Über 1.500 Aussteller untermauern Zuspruch

Starker Endspurt der Light + Building

Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Petra Welzel

Steigende Anmeldezahlen untermauern den starken Zuspruch seitens der Ausstellerschaft zur Light + Building Autumn Edition in den letzten Wochen vor ihrem Start. Vom 2. bis 6. Oktober wollen mehr als 1.500 Aussteller aus 46 Ländern die internationale Leitmesse dazu nutzen, ihre Innovationen einem breiten Fachpublikum live zu präsentieren. Mit dabei sind zahlreiche Marktführer, die Neuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie vernetzte Sicherheitstechnik zeigen. Damit gewährt die Sonderausgabe der Light + Building im Herbst nach der langen pandemiebedingten Pause einen Überblick über die aktuellen Branchentrends, Produktneuheiten und innovative Lösungen.

Der Branchen-Restart findet auf der Light + Building Autumn Edition vom 2. bis 6. Oktober 2022 in Frankfurt am Main statt. Mit über 1.500 Ausstellern aus 46 Ländern bietet die internationale Leitmesse der Licht- und Gebäudetechnikbranche die Plattform für Neuheiten, Trends und persönlichen Austausch. Johannes Möller, Leiter Brandmanagement Light + Building, kommentiert: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir unsere Prognosen nach oben korrigieren können – in den letzten Wochen haben uns noch zahlreiche Anmeldungen erreicht. Das ist ein starkes Bekenntnis der Branche zur Light + Building Autumn Edition und man merkt deutlich, wie sehr sich alle auf das Wiedersehen im Oktober freuen.“ Besucherinnen und Besucher erwartet ein internationaler Marktüberblick – die Firmen kommen aus 46 Nationen: Nach Deutschland sind die stärksten Aussteller-Länder Italien, Türkei, Spanien, Polen, Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Griechenland.

Intelligente Gebäudetechnik im Fokus

Der Bereich Building ist im Westen des Messegeländes angesiedelt und umfasst das Angebot von Gebäudeautomatisierung über Elektroinstallationssysteme bis hin zu intelligentem Energiemanagement und E-Ladeinfrastruktur in den Hallen 9, 11 und 12. Hier sind zahlreiche Keyplayer der Branche vertreten. Aussteller wie ABB, Beckhoff, Busch-Jaeger, Dehn, Gira, Hager, Albrecht Jung, Mennekes, Niedax, OBO Bettermann, Phoenix Contact, Schneider Electric, Siemens, Wago, Warema und Wöhner zeigen ihre Innovationen. Darüber hinaus präsentieren Organisationen für Gebäudeautomatisierungsstandards, wie LON, Bacnet, Enocean, Z-Wave und KNX ihren Beitrag zur Entwicklung der Smart Buildings der Zukunft. Das umfangreiche Rahmenprogramm rund um die Top-Themen der Gebäudetechnik ist erstmals gebündelt auf der Building Plaza in der Halle 9.0. Das Areal ist an allen Messetagen der Treffpunkt für Vorträge, Diskussionsrunden und Seminare, in denen die neuesten Entwicklungen rund um intelligente Anwendungen, Vernetzung und klimaschonende Nutzung von Gebäuden im Mittelpunkt stehen.

Vernetzte Sicherheitstechnik: Intersec Building

Ob Zutrittsbeschränkungen, Videoüberwachung, Brand- oder Datenschutz: Die Ansprüche an integrierte Sicherheitstechnik steigen im Gebäude der Zukunft. Deshalb ist Vernetzung und Sicherheit ebenfalls eines der Top-Themen auf der Light + Building Autumn Edition. Das entsprechende Angebot bündelt der Bereich Intersec Building in der Halle 8. Aussteller präsentieren hier ihre Produkte und Lösungen rund um die Sicherheit von Haus und Gebäude. Dazu gehören u.a. Abus, Assa Abloy, Axis Communications, BKS / Gretsch-Unitas, Burg Guard, Geze, Daitem, DOM, Hikvision, Lupus Electronics, Salto Systems und Siemens. Parallel dazu sorgt das Intersec Forum mit einem hochkarätigen Programm vom 3. bis 6. Oktober für Fachwissen und Expertenaustausch.

Das Erlebnis Licht

Licht in all seinen Facetten ist auf der Light + Building in den Hallen 3, 4 und 6 zu sehen. Das internationale Angebot umfasst designorientierte Leuchten in allen Stilrichtungen, technische Leuchten, Außen- und Straßenbeleuchtung, Not- und Sicherheitsbeleuchtung sowie Vollsortimente. In der Halle 8 finden sich die Hersteller für lichttechnische Komponenten, Lichtquellen und -steuerung. Auch in diesem Jahr sind wieder international agierende Marken vertreten, wie z.B. Artemide, AEC Illuminazione, Bega, BPM Lighting, Casambi, Diomede, Ledvance, Linea Light, Martinelli Luce, Molto Luce, Nichia, Ridi Leuchten, Samsung, Seoul Semiconductor, Secto Design, Serien Lighting, Slamp und Zero. Die aktuellen Top-Themen der Lichtbranche werden auf der Design Plaza in Halle 3.1 aufgegriffen. Das Areal kombiniert eine Bühne für Vorträge, Diskussionsrunden und Preisverleihungen mit angrenzenden, besonderen Präsentationsflächen und Startpunkten für Führungen. Hier ist der zentrale Anlaufpunkt für Designer, Planer und Architekten.

