Gira Türkommunikationssystem: Neue Möglichkeiten an der Tür

Gira Türkommunikationssystem: Neue Möglichkeiten an der Tür

Das Gira Türkommunikationssystem bietet Lösungen für alle Anforderungen im Innen- und Außenbereich. Der Clou dabei: Gira hat die Türkommunikation in die Welt der Gira-Schalterprogramme integriert.
Die Gira-Wohnungsstationen sind Freisprechanlagen für die Unterputz-Installation. Das Basisgerät mit Lautsprecher, Mikrofon und Ruftastern kann optional um ein TFT-Farbdisplay und einen zusätzlichen Taster für den hausinternen Ruf erweitert werden. Das Gerät erreicht in allen Ausführungen eine Sprachqualität, die sich mit Handys oder Freisprecheinrichtungen im Auto vergleichen lässt. Das Farbdisplay entspricht in seiner Qualität den Hightech-Displays moderner Digitalkameras oder Mobiltelefone. Durch TFT-Technik, LED-Hintergrundbeleuchtung und eine komfortable Auflösung wird die Sicht auch bei einem seitlichen Betrachtungswinkel nicht beeinträchtigt. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Bis zu fünf Türstationen können angewählt werden. Die Gira Wohnungsstationen sind in vielfältigen Designvarianten erhältlich, verschiedene Farben können mit unterschiedlichsten Rahmenvarianten kombiniert werden.

Gira Wohnungsstation AP und Video AP

Die Gira Wohnungsstation AP ist für die Montage auf der Wand vorgesehen. Sie ist nur 21mm flach sowie schnell und sauber installierbar. Kompakt, elegant und mit technischen Raffinessen versehen ist die Gira Wohnungsstation Video AP – sie ist homogen in der Front und wird über ein nur leichtes Berühren der Tasten bedient. Bei dem TFT-Farbdisplay der neuesten Generation profitiert der Nutzer von einer guten Sichtbarkeit aus verschiedenen Blickwinkeln und hoher Tiefenschärfe.

Gira VideoTerminal

Das Gira VideoTerminal ist eine technisch voll ausgestattete Wohnungsstation mit Freisprechfunktion in einer anderen Dimension: Das große 5,7“-Aktiv-TFT-Farbdisplay besitzt eine Auflösung von 640×480 Bildpunkten. Das Gira VideoTerminal lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Vier unterhalb des Displays angeordnete Tasten sind mit festen Menüfunktionen belegt, mit ihnen lassen sich verschiedene Menüebenen aufrufen, die Tür öffnen, der Rufton ein- und ausschalten sowie Licht schalten. Der große hinterleuchtete Knopf zum Drehen und Drücken dient sowohl zur Navigation innerhalb des On-Screen-Menüs als auch zur Gesprächsannahme.

Gira TKS-TV-Gateway

Das Gira TKS-TV-Gateway verbindet den Fernseher mit der Videofunktion der Sprechanlage: Der Fernseher läuft, es klingelt an der Tür und das Kamerabild der Gira Türstation blendet sich auf dem Bildschirm ein. Ist dazu ein Gira TKS-TK-Gateway im Einsatz, kann die Tür direkt geöffnet werden. Mit dem Gira TKS-IP-Gateway lässt sich die Türkommunikation von Gira mit externen Bediengeräten verbinden, etwa mit dem heimischen PC oder mit den Touchpanels Gira Control 9 Client bzw. Gira Control 19 Client. Sie werden damit zu Kommunikationszentralen und lassen sich als Wohnungsstationen nutzen. Das Gira TKS-IP-Gateway setzt die Signale des TKS-Bus in Netzwerkprotokolle um. An das IP-Netzwerk angebunden, können Computer oder die Gira Touchpanels überall dort als Video-Sprechstellen eingesetzt werden, wo ein Netzwerk-Anschluss oder W-LAN zur Verfügung steht – also vollkommen unabhängig von der Türkommunikations-Busleitung. Auch die Einbindung externer IP-Kameras ist möglich. Mit nur einem einzigen Gerät lassen sich die Möglichkeiten der Gira Türkommunikation sinnvoll erweitern. Neben solch pragmatischen Lösungen können im Zusammenspiel mit dem KNX/EIB-System vielfältige weitere Anwendungen realisiert werden. Über ein Plug-in lässt sich dann das Gira TKS-IP-Gateway an den Gira HomeServer 4 bzw. an den Gira FacilityServer anbinden. Damit wird das Gira Türkommunikations-System in die Bedienoberfläche des Gira Interface integriert. Es kann auch hier unterschiedlich genutzt und bedient werden – sowohl mit dem Gira Control 9 Client oder dem Gira Control 19 Client als auch via Computer. Mit eingebunden werden in eine KNX/EIB-basierte Türkommunikationslösung können auch die Gira Keyless-In-Komponenten Fingerprint, Transponder oder Codetastatur.

Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44

Die Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44 ist robust, bruchsicher, UV-stabil und wasserfest – und damit für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Die Basis bilden der Türlautsprecher mit Mikrofon und die Ruftaster 1-fach oder 3-fach. Die Stationen sind um zusätzliche Komponenten erweiterbar, z.B. um eine Farbkamera oder ein Info-Modul. Die Installation der Einsätze in 58er-Unterputz-Dosen in der Wand sorgt für eine dauerhafte und sichere Befestigung. Diebstahlschutz bietet die Fixierung der Rahmen mittels Torx-Schrauben: Die Türstationen können nach der Montage nur noch mit einem speziellen Schraubendreher demontiert werden. Neben der Gira Türstation für die Unterputz-Installation gibt es auch verschiedene Türstationen für die Aufputz-Installation, die bereits fertig vormontiert sind. Die Gira Türstation lässt sich in die Gira Energiesäulen integrieren. Sie besitzen Leereinheiten, die mit Ruftaster, Türlautsprecher, Info-Modul oder der Farbkamera bestückt werden können. Die Gira Türstationen lassen sich auch in Frontplatten mit Unterputzkasten einbauen. Das eröffnet einen großen Spielraum für die Gestaltung und ermöglicht individuelle Maßanfertigungen für große Wohneinheiten.

Codetastatur, Fingerprint und Transponder

Als weitere Funktion innerhalb des Gira Türkommunikationssystems bietet Gira drei Keyless-In-Geräte an: Codetastatur, Fingerprint und Transponder. Integriert in die Gira Türstationen sind sie eine komfortable und sichere Alternative für den Zugang ins Haus – ganz ohne Schlüssel, da die Technologie auf elektronischen oder biometrischen Systemen basiert. Die Gira Keyless-In-Codetastatur öffnet die Tür nach Eingabe einer persönlichen Zahlenkombination. Bereits eine drucklose Betätigung wird als Tastendruck erkannt und mit einem akustischen Signal quittiert. Die kapazitive Technik ermöglicht einen verschleißfreien Betrieb und sorgt damit für mehr Sicherheit: Die Tasten werden geschont, keine Abnutzung ist zu erkennen – so lassen sie keine Rückschlüsse auf die häufige Verwendung bestimmter Zahlenkombinationen zu. Der Gira Keyless-In-Transponder öffnet die Tür per Karte oder Transponderschlüssel. Er ist mit Weitbereichs-Transpondertechnik ausgestattet: Die Leseeinheit reagiert selbstständig auf das Signal des aktiven Transponderschlüssels bzw. der Transponderkarte, der batteriebetriebene Schlüssel kann deshalb einfach in der Tasche bleiben. Ist dies aus Sicherheitsgründen nicht gewünscht, kann der Betrieb auch auf eine Nahbereichs-Funktion umgeschaltet werden. Der Gira Keyless-In-Fingerprint kontrolliert den Zugang anhand der unverwechselbaren biometrischen Eigenheiten des menschlichen Fingerabdrucks. Das Gerät arbeitet mit einem neu entwickelten Fingerprint-Flächenscan, der die Strukturen der untersten Hautschichten des aufgelegten Fingers auswertet. Eventuell auf dem Flächensensor vorhandene Fingerabdrücke können von Unbefugten deshalb nicht missbraucht werden. Zudem erlaubt der Fingerprint-Scan die korrekte Auswertung auch von an der Hautoberfläche leicht verletzten, verschmutzten oder nassen Fingern. Besonders praktisch: Die allmähliche Änderung der Hautstrukturen im Alter ist für den Gira Keyless-In-Fingerprint kein Problem. Mit der Türstation Edelstahl bietet Gira eine hochwertige Alternative zu den Türstationen – in Echtmaterial. Die Türstation Edelstahl vereint Schönheit und Stärke, die geschliffene Frontplatte aus hochwertigem Nirosta V2A Edelstahl wirkt nicht nur attraktiv und authentisch, sondern ist auch äußerst robust und damit besonders vandalensicher und witterungsbeständig.

