Digitaler Brandschutz in ‚The Ship‘

Integral IP schützt ‚The Ship‘

Digitaler Brandschutz

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht ‚The Ship‘, das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.

Bild: The Ship / Hekatron

Bauherren sind die Gründer der Fond Of GmbH (die GEBÄUDEDIGITAL berichtete). Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze. Neben einer Tiefgarage, einer zweigeschossigen Lobby, einem Mitarbeiterrestaurant, Kita und Fitnessstudio und einem großen Skygarden bietet das multifunktionale Gebäude auch zahlreiche Büroflächen. Diese ermöglichen für jede Arbeitssituation die passenden Angebote wie Meetingräume oder Creative Labs. Ohne App geht in so einem intelligenten Gebäude nichts – so gibt es z.B. keine Lichtschalter oder Thermostate. Die Technik erkennt autonom, wie viele Personen vor Ort sind und passt die Licht- und Wärmezufuhr entsprechend an.

Digitaler Brandschutz

Bei den Brandschutzlösungen vertraute der Errichter Tholen Elektrotechnik auf Lösungen von Hekatron Brandschutz, die zum digitalen Konzept des Gebäudes passen. Herzstück des Brandmeldesystems ist eine Brandmelderzentrale Integral IP MX. Für die sichere Branddetektion sorgen 840 Mehrfachsensormelder MTD 535X. In einigen Bereichen wurden die Brandmelder farblich passend zur Deckenfarbe in schwarz lackiert. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Mehrfachsensormelders zeigen sich beim Mitarbeiterrestaurant Foodcourt. Um Täuschungsalarme zu verhindern, ist beim Mehrfachsensormelder lediglich der Wärmesensor aktiviert, der sich von Kochdämpfen nicht täuschen lässt.

Mit einem Rauchansaugsystem ASD 535 wird die IT-Zentrale im Gebäude überwacht (Bild: Hekatron)

Statt mit Mehrfachsensormeldern wird die IT-Zentrale von einem Ansaugrauchmelder ASD 535 überwacht. Ansaugrauchmelder sind hochempfindliche Rauchmelder, die schon geringste Rauchmengen sehr früh detektieren. Deshalb eignen sie sich besonders zur Überwachung von IT-Bereichen. An den ASD 535 können zwei Ansaugleitungen angeschlossen werden. In ‚The Ship‘ werden so der Serverraum als auch der Doppelboden separat überwacht. Gerade durch die Überwachung des Doppelbodens wird verhindert, dass hier unerkannt Kabel-Schwelbrände entstehen können.

Für die akustische Alarmierung bei einem Brand werden unterschiedliche Signalgeber eingesetzt, davon allein 590 Sockelsirenen. Sie werden über die Alarmbox Plus mit Spannung versorgt, die Steuerung aller Teilnehmer erfolgt über die Ringleitung. Ein Vorteil dieser Alarmierungslösung: Auf eine kostenintensive E-30-Verkabelung kann verzichtet werden.

Neben der Alarmierung im Brandfall führt die Brandmelderzentrale Integral IP auch folgende Brandfallsteuerungen durch:

  • Lüftungsanlagen abschalten
  • BOS-Gebäudefunkanlage zur Unterstützung der Einsatzkräfte einschalten
  • Sonnenschutz hochfahren
  • RWA-Fenster auffahren

So ist sichergestellt, dass die Menschen im Brandfall das Gebäude rechtzeitig und sicher verlassen können.

Der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale ist über Tablet möglich (Bild: Hekatron)

Fernzugriff per Internet

Zum digitalen Anspruch des Gebäudebetreibers passt auch der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale Integral IP über Hekatron Remote. Hekatron Remote ermöglicht die lückenlose Anlagenüberwachung rund um die Uhr. Die Mitarbeiter von Tholen Elektrotechnik können ohne Zeitverlust auf Meldungen aus der Brandmeldeanlage reagieren, sei es ein Alarm oder eine Störung. Ein definierter Personenkreis erhält Push-Nachrichten auf mobile Endgeräte und kann abgestimmte Vorgehensweisen in die Wege leiten. So können Störungsanalyse und -beseitigung aus der Ferne durchgeführt werden. „Durch Hekatron Remote haben wir die Möglichkeit, die Brandmelderzentrale eins-zu-eins zu spiegeln. Somit haben wir Zugriff auf alle Funktionen, die wir auch vor Ort an der Zentrale hätten,“ erläutert Nils Schiffers, Projektleiter bei Tholen Elektrotechnik. „Bei einer Störmeldung werden wir vom Betreiber informiert und der Techniker kann sich ein Bild von der Störung machen und die entsprechenden Materialien mit zur Störungsbeseitigung nehmen.“ Das spare auch dem Kunden Zeit und Geld, unterstreicht Schiffers.

|
Ausgabe:
Hekatron Vertriebs GmbH
www.hekatron.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Integral IP schützt ‚The Ship‘

Digitaler Brandschutz

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht ‚The Ship‘, das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.

