Gewünschte Solltemperatur: Komfortklimatisierung mehrerer Räume

Gewünschte Solltemperatur

Komfortklimatisierung mehrerer Räume

Hans Kaut stellt eine Lösung zum Erreichen der gewünschten Solltemperatur bei der Klimatisierung mehrerer Räume mit einem Kanalgerät vor. Dafür wird an ein Hitachi-Kanalgerät ein Plenum des Herstellers Airzone angeschlossen. Die Plenen des Herstellers mit bis zu acht Bundkragenanschlüssen und motorisierter Stellklappen sind geeignet für verschiedene private und gewerbliche Anwendungsfälle.

Mit einem einzigen Kanalgerät können bis zu 8 Räume individuell geregelt werden. (Bild: CORPORACIÓN EMPRESARIAL ALTRA, S.L.)

Mit einem einzigen Kanalgerät können bis zu 8 Räume individuell geregelt werden. (Bild: Corporación Empresarial Altra, S.L.)

Durch die Kombination der Plenen mit den Kanalgeräten soll ein höherer Nutzerkomfort bei gleichzeitiger Steigerung der Energieeffizienz und Minimierung der Investitions- und Betriebskosten erreicht werden. Im Rahmen der Klimatisierung erfolgt die Aufteilung der Räumlichkeiten in bis zu acht einzelne Zonen, deren Temperatur unabhängig voneinander geregelt wird. Die flexible Steuerung der Zonen ermöglicht eine Anpassung der Solltemperatur in 0,5°C-Schritten, die Temperaturabweichung liegt bei max. 0,3°C. Die individuelle Steuerung ermöglicht zudem eine bedarfsabhängige Leistungsanpassung des Kanalgerätes: Nur in aktuell belegten Zonen wird tatsächlich Energie verbraucht. Dies hat eine Reduzierung der Betriebskosten zur Folge. Alle Zuluftauslässe der Plenen sind mit einem Mechanismus zur Steuerung des jeweiligen Luftvolumenstroms ausgestattet. Mithilfe dieser Innovation lässt sich die maximale Öffnung der Klappen einstellen, um den Volumenstrom an jedem Auslass auszugleichen. Zudem kann der maximale Schließungsgrad gesteuert werden, damit eine Zone ohne Bedarfsanforderung auch eine minimale Luftmenge erhält. Jedes Plenum wird maßgeschneidert für jedes Kanalgerät gefertigt, was eine nahtlose Integration der Plenen in die Klimasysteme von Hitachi ermöglicht. Die Installation erfolgt per Plug&Play, dadurch reduzieren sich die Installationskosten.

Airzone Anschlussplenum inkl. motorisierter Stellklappen (Bild: CORPORACIÓN EMPRESARIAL ALTRA, S.L.)

Airzone Anschlussplenum inkl. motorisierter Stellklappen (Bild: Corporación Empresarial Altra, S.L.)

Vielzahl an Bedienmöglichkeiten

Die Airzone-Geräte verwenden die gleichen BUS-Protokolle wie die Klimageräte, dadurch wird eine bidirektionale Kommunikation sichergestellt und die Anbindung aller Hitachi Kanalgeräte aus den Bereichen RAC, PAC und VRF ermöglicht. Die benutzerfreundlichen Airzone-Fernbedienungen wie Blueface, Think und Lite dienen in den jeweiligen Räumen der Temperaturregelung und der Einstellung der Lüftergeschwindigkeit sowie des Betriebsmodus der entsprechenden Zone. Mit der Airzone Cloud Webserverlösung für Smartphone, Tablet und PC können alle Funktionen des Systems, wie Temperaturregulierung, Zeitschaltuhrprogrammierung, Zugriffsrechtenvergabe usw., aus der Ferne bedient werden.

|
Ausgabe:
www.kaut-hitachi.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.