Gundeli-Parkhaus in Basel in neuem Licht
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit
Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo - sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.
Früher übernahmen offene TECTON FL-Röhren von Zumtobel die Beleuchtung. Jetzt sind dort die modernen TECTON BASIC Lichtbandleuchten im Einsatz.
Früher übernahmen offene Tecton FL-Röhren von Zumtobel die Beleuchtung. Jetzt sind dort die modernen Tecton Basic Lichtbandleuchten im Einsatz. – Bild: Faruk Pinjo

Für eine zuverlässige und zeitgemäße Beleuchtung bei Parkhäusern setzt das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa seit 20 Jahren auf Lösungen des Unternehmens Zumtobel – so auch im Baseler Gundeli-Parkhaus mit seinen drei Stockwerken. Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Immobilienunternehmen die Beleuchtung des Parkhauses mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren. Die Lichtlösung macht nicht nur Autos, Personen und Hindernisse gut erkennbar und erleichtert die Orientierung, sondern soll auch das subjektive Sicherheitsempfinden verbessern. Sowohl die Energieeffizienz als auch die Verteilung und Lenkung des Lichts spielen eine wichtige Rolle bei der Beleuchtung des Parkhauses. Es kommt gänzlich ohne Tageslicht aus, zudem ist die Decke ungestrichen. Räume mit dunklen, ungestrichenen Decken erinnern leicht an eine Höhle und wirken erdrückend. Diesen Effekt galt es, mit der richtigen Beleuchtung zu vermeiden, um das Parkhaus einladend und sicher erscheinen zu lassen. Früher erfüllten offene Tecton FL-Röhren von Zumtobel dank ihres 360-Grad-Abstrahlwinkels diese Funktion.

Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa die Beleuchtung des Gundeli-Parkhauses in Basel mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren.
Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa die Beleuchtung des Gundeli-Parkhauses in Basel mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren.Bild: Faruk Pinjo

Nachhaltiger Retrofit dank Plug&Play

Bei der Suche nach dem passenden Modell aus dem Produktportfolio des Beleuchtungsherstellers fiel die Wahl schließlich auf die Tecton Basic LED-Lichtbandleuchten. Wie ihre Vorgängermodelle überzeugen auch diese Leuchten mit einem großzügigen Abstrahlungswinkel. Dadurch lässt sich das Licht nicht nur über die zahlreichen Säulen des Parkhauses lenken, sondern bestrahlt auch die Decke gegen den sonst zu befürchtenden Höhleneffekt. Die Robustheit macht die Lichtbalken prädestiniert für den Einsatz im Parkhaus. Im Unterschied zu offenen LED-Leuchten sorgt die Plastikverkleidung der Tecton Basic für Schlag- und Splitterschutz und gewährleistet so eine lange Lebensdauer. Bei dem Austausch der circa 600 Leuchten spielte das modulare und flexible Schienensystem seine Vorzüge aus: Die ausgedienten Lichtbandleuchten konnten ohne großen Montageaufwand nach dem Plug&Play-Prinzip durch die neuen LED-Modelle ausgetauscht werden. „Dass der Installationsaufwand sehr gering war, zeigt sich alleine schon darin, dass die Elektriker für jedes Stockwerk statt der veranschlagten Woche gerade mal zwei Tage benötigten“, erinnert sich Philipp Büchler, Berater im Team für die Nordwestschweiz bei Zumtobel. Die Weiterverwendung der bestehenden Tragschienen war auch aus Sicht der Nachhaltigkeit günstig, da hier kein Abfall durch die Entsorgung eines alten Schienensystems angefallen war.

Energie sparen, aber sicher

In das multifunktionale Lichtschienensystem waren zudem Notleuchten eines anderen Herstellers integriert. Diese konnten ebenfalls einfach und unabhängig modernisiert werden. Im Wartungsfall kann der Betreiber des Parkhauses die Leuchten unkompliziert austauschen – es ist weder spezielles Werkzeug noch elektrotechnische Expertise notwendig. Die einfache Möglichkeit, Leuchten zu versetzen oder das System zu erweitern machen Tecton nachhaltig und zukunftsfähig. Das wartungsarme Lichtbandsystem bietet den Parkhausnutzern nachhaltiges Licht zum Wohlfühlen – 24 Stunden, 7 Tage in der Woche. Mit den neuen Tecton-LED-Leuchten von Zumtobel gelang es darüber hinaus, knapp 50 Prozent des bisherigen Energieverbrauchs einzusparen. „Die intensive Vorarbeit hat sich ausgezahlt: Unser Auftraggeber ist mit dem Ergebnis zufrieden und wir haben uns bereits auf Folgeaufträge geeinigt“, resümiert Büchler. Auch bei den Autofahrern stößt die sanierte Beleuchtung auf Begeisterung. „Dass Nutzer bei ihren Kommentaren explizit auf die Beleuchtung zu sprechen kommen, ist eher ungewöhnlich – und untermauert den Erfolg der Lichtsanierung im Gundeli-Park.“