Bild: The Ship / Hekatron

Bauherren sind die Gründer der Fond Of GmbH (die GEBÄUDEDIGITAL berichtete). Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze. Neben einer Tiefgarage, einer zweigeschossigen Lobby, einem Mitarbeiterrestaurant, Kita und Fitnessstudio und einem großen Skygarden bietet das multifunktionale Gebäude auch zahlreiche Büroflächen. Diese ermöglichen für jede Arbeitssituation die passenden Angebote wie Meetingräume oder Creative Labs. Ohne App geht in so einem intelligenten Gebäude nichts – so gibt es z.B. keine Lichtschalter oder Thermostate. Die Technik erkennt autonom, wie viele Personen vor Ort sind und passt die Licht- und Wärmezufuhr entsprechend an.

Digitaler Brandschutz

Bei den Brandschutzlösungen vertraute der Errichter Tholen Elektrotechnik auf Lösungen von Hekatron Brandschutz, die zum digitalen Konzept des Gebäudes passen. Herzstück des Brandmeldesystems ist eine Brandmelderzentrale Integral IP MX. Für die sichere Branddetektion sorgen 840 Mehrfachsensormelder MTD 535X. In einigen Bereichen wurden die Brandmelder farblich passend zur Deckenfarbe in schwarz lackiert. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Mehrfachsensormelders zeigen sich beim Mitarbeiterrestaurant Foodcourt. Um Täuschungsalarme zu verhindern, ist beim Mehrfachsensormelder lediglich der Wärmesensor aktiviert, der sich von Kochdämpfen nicht täuschen lässt.

Mit einem Rauchansaugsystem ASD 535 wird die IT-Zentrale im Gebäude überwacht (Bild: Hekatron)

Statt mit Mehrfachsensormeldern wird die IT-Zentrale von einem Ansaugrauchmelder ASD 535 überwacht. Ansaugrauchmelder sind hochempfindliche Rauchmelder, die schon geringste Rauchmengen sehr früh detektieren. Deshalb eignen sie sich besonders zur Überwachung von IT-Bereichen. An den ASD 535 können zwei Ansaugleitungen angeschlossen werden. In ‚The Ship‘ werden so der Serverraum als auch der Doppelboden separat überwacht. Gerade durch die Überwachung des Doppelbodens wird verhindert, dass hier unerkannt Kabel-Schwelbrände entstehen können.

Für die akustische Alarmierung bei einem Brand werden unterschiedliche Signalgeber eingesetzt, davon allein 590 Sockelsirenen. Sie werden über die Alarmbox Plus mit Spannung versorgt, die Steuerung aller Teilnehmer erfolgt über die Ringleitung. Ein Vorteil dieser Alarmierungslösung: Auf eine kostenintensive E-30-Verkabelung kann verzichtet werden.

Neben der Alarmierung im Brandfall führt die Brandmelderzentrale Integral IP auch folgende Brandfallsteuerungen durch:

  • Lüftungsanlagen abschalten
  • BOS-Gebäudefunkanlage zur Unterstützung der Einsatzkräfte einschalten
  • Sonnenschutz hochfahren
  • RWA-Fenster auffahren

So ist sichergestellt, dass die Menschen im Brandfall das Gebäude rechtzeitig und sicher verlassen können.

Der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale ist über Tablet möglich (Bild: Hekatron)

Fernzugriff per Internet

Zum digitalen Anspruch des Gebäudebetreibers passt auch der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale Integral IP über Hekatron Remote. Hekatron Remote ermöglicht die lückenlose Anlagenüberwachung rund um die Uhr. Die Mitarbeiter von Tholen Elektrotechnik können ohne Zeitverlust auf Meldungen aus der Brandmeldeanlage reagieren, sei es ein Alarm oder eine Störung. Ein definierter Personenkreis erhält Push-Nachrichten auf mobile Endgeräte und kann abgestimmte Vorgehensweisen in die Wege leiten. So können Störungsanalyse und -beseitigung aus der Ferne durchgeführt werden. „Durch Hekatron Remote haben wir die Möglichkeit, die Brandmelderzentrale eins-zu-eins zu spiegeln. Somit haben wir Zugriff auf alle Funktionen, die wir auch vor Ort an der Zentrale hätten,“ erläutert Nils Schiffers, Projektleiter bei Tholen Elektrotechnik. „Bei einer Störmeldung werden wir vom Betreiber informiert und der Techniker kann sich ein Bild von der Störung machen und die entsprechenden Materialien mit zur Störungsbeseitigung nehmen.“ Das spare auch dem Kunden Zeit und Geld, unterstreicht Schiffers.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.