Telefonielösung unterstützt humanitäre Arbeit

Telefonielösung unterstützt humanitäre Arbeit

DRK Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. setzt auf Auerswald

Die Telefoniesysteme des Deutschen Roten Kreuzes müssen in Krisensituationen schnell und unkompliziert zu erweitern sein. Wie diese Anforderung optimal erfüllt werden kann, zeigt ein Lösungsansatz, der von D&T Internet und Auerswald entwickelt wurde.

 (Bild: ©alvarez/iStock.com)

(Bild: ©alvarez/iStock.com)

Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) müssen Ihre personellen und technischen Kapazitäten oft binnen kürzester Zeit an veränderte Bedingungen anpassen. Naturkatastrophen, Industrieunfälle oder politische Konflikte können schwere humanitäre Krisen auslösen, deren Bewältigung eine lokale Konzentration vorhandener Mittel erfordert. In diesem Zusammenhang müssen sich auch Bürokommunikationslösungen rasch erweitern lassen. So kann etwa der Bedarf an Desktop-Telefonen von heute auf morgen sprunghaft ansteigen. Solche kurzfristigen Kapazitätsausweitungen sind nur unter Voraussetzung eines geringen Installationsaufwands möglich. Der DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. verzichtet deshalb in seinen Außenstellen auf eigene Telefonanlagen und setzt auf eine Cloud-Plattform (Hosted PBX) von Swyx. Sie wird vom DRK-Rahmenvertragspartner D&T Internet bereitgestellt und ist von jedem Standort aus umgehend in bedarfsgerechter Konfiguration verfügbar. Der Kreisverband kann sich so TK-technisch rasch auf jede neue Situation einstellen. Darüber hinaus ist an diesem Modell auch die teilnehmerweise Staffelung der Anschlusskosten attraktiv.

Schnellstmögliche Betriebsbereitschaft unverzichtbar

 (Bild: ©Cineberg/iStock.com)

(Bild: ©Cineberg/iStock.com)

Mit der Erschließung einer hinreichend flexiblen Anlagenlösung gab sich der Kreisverband indes noch nicht zufrieden. Damit man in Krisenlagen schnellstmöglich reagieren konnte, sollten vielmehr auch die Endgeräte rasch verfügbar und betriebsbereit sowie einfach zu bedienen sein. Bei der Ausstattung zweier neuer Außenstellen in Eisenhüttenstadt und Frankfurt/Oder fiel die Wahl deshalb auf IP-Telefone von Auerswald. Die ITK-Lösungen des norddeutschen Herstellers waren dem Verband bereits aus seiner Fürstenwalder Zentrale bekannt, wo ein Auerswald ITK-System vom Typ COMmander 6.000 RX im Einsatz ist. Für die IP-Endgeräte sprachen ihre uneingeschränkte Kompatibilität mit der Swyx Cloud-Plattform, ihre intuitive Bedienbarkeit und ihre kurzfristige Verfügbarkeit über alle großen Distributoren. Außerdem konnten die Auerswald IP-Telefone durchweg mit exzellenter Sprachqualität, ergonomischer Bauart sowie hoher optischer Wertigkeit punkten. Obwohl die Kombination aus Swyx und Auerswald auf Anhieb überzeugte, bestand beim DRK-Kreisverband Bedarf an einer zusätzlichen Optimierung der Telefonielösung. Grund war die Zuteilung von Kriegsflüchtlingen. Sie mussten an beiden Standorten optimal versorgt werden, ohne dass vorab auch nur ansatzweise kalkuliert werden konnte, welcher logistische und personelle Aufwand damit verbunden sein würde. Das Telefoniesystem sollte deshalb maximale Flexibilität bieten und gegebenenfalls im Eilverfahren erweitert werden können, zugleich aber ohne kostenintensives Vorhalten von Überkapazitäten auskommen. Außerdem galt es, die zügige Anbindung externer Nebenstellen zu ermöglichen, da das DRK damit rechnete, dass weitere Gebäude zu Unterkünften umfunktioniert würden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Riba:BusinessTalk GmbH
www.auerswald.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Telefonielösung unterstützt humanitäre Arbeit

DRK Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. setzt auf Auerswald

Die Telefoniesysteme des Deutschen Roten Kreuzes müssen in Krisensituationen schnell und unkompliziert zu erweitern sein. Wie diese Anforderung optimal erfüllt werden kann, zeigt ein Lösungsansatz, der von D&T Internet und Auerswald entwickelt wurde.