www.gira.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Gira Türkommunikationssystem: Neue Möglichkeiten an der Tür

Das Gira Türkommunikationssystem bietet Lösungen für alle Anforderungen im Innen- und Außenbereich. Der Clou dabei: Gira hat die Türkommunikation in die Welt der Gira-Schalterprogramme integriert.
Die Gira-Wohnungsstationen sind Freisprechanlagen für die Unterputz-Installation. Das Basisgerät mit Lautsprecher, Mikrofon und Ruftastern kann optional um ein TFT-Farbdisplay und einen zusätzlichen Taster für den hausinternen Ruf erweitert werden. Das Gerät erreicht in allen Ausführungen eine Sprachqualität, die sich mit Handys oder Freisprecheinrichtungen im Auto vergleichen lässt. Das Farbdisplay entspricht in seiner Qualität den Hightech-Displays moderner Digitalkameras oder Mobiltelefone. Durch TFT-Technik, LED-Hintergrundbeleuchtung und eine komfortable Auflösung wird die Sicht auch bei einem seitlichen Betrachtungswinkel nicht beeinträchtigt. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Bis zu fünf Türstationen können angewählt werden. Die Gira Wohnungsstationen sind in vielfältigen Designvarianten erhältlich, verschiedene Farben können mit unterschiedlichsten Rahmenvarianten kombiniert werden.

Gira Wohnungsstation AP und Video AP

Die Gira Wohnungsstation AP ist für die Montage auf der Wand vorgesehen. Sie ist nur 21mm flach sowie schnell und sauber installierbar. Kompakt, elegant und mit technischen Raffinessen versehen ist die Gira Wohnungsstation Video AP – sie ist homogen in der Front und wird über ein nur leichtes Berühren der Tasten bedient. Bei dem TFT-Farbdisplay der neuesten Generation profitiert der Nutzer von einer guten Sichtbarkeit aus verschiedenen Blickwinkeln und hoher Tiefenschärfe.

Gira VideoTerminal

Das Gira VideoTerminal ist eine technisch voll ausgestattete Wohnungsstation mit Freisprechfunktion in einer anderen Dimension: Das große 5,7“-Aktiv-TFT-Farbdisplay besitzt eine Auflösung von 640×480 Bildpunkten. Das Gira VideoTerminal lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Vier unterhalb des Displays angeordnete Tasten sind mit festen Menüfunktionen belegt, mit ihnen lassen sich verschiedene Menüebenen aufrufen, die Tür öffnen, der Rufton ein- und ausschalten sowie Licht schalten. Der große hinterleuchtete Knopf zum Drehen und Drücken dient sowohl zur Navigation innerhalb des On-Screen-Menüs als auch zur Gesprächsannahme.

Gira TKS-TV-Gateway

Das Gira TKS-TV-Gateway verbindet den Fernseher mit der Videofunktion der Sprechanlage: Der Fernseher läuft, es klingelt an der Tür und das Kamerabild der Gira Türstation blendet sich auf dem Bildschirm ein. Ist dazu ein Gira TKS-TK-Gateway im Einsatz, kann die Tür direkt geöffnet werden. Mit dem Gira TKS-IP-Gateway lässt sich die Türkommunikation von Gira mit externen Bediengeräten verbinden, etwa mit dem heimischen PC oder mit den Touchpanels Gira Control 9 Client bzw. Gira Control 19 Client. Sie werden damit zu Kommunikationszentralen und lassen sich als Wohnungsstationen nutzen. Das Gira TKS-IP-Gateway setzt die Signale des TKS-Bus in Netzwerkprotokolle um. An das IP-Netzwerk angebunden, können Computer oder die Gira Touchpanels überall dort als Video-Sprechstellen eingesetzt werden, wo ein Netzwerk-Anschluss oder W-LAN zur Verfügung steht – also vollkommen unabhängig von der Türkommunikations-Busleitung. Auch die Einbindung externer IP-Kameras ist möglich. Mit nur einem einzigen Gerät lassen sich die Möglichkeiten der Gira Türkommunikation sinnvoll erweitern. Neben solch pragmatischen Lösungen können im Zusammenspiel mit dem KNX/EIB-System vielfältige weitere Anwendungen realisiert werden. Über ein Plug-in lässt sich dann das Gira TKS-IP-Gateway an den Gira HomeServer 4 bzw. an den Gira FacilityServer anbinden. Damit wird das Gira Türkommunikations-System in die Bedienoberfläche des Gira Interface integriert. Es kann auch hier unterschiedlich genutzt und bedient werden – sowohl mit dem Gira Control 9 Client oder dem Gira Control 19 Client als auch via Computer. Mit eingebunden werden in eine KNX/EIB-basierte Türkommunikationslösung können auch die Gira Keyless-In-Komponenten Fingerprint, Transponder oder Codetastatur.

Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44

Die Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44 ist robust, bruchsicher, UV-stabil und wasserfest – und damit für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Die Basis bilden der Türlautsprecher mit Mikrofon und die Ruftaster 1-fach oder 3-fach. Die Stationen sind um zusätzliche Komponenten erweiterbar, z.B. um eine Farbkamera oder ein Info-Modul. Die Installation der Einsätze in 58er-Unterputz-Dosen in der Wand sorgt für eine dauerhafte und sichere Befestigung. Diebstahlschutz bietet die Fixierung der Rahmen mittels Torx-Schrauben: Die Türstationen können nach der Montage nur noch mit einem speziellen Schraubendreher demontiert werden. Neben der Gira Türstation für die Unterputz-Installation gibt es auch verschiedene Türstationen für die Aufputz-Installation, die bereits fertig vormontiert sind. Die Gira Türstation lässt sich in die Gira Energiesäulen integrieren. Sie besitzen Leereinheiten, die mit Ruftaster, Türlautsprecher, Info-Modul oder der Farbkamera bestückt werden können. Die Gira Türstationen lassen sich auch in Frontplatten mit Unterputzkasten einbauen. Das eröffnet einen großen Spielraum für die Gestaltung und ermöglicht individuelle Maßanfertigungen für große Wohneinheiten.

Codetastatur, Fingerprint und Transponder

Als weitere Funktion innerhalb des Gira Türkommunikationssystems bietet Gira drei Keyless-In-Geräte an: Codetastatur, Fingerprint und Transponder. Integriert in die Gira Türstationen sind sie eine komfortable und sichere Alternative für den Zugang ins Haus – ganz ohne Schlüssel, da die Technologie auf elektronischen oder biometrischen Systemen basiert. Die Gira Keyless-In-Codetastatur öffnet die Tür nach Eingabe einer persönlichen Zahlenkombination. Bereits eine drucklose Betätigung wird als Tastendruck erkannt und mit einem akustischen Signal quittiert. Die kapazitive Technik ermöglicht einen verschleißfreien Betrieb und sorgt damit für mehr Sicherheit: Die Tasten werden geschont, keine Abnutzung ist zu erkennen – so lassen sie keine Rückschlüsse auf die häufige Verwendung bestimmter Zahlenkombinationen zu. Der Gira Keyless-In-Transponder öffnet die Tür per Karte oder Transponderschlüssel. Er ist mit Weitbereichs-Transpondertechnik ausgestattet: Die Leseeinheit reagiert selbstständig auf das Signal des aktiven Transponderschlüssels bzw. der Transponderkarte, der batteriebetriebene Schlüssel kann deshalb einfach in der Tasche bleiben. Ist dies aus Sicherheitsgründen nicht gewünscht, kann der Betrieb auch auf eine Nahbereichs-Funktion umgeschaltet werden. Der Gira Keyless-In-Fingerprint kontrolliert den Zugang anhand der unverwechselbaren biometrischen Eigenheiten des menschlichen Fingerabdrucks. Das Gerät arbeitet mit einem neu entwickelten Fingerprint-Flächenscan, der die Strukturen der untersten Hautschichten des aufgelegten Fingers auswertet. Eventuell auf dem Flächensensor vorhandene Fingerabdrücke können von Unbefugten deshalb nicht missbraucht werden. Zudem erlaubt der Fingerprint-Scan die korrekte Auswertung auch von an der Hautoberfläche leicht verletzten, verschmutzten oder nassen Fingern. Besonders praktisch: Die allmähliche Änderung der Hautstrukturen im Alter ist für den Gira Keyless-In-Fingerprint kein Problem. Mit der Türstation Edelstahl bietet Gira eine hochwertige Alternative zu den Türstationen – in Echtmaterial. Die Türstation Edelstahl vereint Schönheit und Stärke, die geschliffene Frontplatte aus hochwertigem Nirosta V2A Edelstahl wirkt nicht nur attraktiv und authentisch, sondern ist auch äußerst robust und damit besonders vandalensicher und witterungsbeständig.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.