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Petra Welzel

Steigende Anmeldezahlen untermauern den starken Zuspruch seitens der Ausstellerschaft zur Light + Building Autumn Edition in den letzten Wochen vor ihrem Start. Vom 2. bis 6. Oktober wollen mehr als 1.500 Aussteller aus 46 Ländern die internationale Leitmesse dazu nutzen, ihre Innovationen einem breiten Fachpublikum live zu präsentieren. Mit dabei sind zahlreiche Marktführer, die Neuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie vernetzte Sicherheitstechnik zeigen. Damit gewährt die Sonderausgabe der Light + Building im Herbst nach der langen pandemiebedingten Pause einen Überblick über die aktuellen Branchentrends, Produktneuheiten und innovative Lösungen.

Der Branchen-Restart findet auf der Light + Building Autumn Edition vom 2. bis 6. Oktober 2022 in Frankfurt am Main statt. Mit über 1.500 Ausstellern aus 46 Ländern bietet die internationale Leitmesse der Licht- und Gebäudetechnikbranche die Plattform für Neuheiten, Trends und persönlichen Austausch. Johannes Möller, Leiter Brandmanagement Light + Building, kommentiert: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir unsere Prognosen nach oben korrigieren können – in den letzten Wochen haben uns noch zahlreiche Anmeldungen erreicht. Das ist ein starkes Bekenntnis der Branche zur Light + Building Autumn Edition und man merkt deutlich, wie sehr sich alle auf das Wiedersehen im Oktober freuen.“ Besucherinnen und Besucher erwartet ein internationaler Marktüberblick – die Firmen kommen aus 46 Nationen: Nach Deutschland sind die stärksten Aussteller-Länder Italien, Türkei, Spanien, Polen, Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Griechenland.

Intelligente Gebäudetechnik im Fokus

Der Bereich Building ist im Westen des Messegeländes angesiedelt und umfasst das Angebot von Gebäudeautomatisierung über Elektroinstallationssysteme bis hin zu intelligentem Energiemanagement und E-Ladeinfrastruktur in den Hallen 9, 11 und 12. Hier sind zahlreiche Keyplayer der Branche vertreten. Aussteller wie ABB, Beckhoff, Busch-Jaeger, Dehn, Gira, Hager, Albrecht Jung, Mennekes, Niedax, OBO Bettermann, Phoenix Contact, Schneider Electric, Siemens, Wago, Warema und Wöhner zeigen ihre Innovationen. Darüber hinaus präsentieren Organisationen für Gebäudeautomatisierungsstandards, wie LON, Bacnet, Enocean, Z-Wave und KNX ihren Beitrag zur Entwicklung der Smart Buildings der Zukunft. Das umfangreiche Rahmenprogramm rund um die Top-Themen der Gebäudetechnik ist erstmals gebündelt auf der Building Plaza in der Halle 9.0. Das Areal ist an allen Messetagen der Treffpunkt für Vorträge, Diskussionsrunden und Seminare, in denen die neuesten Entwicklungen rund um intelligente Anwendungen, Vernetzung und klimaschonende Nutzung von Gebäuden im Mittelpunkt stehen.

Vernetzte Sicherheitstechnik: Intersec Building

Ob Zutrittsbeschränkungen, Videoüberwachung, Brand- oder Datenschutz: Die Ansprüche an integrierte Sicherheitstechnik steigen im Gebäude der Zukunft. Deshalb ist Vernetzung und Sicherheit ebenfalls eines der Top-Themen auf der Light + Building Autumn Edition. Das entsprechende Angebot bündelt der Bereich Intersec Building in der Halle 8. Aussteller präsentieren hier ihre Produkte und Lösungen rund um die Sicherheit von Haus und Gebäude. Dazu gehören u.a. Abus, Assa Abloy, Axis Communications, BKS / Gretsch-Unitas, Burg Guard, Geze, Daitem, DOM, Hikvision, Lupus Electronics, Salto Systems und Siemens. Parallel dazu sorgt das Intersec Forum mit einem hochkarätigen Programm vom 3. bis 6. Oktober für Fachwissen und Expertenaustausch.

Das Erlebnis Licht

Licht in all seinen Facetten ist auf der Light + Building in den Hallen 3, 4 und 6 zu sehen. Das internationale Angebot umfasst designorientierte Leuchten in allen Stilrichtungen, technische Leuchten, Außen- und Straßenbeleuchtung, Not- und Sicherheitsbeleuchtung sowie Vollsortimente. In der Halle 8 finden sich die Hersteller für lichttechnische Komponenten, Lichtquellen und -steuerung. Auch in diesem Jahr sind wieder international agierende Marken vertreten, wie z.B. Artemide, AEC Illuminazione, Bega, BPM Lighting, Casambi, Diomede, Ledvance, Linea Light, Martinelli Luce, Molto Luce, Nichia, Ridi Leuchten, