Heizung 4.0

Heizung 4.0

Noch bevor der Kunde zum Telefon greift, weiß der Installateur schon, dass die Heizung defekt ist. Mehr noch: Alle benötigten Ersatzteile sind bestellt, der zukünftige Auftrag bereits eingeplant. Zukunftsmusik? Mit den portalgestützten Anwendungen HomeCom und HomeCom PRO von Junkers ist dieses Szenario heute schon Realität.
Die Zukunft der Heizungswartung hängt nicht am seidenen Faden – sondern an einer Glasfaser. Intelligente Vernetzung bietet bereits heute überzeugende Vorteile sowohl für den Endkunden, wie auch für den Installateur und Heizungsbauer. Zum Beispiel die einfache Steuerung der Heizungsanlage via App, oder eben auch die gründliche Ferndiagnose in Echtzeit. Je nach Anspruch sind unterschiedliche Ausbaustufen möglich. Ohne Cloud-Datenspeicherung funktioniert beispielsweise der Regler Junkers Control CT100 für einfache Gas-Heizanlagen. Mit integriertem W-LAN ist er schnell vernetzt und bietet über die dazugehörige App innovative Funktionen für eine einfache und smarte Heizungsregelung. Dazu zählen zum Beispiel Raumregler, ein selbstlernendes Zeitprogramm mit Anwesenheitserkennung, die außentemperaturabhängige Regelung auf Basis von Wetterdienst-Daten aus dem Internet und nicht zuletzt eine präzise Verbrauchsanzeige. Alle Nutzerdaten werden ausschließlich im Regler gespeichert. Der CT100 eignet sich für die Nachrüstung bestehender einfacher Gas-Heizanlagen und ist vorrangig für Wohnungen und Einfamilienhäuser gedacht. Noch mehr Möglichkeiten bietet die Portal-Lösung Junkers HomeCom mit seinen umfassenden Regelungs-, Informations- und Analysefunktionen – vorausgesetzt, die Heizungsanlage ist ins Internet eingebunden. Dieses Portal richtet sich mit zwei unterschiedlichen Zugängen und jeweils maßgeschneiderten Informationen sowohl an Endkunden, als auch an Installateure und Heizungsbauer.

Mehr Behaglichkeit und dabei Geld sparen: HomeCom für Endkunden

Für Endkunden ist die Plattform erreichbar unter www.junkers-homecom.de. Einmal eingeloggt, stehen dem Anwender in Zukunft zahlreiche Analyse-, Einstellungs- und Optimierungsfunktionen zur Verfügung. Zum Beispiel die Anzeige der genauen Verbrauchswerte von Warmwasser und Heizung in kWh, Euro sowie den dazugehörigen CO2-Ausstoß. Dazu die genauen Temperaturverläufe des aktuellen und letzten Tages, der Woche und des Monats. Natürlich ist die Heizung via HomeCom mit Tablet und PC fernsteuerbar. Damit kann der Anwender vom Sofa aus die Heizung steuern, vom Hotel aus kurzfristig auf geänderte Urlaubspläne reagieren oder auch von Sommer- auf Winterbetrieb umstellen, ohne in den Keller gehen zu müssen. Gezielte Energiespartipps helfen zudem beim Geldsparen ohne Gänsehaut. Im Falle einer Störung meldet sich die Heizung selbständig mit einem Störcode beim Anwender – sobald der Defekt auftritt und noch bevor der Kessel und später die Wohnung kalt ist. So kann der Anwender frühzeitig reagieren und seinen Heizungspartner gezielt informieren.

Technische Voraussetzungen auf Kundenseite

Über ein Internet- Gateway (MB LAN1 in Cerapur 9000i Serie oder MB LAN2) kann jede kompatible Gas- und Öl-Heizung an HomeCom angeschlossen werden. (Eine detaillierte Übersicht steht auf www.junkers-homecom.de). Die Bosch-Server sind alle in Deutschland lokalisiert, die Kommunikation läuft bis zum Router über eine AES256-Verschlüsselung. Zwischen Router und Endgerät sorgt eine WPA2-Verschlüsselung für die notwendige Sicherheit. Nach Registrierung der Heizung mit individuellem Namen und Passwort ist die Nutzung für Endkunden kostenlos.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
Bosch Thermotechnik GmbH
www.bosch-thermotechnik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Heizung 4.0

