Umstellung auf All-IP:

Umstellung auf All-IP:

Eine Handlungs-
empfehlung

Bis zum Jahr 2018 stellt die Deutsche Telekom alle bisherigen Telefonanschl?sse auf All-IP-Technik um und besiegelt damit das Ende des ISDN- und Analognetzes. K?nftig werden s?mtliche Verbindungen über Internettechnologie betrieben.

 (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

(Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)


Für die Provider bedeutet die auf dem IP-Protokoll basierte Zusammenf?hrung der Sprach- und Datennetze eine Reduktion des technischen Aufwands. Vielen Unternehmen bereitet die Umstellung jedoch Kopfzerbrechen. Denn neben der deutlichen Vereinfachung der Kommunikation ist mit ihr beispielsweise auch der Wegfall bekannter Analog- und ISDN-Funktionsmerkmale wie Fernwartungen, Frankiermaschinen mit Portoaufladung, Zeiterfassungssysteme oder Notrufsysteme verbunden. Die Beachtung einiger grundlegender Aspekte hilft Unternehmen dabei, sich auf die Migration gezielt und besonnen vorzubereiten.
Viele Vorkehrungen können bereits vor dem Tag der Umstellung getroffen werden. (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

Viele Vorkehrungen können bereits vor dem Tag der Umstellung getroffen werden. (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

Bestandsaufnahme 1: überpr?fung der externen Anschl?sse

Zu Beginn der Migrationsvorbereitungen sollte gekl?rt werden, welche Art von ISDN-Anschluss derzeit genutzt wird. Hierbei wird in der ISDN-Welt zwischen Mehrger?te-, Anlagen- und Prim?rmultiplexanschl?ssen unterschieden. Die genannten Anschl?sse unterscheiden sich im Wesentlichen in der Anzahl der m?glichen Rufnummern und Sprachkan?le sowie ihrer Erweiterbarkeit. In der IP-Welt werden diese Anschl?sse durch Standard-SIP-Kan?le für Einzelger?te und SIP-Trunks für Telefonanlagen mit Rufnummernbl?cken und mehreren Sprachkan?len ersetzt. Auch einfache Telefonanschl?sse ohne eine Internetverbindung können auf ALL-IP umgestellt werden. Hierbei wird bereits in der Vermittlungsstelle ein analoger Anschluss am IP-Netz emuliert, wodurch laut Telekom seitens des Kunden keine ?nderung der Hardware notwendig wird.

Bestandsaufnahme 2: Telekommunikations-Hardware

An zweiter Stelle gilt es, die Telekommunikations- und Netzwerkhardware ins Visier zu nehmen. Grundvorrausetzung für alle Anschl?sse ist ein All-IP-f?higer Router, welcher die Sprechverbindungen mittels QoS (Quality of Service) priorisiert behandeln kann. Verf?gt solch ein Router darüber hinaus über mindestens einen internen ISDN-Port (auch ‚interner S0‘ genannt), so macht es diesen zu einem Mediagateway. Ein Mediagateway – oder auch Digitalisierungsbox oder Providerbox genannt – macht das neue Netz in der Regel auch für Telefonanlagen, welche nicht über die M?glichkeit eines Upgrades auf All-IP verf?gen, nutzbar. Dieser übernimmt die Registrierung beim ALL-IP-Provider und stellt den Anschluss über seine internen S0s für die nicht-IP-f?hige Telefonanlage als ISDN-Anschluss bereit. In diesem Fall ist keine Anpassung der Hardware oder weitergehende Konfiguration des TK-Systems notwendig. Viele modulare Telefonanlagen können durch das Nachr?sten eines Moduls All-IP-f?hig und damit zu einer sogenannten Hybridanlage modifiziert werden. Diese Art einer Telefonanlage ermöglicht also eine direkte Registrierung der Anlage beim Provider, ohne einen Austausch der Anlage oder Endger?te. Ist jedoch sowieso eine Erneuerung des eingesetzten TK-Systems avisiert, empfiehlt sich der Umstieg auf ein Full-IP-System. Bei Full-IP-Systemen wird auch auf der internen Teilnehmerseite auf IP-Technik gesetzt. Neben IP-Telefonen, welche klassische TK-Verkabelungen zusätzliche zur IT-Verkabelung überfl?ssig machen, bieten die meisten dieser Systeme auch integrierte Voiceboxen (VoiceMail) und PC-Fax-Lösungen onboard mit an. Der Einsatz eines solchen Systems erfordert zudem, die Netzwerkverkabelung und die eingesetzten Netzwerkswitches auf ihrer VoIP-Tauglichkeit zu pr?fen (Bandbreite, QoS, etc.).

