Sponsorenvertrag bis 2025
Trilux und der VfL Wolfsburg verlängern Kooperation
Bild: Trilux / Linus Lintner Fotografie

Seit 10 Jahren ist Trilux bereits Lichtpartner des VfL Wolfsburg. Jetzt haben beide Unternehmen die Zusammenarbeit bis 2025 verlängert – und viele neue lichttechnische Projekte in und um die Volkswagen Arena ins Auge gefasst. Das Ziel: Smartes energieeffizientes Licht, das im gesamten Stadionbereich passende Sehbedingungen für den Spitzensport schafft. VIP-Lounges, Umkleidekabinen, Spielertunnel – seit 2012 hat Trilux die Beleuchtung der Volkswagen Arena in vielen Bereichen sukzessive auf smartes, energieeffizientes Licht umgerüstet. „Die ausgezeichnete, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem VfL Wolfsburg ist kein Zufall – sondern das Ergebnis von gleichen Werten und Zielen. Uns verbindet eine lange Tradition, eine starke lokale Verbundenheit und vor allen Dingen das konsequente Streben nach Exzellenz. Dabei verfolgen wir beide dieselbe Strategie: Bestleistungen durch Kompetenz, Leidenschaft und Teamwork. Ich bin stolz auf diese Partnerschaft, in die sich beide Seiten engagiert einbringen – und freue mich auf viele weitere Jahre mit spannenden Aktivitäten als offizieller Lichtpartner der Wölfe“, erklärt Joachim Geiger, CSO und CMO der Trilux Gruppe.

Qualität, Effizienz und Erlebnis

Die Liste der avisierten Projekte ist lang. Ganz oben – auch räumlich – steht die Umrüstung des riesigen Stadion-Schriftzuges ‚Volkswagen Arena‘ an der Westseite des Stadions auf LED-Beleuchtung. Anlass ist der zwanzigste Geburtstag der Arena im Dezember 2022. Ebenfalls für 2022 geplant sind die Sanierung der Notbeleuchtung in den Innenräumen und die Umgestaltung des Fanshops in der Arena. Darüber hinaus werden viele weitere Bereiche bis 2025 lichttechnisch von Trilux modernisiert, etwa die Mixed und Flash Zone, die Skylounge, die Eingänge in die Arena, die Akademie und das VfL Center. Neben einer hohen Lichtqualität und Effizienz muss das Licht im Stadion in vielen Bereichen auch atmosphärische Aufgaben erfüllen. Die Basis dafür legen smarte Leuchten, die per Lichtmanagement vernetzt und gesteuert werden. Bereits erfolgreich im Einsatz: Fällt ein Tor, reagiert die Beleuchtung in den VIP-Lounges mit einem kurzen dynamischen Lichtshow-Torjubel.

Trilux GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.