Noch bevor der Kunde zum Telefon greift, weiß der Installateur schon, dass die Heizung defekt ist. Mehr noch: Alle benötigten Ersatzteile sind bestellt, der zukünftige Auftrag bereits eingeplant. Zukunftsmusik? Mit den portalgestützten Anwendungen HomeCom und HomeCom PRO von Junkers ist dieses Szenario heute schon Realität.
Die Zukunft der Heizungswartung hängt nicht am seidenen Faden – sondern an einer Glasfaser. Intelligente Vernetzung bietet bereits heute überzeugende Vorteile sowohl für den Endkunden, wie auch für den Installateur und Heizungsbauer. Zum Beispiel die einfache Steuerung der Heizungsanlage via App, oder eben auch die gründliche Ferndiagnose in Echtzeit. Je nach Anspruch sind unterschiedliche Ausbaustufen möglich. Ohne Cloud-Datenspeicherung funktioniert beispielsweise der Regler Junkers Control CT100 für einfache Gas-Heizanlagen. Mit integriertem W-LAN ist er schnell vernetzt und bietet über die dazugehörige App innovative Funktionen für eine einfache und smarte Heizungsregelung. Dazu zählen zum Beispiel Raumregler, ein selbstlernendes Zeitprogramm mit Anwesenheitserkennung, die außentemperaturabhängige Regelung auf Basis von Wetterdienst-Daten aus dem Internet und nicht zuletzt eine präzise Verbrauchsanzeige. Alle Nutzerdaten werden ausschließlich im Regler gespeichert. Der CT100 eignet sich für die Nachrüstung bestehender einfacher Gas-Heizanlagen und ist vorrangig für Wohnungen und Einfamilienhäuser gedacht. Noch mehr Möglichkeiten bietet die Portal-Lösung Junkers HomeCom mit seinen umfassenden Regelungs-, Informations- und Analysefunktionen – vorausgesetzt, die Heizungsanlage ist ins Internet eingebunden. Dieses Portal richtet sich mit zwei unterschiedlichen Zugängen und jeweils maßgeschneiderten Informationen sowohl an Endkunden, als auch an Installateure und Heizungsbauer.

Mehr Behaglichkeit und dabei Geld sparen: HomeCom für Endkunden

Für Endkunden ist die Plattform erreichbar unter www.junkers-homecom.de. Einmal eingeloggt, stehen dem Anwender in Zukunft zahlreiche Analyse-, Einstellungs- und Optimierungsfunktionen zur Verfügung. Zum Beispiel die Anzeige der genauen Verbrauchswerte von Warmwasser und Heizung in kWh, Euro sowie den dazugehörigen CO2-Ausstoß. Dazu die genauen Temperaturverläufe des aktuellen und letzten Tages, der Woche und des Monats. Natürlich ist die Heizung via HomeCom mit Tablet und PC fernsteuerbar. Damit kann der Anwender vom Sofa aus die Heizung steuern, vom Hotel aus kurzfristig auf geänderte Urlaubspläne reagieren oder auch von Sommer- auf Winterbetrieb umstellen, ohne in den Keller gehen zu müssen. Gezielte Energiespartipps helfen zudem beim Geldsparen ohne Gänsehaut. Im Falle einer Störung meldet sich die Heizung selbständig mit einem Störcode beim Anwender – sobald der Defekt auftritt und noch bevor der Kessel und später die Wohnung kalt ist. So kann der Anwender frühzeitig reagieren und seinen Heizungspartner gezielt informieren.

Technische Voraussetzungen auf Kundenseite

Über ein Internet- Gateway (MB LAN1 in Cerapur 9000i Serie oder MB LAN2) kann jede kompatible Gas- und Öl-Heizung an HomeCom angeschlossen werden. (Eine detaillierte Übersicht steht auf www.junkers-homecom.de). Die Bosch-Server sind alle in Deutschland lokalisiert, die Kommunikation läuft bis zum Router über eine AES256-Verschlüsselung. Zwischen Router und Endgerät sorgt eine WPA2-Verschlüsselung für die notwendige Sicherheit. Nach Registrierung der Heizung mit individuellem Namen und Passwort ist die Nutzung für Endkunden kostenlos.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.