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Umstellung auf All-IP:

Eine Handlungs-
empfehlung

Bis zum Jahr 2018 stellt die Deutsche Telekom alle bisherigen Telefonanschl?sse auf All-IP-Technik um und besiegelt damit das Ende des ISDN- und Analognetzes. K?nftig werden s?mtliche Verbindungen über Internettechnologie betrieben.

 (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

(Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)


Für die Provider bedeutet die auf dem IP-Protokoll basierte Zusammenf?hrung der Sprach- und Datennetze eine Reduktion des technischen Aufwands. Vielen Unternehmen bereitet die Umstellung jedoch Kopfzerbrechen. Denn neben der deutlichen Vereinfachung der Kommunikation ist mit ihr beispielsweise auch der Wegfall bekannter Analog- und ISDN-Funktionsmerkmale wie Fernwartungen, Frankiermaschinen mit Portoaufladung, Zeiterfassungssysteme oder Notrufsysteme verbunden. Die Beachtung einiger grundlegender Aspekte hilft Unternehmen dabei, sich auf die Migration gezielt und besonnen vorzubereiten.
Viele Vorkehrungen können bereits vor dem Tag der Umstellung getroffen werden. (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

Viele Vorkehrungen können bereits vor dem Tag der Umstellung getroffen werden. (Bild: ASS IT-Systemhaus GmbH)

Bestandsaufnahme 1: überpr?fung der externen Anschl?sse

Zu Beginn der Migrationsvorbereitungen sollte gekl?rt werden, welche Art von ISDN-Anschluss derzeit genutzt wird. Hierbei wird in der ISDN-Welt zwischen Mehrger?te-, Anlagen- und Prim?rmultiplexanschl?ssen unterschieden. Die genannten Anschl?sse unterscheiden sich im Wesentlichen in der Anzahl der m?glichen Rufnummern und Sprachkan?le sowie ihrer Erweiterbarkeit. In der IP-Welt werden diese Anschl?sse durch Standard-SIP-Kan?le für Einzelger?te und SIP-Trunks für Telefonanlagen mit Rufnummernbl?cken und mehreren Sprachkan?len ersetzt. Auch einfache Telefonanschl?sse ohne eine Internetverbindung können auf ALL-IP umgestellt werden. Hierbei wird bereits in der Vermittlungsstelle ein analoger Anschluss am IP-Netz emuliert, wodurch laut Telekom seitens des Kunden keine ?nderung der Hardware notwendig wird.

Bestandsaufnahme 2: Telekommunikations-Hardware

An zweiter Stelle gilt es, die Telekommunikations- und Netzwerkhardware ins Visier zu nehmen. Grundvorrausetzung für alle Anschl?sse ist ein All-IP-f?higer Router, welcher die Sprechverbindungen mittels QoS (Quality of Service) priorisiert behandeln kann. Verf?gt solch ein Router darüber hinaus über mindestens einen internen ISDN-Port (auch ‚interner S0‘ genannt), so macht es diesen zu einem Mediagateway. Ein Mediagateway – oder auch Digitalisierungsbox oder Providerbox genannt – macht das neue Netz in der Regel auch für Telefonanlagen, welche nicht über die M?glichkeit eines Upgrades auf All-IP verf?gen, nutzbar. Dieser übernimmt die Registrierung beim ALL-IP-Provider und stellt den Anschluss über seine internen S0s für die nicht-IP-f?hige Telefonanlage als ISDN-Anschluss bereit. In diesem Fall ist keine Anpassung der Hardware oder weitergehende Konfiguration des TK-Systems notwendig. Viele modulare Telefonanlagen können durch das Nachr?sten eines Moduls All-IP-f?hig und damit zu einer sogenannten Hybridanlage modifiziert werden. Diese Art einer Telefonanlage ermöglicht also eine direkte Registrierung der Anlage beim Provider, ohne einen Austausch der Anlage oder Endger?te. Ist jedoch sowieso eine Erneuerung des eingesetzten TK-Systems avisiert, empfiehlt sich der Umstieg auf ein Full-IP-System. Bei Full-IP-Systemen wird auch auf der internen Teilnehmerseite auf IP-Technik gesetzt. Neben IP-Telefonen, welche klassische TK-Verkabelungen zusätzliche zur IT-Verkabelung überfl?ssig machen, bieten die meisten dieser Systeme auch integrierte Voiceboxen (VoiceMail) und PC-Fax-Lösungen onboard mit an. Der Einsatz eines solchen Systems erfordert zudem, die Netzwerkverkabelung und die eingesetzten Netzwerkswitches auf ihrer VoIP-Tauglichkeit zu pr?fen (Bandbreite, QoS, etc.).

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.