Via Bluetooth und per App:

Via Bluetooth und per App:

Timer für die smarte Steuerung

Raum für Innovationen eröffnet der neue Commeo Timer BT von Selve, einer intuitiv bedienbaren Lösung zur Steuerung einzelner Räume. Das Smartphone oder Tablett wird dabei mittels App zum Display der Zeitschaltuhr. Per Bluetooth-Verbindung läuft die Kommunikation mit der Funkuhr ab. Alle Einstellungen des Timers sowie die Fahrziele und Schaltzeiten erfolgen übersichtlich und simpel mit der App. Über diese lassen sich auch die Behänge unabhängig von den Automatikbefehlen direkt fahren.

Andreas Werner (Entwicklungsingenieur) mit dem neuen Commeo Timer BT (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Andreas Werner (Entwicklungsingenieur) mit dem neuen Commeo Timer BT (Bild: Selve GmbH & Co. KG)


Die Zeitschaltuhr sowie das neue Bedienkonzept kamen bei Fachkunden zum Einsatz und wurden ebenso direkt von Endkunden ausprobiert. „Wir haben Muster unseres Commeo Timer BT in etlichen Anlagen installiert, die Steuerung per Bluetooth-App lief überall störungsfrei und problemlos“, resümiert Andreas Werner. Als Entwicklungsingenieur hat er nicht nur das Projekt zur Umsetzung der Funk-Zeitschaltuhr geleitet, sondern auch die Feldtests begleitet. Seit Jahresanfang ist der Commeo Timer BT auch in größeren Stückzahlen lieferbar. Ob per Funk oder als leitungsgebundene Zeitschaltuhr – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig.
Getestet und für sehr gut befunden: In diesem Wohnhaus in Menden ist die commeo-Zeitschaltuhr bereits als komfortable Raumsteuerung im Einsatz - und ließ sich völlig einfach per Bluetooth-App einstellen. Mit dem Smartphone oder Tablett lassen sich Motoren (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Getestet und für sehr gut befunden: In diesem Wohnhaus in Menden ist die commeo-Zeitschaltuhr bereits als komfortable Raumsteuerung im Einsatz – und ließ sich völlig einfach per Bluetooth-App einstellen. Mit dem Smartphone oder Tablett lassen sich Motoren (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Optimal zur Raumsteuerung

Was alles möglich ist, entfaltet sich bei Raumsteuerungsanwendungen: Bis zu acht Funkantriebe und -empfänger können eingelernt werden. Das gilt z.B. für ein Haus im sauerländischen Menden. Hier steuert die Funkuhr die Behänge und auch die Beleuchtung des Wohnzimmers. „In dieser Anlage besteht nun die Möglichkeit, vom Sofa aus per App verschiedene Schaltzeiten zu konfigurieren oder auch die jeweiligen Empfänger kurz manuell zu bedienen, ohne aufstehen zu müssen“, so Andreas Werner. Das sei für die Bewohner äußerst komfortabel und werde häufig genutzt. Nicht nur ein, sondern mehrere Smartphones werden hier zum Display der Zeitschaltuhr. Die kostenlose Bluetooth-App ist für Android- und iOS-Endgeräte erstellt worden, die durch den Low-Energy-Standard bei der Verbindung zur Zeitschaltuhr entsprechend wenig Strom verbrauchen. „Das Einlernen der Motoren und Empfänger in die Zeitschaltuhr läuft nach Herunterladen der App völlig simpel ab und ist auch für Endkunden einfach vorzunehmen“, erläutert Werner. Mit einem Tastendruck kann dann die Verbindung zwischen Smartphone und Commeo Timer BT hergestellt werden, durch Pairing werden beide Geräte gekoppelt.

Einstellen per App

In der App lassen sich danach bis zu 32 verschiedenen Schaltzeiten auswählen. Diese werden angeklickt und bestimmten Funkmotoren und -empfängern zugeordnet. Die Steuerungsvielfalt ist so individuell wie die Anwender und ihr persönlicher Tagesrhythmus: So können einzelne Wochentage, Astrozeiten morgens und abends, bestimmte Schalt- wie Sperrzeiten oder etwa auch Schaltzeiten für den Urlaub festgelegt werden. „Diese Daten werden direkt auf dem Commeo Timer BT gespeichert – und können natürlich jederzeit modifiziert werden“, erklärt Werner. Die Möglichkeiten, die der Timer zum einen in der Kombination mit der Bluetooth-App und zum anderen durch die Integration von Commeo-Funk-Empfängern sowie durch die Vernetzung mit weiteren Produkten bietet, kam auch bei den vorherigen Tests bestens an, so Werner. Ob per App am Smartphone oder auch durch manuelle Betätigung direkt an der Uhr – jederzeit können zusätzlich zu den automatischen Schaltzeiten die Rollläden gesteuert werden. Mit nur einem Gerät werden somit Zentral- und Einzelsteuerung vereinigt. Die lokale Bedienung an der Zeitschaltuhr erfolgt über Auf-/Stopp-/Ab-Tasten. Zudem können per Schiebeschalter die Automatikbefehle abgeschaltet werden. Der Commeo Timer BT zeigt sich mit seinem schlichten Design für alle gängigen Schalterprogramme mit seinen Maßen von 50x50mm als passend.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
www.selve.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Via Bluetooth und per App:

Timer für die smarte Steuerung

Raum für Innovationen eröffnet der neue Commeo Timer BT von Selve, einer intuitiv bedienbaren Lösung zur Steuerung einzelner Räume. Das Smartphone oder Tablett wird dabei mittels App zum Display der Zeitschaltuhr. Per Bluetooth-Verbindung läuft die Kommunikation mit der Funkuhr ab. Alle Einstellungen des Timers sowie die Fahrziele und Schaltzeiten erfolgen übersichtlich und simpel mit der App. Über diese lassen sich auch die Behänge unabhängig von den Automatikbefehlen direkt fahren.

