Omnexo vereinfacht Planung und Inbetriebnahme
Sonnenlicht-Automation mit hoher Flexibilität
Mit dem Steuerungssystem Omnexo wird der Sonnenschutz intelligent und flexibel gesteuert. Das Bussystem von Warema steuert mit jeder Zentraleinheit bis zu 500 Sonnenschutzprodukte und ist damit besonders für mittelgroße Objekt- und Zweckbauten geeignet. Der Fokus des webbasierten Systems liegt auf der Vereinfachung von Inbetriebnahme und Nachrüstung sowie einer flexiblen Planung.
Bild: Warema Renkhoff SE

Omnexo ist eine reine Sonnenschutzsteuerung für den Einsatz in Objekt- und Zweckbauten, wie Kindergärten, Schulen oder Bürogebäuden sowie Krankenhäusern und Industriebauten. Die Sonnenlicht-Automation funktioniert über Webtechnologie und kann mit jedem browserfähigen Gerät in Betrieb genommen und bedient werden. Das System umfasst Schaltaktoren, Wetterstationen und eine kompakte Zentrale. Die nutzerfreundliche Oberfläche verfügt über eine Funktion zur schnellen Inbetriebnahme. Grundsätzlich ist die Inbetriebnahme über jedes browserfähige Gerät möglich. Mit der Software kann die Inbetriebnahme am PC, per Smartphone über die App oder die WebApp erfolgen. Da keine Verbindung zur Zentrale notwendig ist, können die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme schon im Büro erledigt werden.

Die kompakte Omnexo Zentrale (4TE) ist als Reiheneinbaugerät für den Schaltschrank verfügbar.
Die kompakte Omnexo Zentrale (4TE) ist als Reiheneinbaugerät für den Schaltschrank verfügbar.Bild: Warema Renkhoff SE

Alle Produkte individuell parametriert

Bei dem Steuerungssystem kann, ähnlich wie beim Funksystem WMS, jedes Produkt einzeln parametriert werden und muss vorher nicht mehr Fassadenbereichen zugeordnet werden. Standardwerte sind bereits vorbelegt. Eine intelligente Plausibilitätsprüfung sorgt bei der Konfiguration für fehlerfreie Einstellungen. Mit Omnexo können bis zu 3.000 Produkte angesteuert und mit bis zu 500 Steuerungsautomatiken verknüpft werden. Dabei liegen die Automatiken in der Zentrale und sind auch ohne Cloud-Zugriff einsatzfähig. Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit, das Bussystem aus verdrahteten Aktoren mit WMS-Funkkomponenten zu kombinieren und so die Vorteile aus beiden Systemen in der Steuerung zu nutzen; eine Lösung, die sowohl die Planung von Architekten als auch von Technikern erleichtert.

Die nutzerfreundliche Oberfläche verfügt über eine Funktion zur schnellen Inbetriebnahme.
Die nutzerfreundliche Oberfläche verfügt über eine Funktion zur schnellen Inbetriebnahme.Bild: Warema Renkhoff SE

Hardware für mehr Sicherheit

Die Omnexo Zentrale (4TE) ist als Reiheneinbaugerät für den Schaltschrank verfügbar. Die Sensoren können auf dem Dach oder an der Fassade montiert werden und die Aktoren stehen für unterschiedliche Einbausituationen, wie Aufputz, Unterputz oder Reiheneinbau bereit. Die Inbetriebnahme ist über Tablet, Smartphone oder PC möglich. Software-Updates erfolgen über die Anbindung an die Cloud. Die weitere Bedienung und eventuelle Einstellungsänderungen sind ebenfalls erheblich erleichtert worden, denn dafür muss der Techniker zukünftig nicht mehr auf die Baustelle fahren. Sie können über einen Remote-Zugriff von einem externen Gerät vorgenommen werden. Die Omnexo Schaltaktoren haben eine signifikant geringere Gerätebreite und sind sehr kompakt. Das vereinfacht den Einbau und die Planung im Gebäude. Die Omnexo Wetterstation pro wird als kompakte Kombiwetterstation mit Sensortechnik für die Wind- und Windrichtungserfassung per Ultraschall und die optische Niederschlagserfassung geliefert. Da sie ohne bewegliche und damit verschleißanfällige Teile auskommt, sichert sie einen zuverlässigen Betrieb. Eine weitere Variante bietet Warema mit der Omnexo Wetterstation move, die als Weiterentwicklung der bestehenden Wetterstation multisense die Messwerte für Wind, Helligkeit, Dämmerung und Außentemperatur sowie Niederschlag erfasst.

Komfort und Sicherheit für Anwender

Abgesehen von seinen Systemkomponenten wartet Omnexo im Vergleich zur Warema Climatronic mit weiteren Vorzügen auf: So richtet sich die Bedienung von Omnexo nach den Bedürfnissen der Anwender. Die Steuerung kann über herkömmliche Wandtaster oder per App über PC oder Smartphone erfolgen. Über eine optionale Cloud-Anbindung ist auch der Zugriff von unterwegs kein Problem. Ein Plus an Komfort und Sicherheit bieten die intelligenten Wetterstationen: Mit der Sonnenautomatik lässt sich das Aufheizen der Räume im Sommer verhindern, mit der Wind- und Regenüberwachung sind Markisen und Raffstoren vor Unwetter geschützt. Zudem sorgt die Lamellennachführung durch den stets idealen Lamellenwinkel der Raffstoren für die maximale Ausbeute an natürlichem Tageslicht bei gleichzeitig blendfreien Arbeitsbedingungen.

Autor | Rüdiger Dümig, Leiter Produktmanagement Smart Building Solutions, Warema Renkhoff SE

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.