Individuelle Zutrittslösung
Hochsicherheitsportale
Boon Edam hat das neue Polizeipräsidium Südosthessen in Offenbach mit sechs Sicherheitszugängen des Typs Circlelock ausgestattet. Beschäftigte und Besucher des Polizeipräsidiums profitieren so seit der Fertigstellung Ende 2021 von mehr Sicherheit und Komfort beim Zutritt.
Bild: Boon Edam GmbH
Bild: Boon Edam GmbH

Die sechs Zutrittslösungen befinden sich im teilöffentlichen Bereich des neuen Präsidiums in Offenbach. An den Zugängen gehen täglich Polizisten, Zeugen, Geschädigte, Vorgeladene und andere Besucher ein und aus. Die unterschiedlichen Nutzer sind eine Herausforderung für die Auswahl der Zutrittslösung: Während Polizistinnen und Polizisten über Chipkarten verfügen und in die Funktionsweise der Eingänge eingewiesen sind, trifft das auf die verschiedenen externen Gruppen nicht zu. Aus diesem Grund muss der Zugang nutzerfreundlich und unkompliziert bedienbar sein. Diesen Anforderungen wird das Sicherheitsportal Circlelock gerecht. Die Eingangslösung verfügt über zwei Fahrflügel: Nach der Autorisierung über den Kartenleser öffnet sich der erste Fahrflügel, dann erfolgt im Portal die Überprüfung durch das Prüforgan. Anschließend öffnet sich der zweite Fahrflügel. Immer nur eine Person kann den Eingang betreten, Unbefugten wird der Zutritt verweigert. Das Voice Modul informiert über eine Sprachansage, wenn zwei Personen gleichzeitig eintreten. So werden Tailgating-Versuche erkannt und verhindert.

Individuelle Zutrittslösung

Die Circlelock Sicherheitsportale sind flexibel an die jeweiligen Anforderungen und Gegebenheiten anpassbar. Standardmäßig haben die Türen einen Durchmesser von 1 oder 1,50m. Die Circlelock Sicherheitstüren verfügen über zwei Bedienteile, über die sie gesteuert werden können. Zudem gibt es eine USV. Um die Sicherheit jederzeit zu gewährleisten, existiert auch eine Schnittstelle zur Gebäudeautomatisation. Durch sie kann die Anlage von überall im Gebäude beobachtet werden. Boon Edam hat die Zutrittslösungen in Zusammenarbeit mit dem Team des Bauunternehmens Goldbeck von der Planungsphase über die Entwicklung bis zur Montage begleitet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Boon Edam GmbH
Bild: Boon Edam GmbH

Die sechs Zutrittslösungen befinden sich im teilöffentlichen Bereich des neuen Präsidiums in Offenbach. An den Zugängen gehen täglich Polizisten, Zeugen, Geschädigte, Vorgeladene und andere Besucher ein und aus. Die unterschiedlichen Nutzer sind eine Herausforderung für die Auswahl der Zutrittslösung: Während Polizistinnen und Polizisten über Chipkarten verfügen und in die Funktionsweise der Eingänge eingewiesen sind, trifft das auf die verschiedenen externen Gruppen nicht zu. Aus diesem Grund muss der Zugang nutzerfreundlich und unkompliziert bedienbar sein. Diesen Anforderungen wird das Sicherheitsportal Circlelock gerecht. Die Eingangslösung verfügt über zwei Fahrflügel: Nach der Autorisierung über den Kartenleser öffnet sich der erste Fahrflügel, dann erfolgt im Portal die Überprüfung durch das Prüforgan. Anschließend öffnet sich der zweite Fahrflügel. Immer nur eine Person kann den Eingang betreten, Unbefugten wird der Zutritt verweigert. Das Voice Modul informiert über eine Sprachansage, wenn zwei Personen gleichzeitig eintreten. So werden Tailgating-Versuche erkannt und verhindert.

Individuelle Zutrittslösung

Die Circlelock Sicherheitsportale sind flexibel an die jeweiligen Anforderungen und Gegebenheiten anpassbar. Standardmäßig haben die Türen einen Durchmesser von 1 oder 1,50m. Die Circlelock Sicherheitstüren verfügen über zwei Bedienteile, über die sie gesteuert werden können. Zudem gibt es eine USV. Um die Sicherheit jederzeit zu gewährleisten, existiert auch eine Schnittstelle zur Gebäudeautomatisation. Durch sie kann die Anlage von überall im Gebäude beobachtet werden. Boon Edam hat die Zutrittslösungen in Zusammenarbeit mit dem Team des Bauunternehmens Goldbeck von der Planungsphase über die Entwicklung bis zur Montage begleitet.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.