Andreas Werner (Entwicklungsingenieur) mit dem neuen Commeo Timer BT (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Andreas Werner (Entwicklungsingenieur) mit dem neuen Commeo Timer BT (Bild: Selve GmbH & Co. KG)


Die Zeitschaltuhr sowie das neue Bedienkonzept kamen bei Fachkunden zum Einsatz und wurden ebenso direkt von Endkunden ausprobiert. „Wir haben Muster unseres Commeo Timer BT in etlichen Anlagen installiert, die Steuerung per Bluetooth-App lief überall störungsfrei und problemlos“, resümiert Andreas Werner. Als Entwicklungsingenieur hat er nicht nur das Projekt zur Umsetzung der Funk-Zeitschaltuhr geleitet, sondern auch die Feldtests begleitet. Seit Jahresanfang ist der Commeo Timer BT auch in größeren Stückzahlen lieferbar. Ob per Funk oder als leitungsgebundene Zeitschaltuhr – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig.
Getestet und für sehr gut befunden: In diesem Wohnhaus in Menden ist die commeo-Zeitschaltuhr bereits als komfortable Raumsteuerung im Einsatz - und ließ sich völlig einfach per Bluetooth-App einstellen. Mit dem Smartphone oder Tablett lassen sich Motoren (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Getestet und für sehr gut befunden: In diesem Wohnhaus in Menden ist die commeo-Zeitschaltuhr bereits als komfortable Raumsteuerung im Einsatz – und ließ sich völlig einfach per Bluetooth-App einstellen. Mit dem Smartphone oder Tablett lassen sich Motoren (Bild: Selve GmbH & Co. KG)

Optimal zur Raumsteuerung

Was alles möglich ist, entfaltet sich bei Raumsteuerungsanwendungen: Bis zu acht Funkantriebe und -empfänger können eingelernt werden. Das gilt z.B. für ein Haus im sauerländischen Menden. Hier steuert die Funkuhr die Behänge und auch die Beleuchtung des Wohnzimmers. „In dieser Anlage besteht nun die Möglichkeit, vom Sofa aus per App verschiedene Schaltzeiten zu konfigurieren oder auch die jeweiligen Empfänger kurz manuell zu bedienen, ohne aufstehen zu müssen“, so Andreas Werner. Das sei für die Bewohner äußerst komfortabel und werde häufig genutzt. Nicht nur ein, sondern mehrere Smartphones werden hier zum Display der Zeitschaltuhr. Die kostenlose Bluetooth-App ist für Android- und iOS-Endgeräte erstellt worden, die durch den Low-Energy-Standard bei der Verbindung zur Zeitschaltuhr entsprechend wenig Strom verbrauchen. „Das Einlernen der Motoren und Empfänger in die Zeitschaltuhr läuft nach Herunterladen der App völlig simpel ab und ist auch für Endkunden einfach vorzunehmen“, erläutert Werner. Mit einem Tastendruck kann dann die Verbindung zwischen Smartphone und Commeo Timer BT hergestellt werden, durch Pairing werden beide Geräte gekoppelt.

Einstellen per App

In der App lassen sich danach bis zu 32 verschiedenen Schaltzeiten auswählen. Diese werden angeklickt und bestimmten Funkmotoren und -empfängern zugeordnet. Die Steuerungsvielfalt ist so individuell wie die Anwender und ihr persönlicher Tagesrhythmus: So können einzelne Wochentage, Astrozeiten morgens und abends, bestimmte Schalt- wie Sperrzeiten oder etwa auch Schaltzeiten für den Urlaub festgelegt werden. „Diese Daten werden direkt auf dem Commeo Timer BT gespeichert – und können natürlich jederzeit modifiziert werden“, erklärt Werner. Die Möglichkeiten, die der Timer zum einen in der Kombination mit der Bluetooth-App und zum anderen durch die Integration von Commeo-Funk-Empfängern sowie durch die Vernetzung mit weiteren Produkten bietet, kam auch bei den vorherigen Tests bestens an, so Werner. Ob per App am Smartphone oder auch durch manuelle Betätigung direkt an der Uhr – jederzeit können zusätzlich zu den automatischen Schaltzeiten die Rollläden gesteuert werden. Mit nur einem Gerät werden somit Zentral- und Einzelsteuerung vereinigt. Die lokale Bedienung an der Zeitschaltuhr erfolgt über Auf-/Stopp-/Ab-Tasten. Zudem können per Schiebeschalter die Automatikbefehle abgeschaltet werden. Der Commeo Timer BT zeigt sich mit seinem schlichten Design für alle gängigen Schalterprogramme mit seinen Maßen von 50x50mm als passend.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.