Autorin | Melanie Stegemann, Head of Brand Marketing, Zumtobel Lighting GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Früher übernahmen offene TECTON FL-Röhren von Zumtobel die Beleuchtung. Jetzt sind dort die modernen TECTON BASIC Lichtbandleuchten im Einsatz.
Früher übernahmen offene Tecton FL-Röhren von Zumtobel die Beleuchtung. Jetzt sind dort die modernen Tecton Basic Lichtbandleuchten im Einsatz. – Bild: Faruk Pinjo

Für eine zuverlässige und zeitgemäße Beleuchtung bei Parkhäusern setzt das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa seit 20 Jahren auf Lösungen des Unternehmens Zumtobel – so auch im Baseler Gundeli-Parkhaus mit seinen drei Stockwerken. Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Immobilienunternehmen die Beleuchtung des Parkhauses mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren. Die Lichtlösung macht nicht nur Autos, Personen und Hindernisse gut erkennbar und erleichtert die Orientierung, sondern soll auch das subjektive Sicherheitsempfinden verbessern. Sowohl die Energieeffizienz als auch die Verteilung und Lenkung des Lichts spielen eine wichtige Rolle bei der Beleuchtung des Parkhauses. Es kommt gänzlich ohne Tageslicht aus, zudem ist die Decke ungestrichen. Räume mit dunklen, ungestrichenen Decken erinnern leicht an eine Höhle und wirken erdrückend. Diesen Effekt galt es, mit der richtigen Beleuchtung zu vermeiden, um das Parkhaus einladend und sicher erscheinen zu lassen. Früher erfüllten offene Tecton FL-Röhren von Zumtobel dank ihres 360-Grad-Abstrahlwinkels diese Funktion.

Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa die Beleuchtung des Gundeli-Parkhauses in Basel mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren.
Im Rahmen eines Sanierungsprojektes ließ das Schweizer Immobilienunternehmen Wincasa die Beleuchtung des Gundeli-Parkhauses in Basel mit der neuesten Version des Lichtbandsystems Tecton modernisieren.Bild: Faruk Pinjo

Nachhaltiger Retrofit dank Plug&Play

Bei der Suche nach dem passenden Modell aus dem Produktportfolio des Beleuchtungsherstellers fiel die Wahl schließlich auf die Tecton Basic LED-Lichtbandleuchten. Wie ihre Vorgängermodelle überzeugen auch diese Leuchten mit einem großzügigen Abstrahlungswinkel. Dadurch lässt sich das Licht nicht nur über die zahlreichen Säulen des Parkhauses lenken, sondern bestrahlt auch die Decke gegen den sonst zu befürchtenden Höhleneffekt. Die Robustheit macht die Lichtbalken prädestiniert für den Einsatz im Parkhaus. Im Unterschied zu offenen LED-Leuchten sorgt die Plastikverkleidung der Tecton Basic für Schlag- und Splitterschutz und gewährleistet so eine lange Lebensdauer. Bei dem Austausch der circa 600 Leuchten spielte das modulare und flexible Schienensystem seine Vorzüge aus: Die ausgedienten Lichtbandleuchten konnten ohne großen Montageaufwand nach dem Plug&Play-Prinzip durch die neuen LED-Modelle ausgetauscht werden. „Dass der Installationsaufwand sehr gering war, zeigt sich alleine schon darin, dass die Elektriker für jedes Stockwerk statt der veranschlagten Woche gerade mal zwei Tage benötigten“, erinnert sich Philipp Büchler, Berater im Team für die Nordwestschweiz bei Zumtobel. Die Weiterverwendung der bestehenden Tragschienen war auch aus Sicht der Nachhaltigkeit günstig, da hier kein Abfall durch die Entsorgung eines alten Schienensystems angefallen war.

Energie sparen, aber sicher

In das multifunktionale Lichtschienensystem waren zudem Notleuchten eines anderen Herstellers integriert. Diese konnten ebenfalls einfach und unabhängig modernisiert werden. Im Wartungsfall kann der Betreiber des Parkhauses die Leuchten unkompliziert austauschen – es ist weder spezielles Werkzeug noch elektrotechnische Expertise notwendig. Die einfache Möglichkeit, Leuchten zu versetzen oder das System zu erweitern machen Tecton nachhaltig und zukunftsfähig. Das wartungsarme Lichtbandsystem bietet den Parkhausnutzern nachhaltiges Licht zum Wohlfühlen – 24 Stunden, 7 Tage in der Woche. Mit den neuen Tecton-LED-Leuchten von Zumtobel gelang es darüber hinaus, knapp 50 Prozent des bisherigen Energieverbrauchs einzusparen. „Die intensive Vorarbeit hat sich ausgezahlt: Unser Auftraggeber ist mit dem Ergebnis zufrieden und wir haben uns bereits auf Folgeaufträge geeinigt“, resümiert Büchler. Auch bei den Autofahrern stößt die sanierte Beleuchtung auf Begeisterung. „Dass Nutzer bei ihren Kommentaren explizit auf die Beleuchtung zu sprechen kommen, ist eher ungewöhnlich – und untermauert den Erfolg der Lichtsanierung im Gundeli-Park.“

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.