 (Bild: ©alvarez/iStock.com)

(Bild: ©alvarez/iStock.com)

Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) müssen Ihre personellen und technischen Kapazitäten oft binnen kürzester Zeit an veränderte Bedingungen anpassen. Naturkatastrophen, Industrieunfälle oder politische Konflikte können schwere humanitäre Krisen auslösen, deren Bewältigung eine lokale Konzentration vorhandener Mittel erfordert. In diesem Zusammenhang müssen sich auch Bürokommunikationslösungen rasch erweitern lassen. So kann etwa der Bedarf an Desktop-Telefonen von heute auf morgen sprunghaft ansteigen. Solche kurzfristigen Kapazitätsausweitungen sind nur unter Voraussetzung eines geringen Installationsaufwands möglich. Der DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V. verzichtet deshalb in seinen Außenstellen auf eigene Telefonanlagen und setzt auf eine Cloud-Plattform (Hosted PBX) von Swyx. Sie wird vom DRK-Rahmenvertragspartner D&T Internet bereitgestellt und ist von jedem Standort aus umgehend in bedarfsgerechter Konfiguration verfügbar. Der Kreisverband kann sich so TK-technisch rasch auf jede neue Situation einstellen. Darüber hinaus ist an diesem Modell auch die teilnehmerweise Staffelung der Anschlusskosten attraktiv.

Schnellstmögliche Betriebsbereitschaft unverzichtbar

 (Bild: ©Cineberg/iStock.com)

(Bild: ©Cineberg/iStock.com)

Mit der Erschließung einer hinreichend flexiblen Anlagenlösung gab sich der Kreisverband indes noch nicht zufrieden. Damit man in Krisenlagen schnellstmöglich reagieren konnte, sollten vielmehr auch die Endgeräte rasch verfügbar und betriebsbereit sowie einfach zu bedienen sein. Bei der Ausstattung zweier neuer Außenstellen in Eisenhüttenstadt und Frankfurt/Oder fiel die Wahl deshalb auf IP-Telefone von Auerswald. Die ITK-Lösungen des norddeutschen Herstellers waren dem Verband bereits aus seiner Fürstenwalder Zentrale bekannt, wo ein Auerswald ITK-System vom Typ COMmander 6.000 RX im Einsatz ist. Für die IP-Endgeräte sprachen ihre uneingeschränkte Kompatibilität mit der Swyx Cloud-Plattform, ihre intuitive Bedienbarkeit und ihre kurzfristige Verfügbarkeit über alle großen Distributoren. Außerdem konnten die Auerswald IP-Telefone durchweg mit exzellenter Sprachqualität, ergonomischer Bauart sowie hoher optischer Wertigkeit punkten. Obwohl die Kombination aus Swyx und Auerswald auf Anhieb überzeugte, bestand beim DRK-Kreisverband Bedarf an einer zusätzlichen Optimierung der Telefonielösung. Grund war die Zuteilung von Kriegsflüchtlingen. Sie mussten an beiden Standorten optimal versorgt werden, ohne dass vorab auch nur ansatzweise kalkuliert werden konnte, welcher logistische und personelle Aufwand damit verbunden sein würde. Das Telefoniesystem sollte deshalb maximale Flexibilität bieten und gegebenenfalls im Eilverfahren erweitert werden können, zugleich aber ohne kostenintensives Vorhalten von Überkapazitäten auskommen. Außerdem galt es, die zügige Anbindung externer Nebenstellen zu ermöglichen, da das DRK damit rechnete, dass weitere Gebäude zu Unterkünften umfunktioniert würden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.