interdisziplinäres Kooperationsbündnis 'einfach BIM'

Standardisierte BIM-Konzepte für jedes Projekt

Im Kooperationsbündnis 'einfach BIM' haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.
Im Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘ haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.Bild: einfach BIM / Caroline Clajus

Das interdisziplinäre Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘, an dem Graphisoft Building Systems (ehemals Data Design System) als Verbundmitglied beteiligt ist, hat die Ergebnisse seiner zweijährigen Forschungsarbeit zur BIM-Methode vorgestellt. Der im Januar 2021 entstandene Zusammenschluss von BIM-Spezialisten aus Forschung, Vergabe, Planung, Bauausführung, Gebäudebetrieb, Recht und Softwareentwicklung möchte dazu beitragen, die digitale Arbeitsmethode als Planungsstandard zu etablieren. Zu diesem Zweck hat das Bündnis zahlreiche praxiserprobte Wissensbausteine – darunter standardisierte BIM-Workflows – erarbeitet, um die Baubranche für die Praxis fit zu machen.

Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).
Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).Bild: einfach BIM

Die Grundlage der Forschungsarbeit, die in den nächsten Jahren fortgeführt wird, bilden drei Neubauprojekte am Standort des Helmholtz-Zentrums in Dresden-Rossendorf (HZDR): ein High-Tech-Laborgebäude, ein Bürogebäude und ein Rechenzentrum. Im Zuge der Planung, der Erstellung und des Betriebs der Gebäude wenden die Beteiligten die gemeinsam erarbeiteten Konzepte an und prüfen sie auf ihre Tauglichkeit. Die verschiedenen Bauwerkstypen stellen sicher, dass die BIM-Workflows für eine Vielzahl von Szenarien genutzt werden können. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) begleitet das Forschungsprojekt wissenschaftlich, um die Arbeitsergebnisse aus einer neutralen Perspektive zu dokumentieren.

Heiko Clajus, Consultant bei Graphisoft Building Systems, gehört zusammen mit dem HZDR und dem Planungsbüro WPW Leipzig zu den Gründungsmitgliedern von ‚einfach BIM‘: „BIM kann nur gelingen, wenn die Baubeteiligten ein gemeinsames Verständnis von den zugehörigen Prozessen entwickeln und diese nicht für jedes Bauprojekt neu herausgearbeitet werden müssen. Darüber hinaus gilt es, die Perspektiven aller Beteiligten zu berücksichtigen. Im Rahmen unserer Projektarbeit vertrete ich die Sichtweisen der TGA-Fachleute und der Softwareentwickler. So stellen wir sicher, dass auch diese Gruppen die für sie passenden Informationen erhalten.“

Die Ergebnisse der Zusammenarbeit präsentiert das Kooperationsbündnis auf der Website www.einfachbim.de. Hier finden TGA-Fachhandwerker und -planer die für ihre Anforderungen relevanten Wissensbausteine, mit denen sie Grundlagenkenntnisse für die Digitalisierung von Planungsprozessen aufbauen oder entsprechende Workflows in eigenen Projekten umsetzen können. Die Wissensinhalte wurden so aufbereitet, dass sie auch für Neueinsteiger gut verständlich sind.

Themen:

| News
Graphisoft Building Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Im Kooperationsbündnis 'einfach BIM' haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.
Im Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘ haben sich Experten aus verschiedensten Gebieten zusammengeschlossen, um mit ihrem Wissen die Digitalisierung der Baubranche voranzutreiben.Bild: einfach BIM / Caroline Clajus

Das interdisziplinäre Kooperationsbündnis ‚einfach BIM‘, an dem Graphisoft Building Systems (ehemals Data Design System) als Verbundmitglied beteiligt ist, hat die Ergebnisse seiner zweijährigen Forschungsarbeit zur BIM-Methode vorgestellt. Der im Januar 2021 entstandene Zusammenschluss von BIM-Spezialisten aus Forschung, Vergabe, Planung, Bauausführung, Gebäudebetrieb, Recht und Softwareentwicklung möchte dazu beitragen, die digitale Arbeitsmethode als Planungsstandard zu etablieren. Zu diesem Zweck hat das Bündnis zahlreiche praxiserprobte Wissensbausteine – darunter standardisierte BIM-Workflows – erarbeitet, um die Baubranche für die Praxis fit zu machen.

Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).
Die gemeinsam erarbeiteten BIM-Konzepte werden in drei echten Bauprojekten angewendet und evaluiert (Bild links: High-Tech-Laborgebäude; Bild rechts: Low-Tech-Bürogebäude).Bild: einfach BIM

Die Grundlage der Forschungsarbeit, die in den nächsten Jahren fortgeführt wird, bilden drei Neubauprojekte am Standort des Helmholtz-Zentrums in Dresden-Rossendorf (HZDR): ein High-Tech-Laborgebäude, ein Bürogebäude und ein Rechenzentrum. Im Zuge der Planung, der Erstellung und des Betriebs der Gebäude wenden die Beteiligten die gemeinsam erarbeiteten Konzepte an und prüfen sie auf ihre Tauglichkeit. Die verschiedenen Bauwerkstypen stellen sicher, dass die BIM-Workflows für eine Vielzahl von Szenarien genutzt werden können. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) begleitet das Forschungsprojekt wissenschaftlich, um die Arbeitsergebnisse aus einer neutralen Perspektive zu dokumentieren.

Heiko Clajus, Consultant bei Graphisoft Building Systems, gehört zusammen mit dem HZDR und dem Planungsbüro WPW Leipzig zu den Gründungsmitgliedern von ‚einfach BIM‘: „BIM kann nur gelingen, wenn die Baubeteiligten ein gemeinsames Verständnis von den zugehörigen Prozessen entwickeln und diese nicht für jedes Bauprojekt neu herausgearbeitet werden müssen. Darüber hinaus gilt es, die Perspektiven aller Beteiligten zu berücksichtigen. Im Rahmen unserer Projektarbeit vertrete ich die Sichtweisen der TGA-Fachleute und der Softwareentwickler. So stellen wir sicher, dass auch diese Gruppen die für sie passenden Informationen erhalten.“

Die Ergebnisse der Zusammenarbeit präsentiert das Kooperationsbündnis auf der Website www.einfachbim.de. Hier finden TGA-Fachhandwerker und -planer die für ihre Anforderungen relevanten Wissensbausteine, mit denen sie Grundlagenkenntnisse für die Digitalisierung von Planungsprozessen aufbauen oder entsprechende Workflows in eigenen Projekten umsetzen können. Die Wissensinhalte wurden so aufbereitet, dass sie auch für Neueinsteiger gut verständlich sind.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.