Schneller, besser, digitaler?
Digitalisierung revolutioniert Sportstätten
Ob individualisierte Leistungsanalysen oder interaktive Sporterlebnisse: Die Sportwelt wird zunehmend digital. Für die Akteurinnen und Akteure ergeben sich daraus viele Chancen, aber auch neue Herausforderungen. Damit der Sprung ins digitale Zeitalter gelingt, braucht es vor allem eine leistungsfähige Telekommunikationsinfrastruktur. Der Traditionsverein Borussia Dortmund setzt daher in seinen Sportstätten auf eine leistungsstarke und zukunftsfähige Glasfaserlösung.
Bild: BVB-Fotoarchiv / Alexandre Simoes

Ob in der Vorbereitung, im Wettkampf oder während der Rehabilitation nach einer Verletzung: Im Leistungssport kommen heute überall digitale Hilfsmittel zum Einsatz. Dank moderner Technologien wie Big Data oder Spieler-Trackings können z.B. Event-Daten wie Pässe oder Positionsdaten ermittelt, detaillierte Bewegungsprofile erstellt, ausgewertet und für personalisierte Trainingspläne genutzt werden. Auch in Wettkämpfen entscheiden im Zweifel schon heute computergesteuerte Kamerasysteme und Sensordaten über Erfolg oder Misserfolg. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist die Torlinientechnik im Fußball. Diese wurde 2014 erstmalig bei einer Fußball-Weltmeisterschaft eingesetzt und hat ein Jahr später auch Einzug in die Fußball-Bundesliga gehalten.

Interaktive Erlebnisse und zusätzliche Serviceangebote

Auch abseits des Spielfelds ergeben sich durch die Digitalisierung interessante Geschäftsfelder, die direkt oder indirekt auch wirtschaftliche Wachstumschancen eröffnen. So bieten Online-Ticketing sowie zusätzliche Angebote wie digitale Stadion-Navigation oder Führungen durch Kabinen den Kundinnen und Kunden sowie Fans einen besseren Service und schaffen ein besonderes Erlebnis rund um das eigentliche Sportereignis. Dank digitaler Innovationen können Fans und Zuschauerinnen und Zuschauer zudem auch von zu Hause aus interaktiv eingebunden werden. Bei Sportübertragungen im Fernsehen kommt z.B. regelmäßig Augmented Reality zum Einsatz, um Zusatzinformationen wie virtuelle Linien direkt auf das Spielfeld oder in das Schwimmbecken zu projizieren. Dies hat die Art und Weise, wie Sport im TV konsumiert wird, in den vergangenen Jahren revolutioniert.

Digitale Potenziale mit Glasfaser ausschöpfen

Doch um diese Potenziale voll ausschöpfen zu können, brauchen Vereine und Verbände leistungsfähige Infrastrukturen und moderne, digitale Systeme. Dazu gehört insbesondere auch eine leistungsfähige Internetanbindung mit hoher Bandbreite. Veraltete Übertragungstechnologien wie Kupfer- oder Koaxialkabel stoßen schnell an ihre Grenzen. Echte Glasfaseranschlüsse bis ins Gebäude (FTTB/H – Fiber to the building/home) können den steigenden Bandbreitenbedarf hingegen auch langfristig abdecken und bilden damit die Basis für jedes Digitalisierungsvorhaben. Ändert sich der Bedarf, kann die Bandbreite bei einem Glasfaseranschluss ganz unkompliziert angepasst werden. Zudem ist Glasfaser deutlich ausfallsicherer als andere Übertragungstechnologien und auch bei hoher Nutzungsrate bleibt die Internetleistung stabil. Immer wichtiger wird für Vereine auch die sogenannte symmetrische Anbindung, das heißt die gleiche Geschwindigkeit im Up- und Downstream. Während für einfaches Internetsurfen asymmetrische Anschlüsse mit wesentlich weniger Upstreamleistung wie DSL oder TV-Koaxialkabel ausreichend sind, werden für viele der deutlich datenintensiveren Anwendungen symmetrische Bandbreiten benötigt – diese bietet nur echte Glasfaser.

Borussia Dortmund schießt sich ins GBit-Zeitalter

Bei Borussia Dortmund hat man die Zeichen der Zeit erkannt und 1&1 Versatel mit der Realisierung einer modernen Telekommunikationslösung beauftragt. Der Telekommunikationsanbieter erschließt alle Vereinsstandorte des Bundesligisten mit gigabitfähiger Glasfaser – darunter mit dem Signal Iduna Park das größte Fußballstadion in Deutschland, die Hauptgeschäftsstelle sowie das Trainingszentrum mit der Geschäftsstelle Sport. Zudem werden deutschlandweit Fanshops mit schnellen Internetanschlüssen ausgestattet. Je nach Standort stehen zukünftig Bandbreiten von bis zu 10GBit/s zur Verfügung. Der Glasfaseranschluss des Signal Iduna Park bildet die Basis für ein stabiles und sicheres Stadion-WLAN, das Medienvertreterinnen und -vertretern und perspektivisch auch Stadionbesucherinnen und -besuchern zur Verfügung gestellt werden kann. Durch ihre zuverlässige Performance ist die GBit-fähige Infrastruktur z.B. auch für Livestreams von Pressekonferenzen oder von Spielen der Nachwuchsteams die passende Grundlage. Die direkten Punkt-zu-Punkt-Glasfaserverbindungen zwischen der Verwaltungszentrale und den Sportstätten garantieren zudem einen reibungslosen Datentransfer mit geringen Latenzzeiten und vereinfachen somit die Zusammenarbeit zwischen Vereinsstandorten. Auch für die elektronische Einlass- und Ticketkontrolle sowie das Kassensystem im BVB-Stadion schafft die leistungsfähige Glasfaseranbindung die technischen Voraussetzungen.

Digitale Sicherheit und Datenschutz erhalten besondere Bedeutung

Zum Start der Saison 2015/16 hat der BVB den sogenannten Stadiondeckel eingeführt: eine elektronische Bezahlkarte, die seitdem im Signal Iduna Park als primäres Zahlungsmittel eingesetzt wird. Stadionbesucherinnen und -besucher können mit dem Stadiondeckel Bier, Bratwurst und Co. bezahlen und diesen bequem über die Website oder via BVB-App aufladen. Durch den Einsatz dieses elektronischen Zahlungssystems und aufgrund der hochsensiblen Daten der Zuschauerinnen und Zuschauer hat der Faktor Sicherheit für den BVB eine besonders große Bedeutung: Daher werden die Daten ausschließlich auf zentralen Servern in Deutschland verarbeitet. Das schafft zusätzlichen Schutz vor Malware.

Geschäftsmodelle mit Glasfaser für die Zukunft aufstellen

Der digitale Wandel ist auch im Sport im vollen Gange. Nicht nur die internen Prozesse werden digitaler – die Akteurinnen und Akteure müssen auch den individuellen Anforderungen der Sportlerinnen und Sportler und den Bedürfnissen von Fans sowie Kundinnen und gerecht werden. Um ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft aufzustellen, sollten Sportvereine und -verbände daher rechtzeitig in eine zuverlässige Telekommunikationsinfrastruktur auf Glasfaserbasis investieren.

Autor | Dr. Sören Trebst, CEO, 1&1 Versatel GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.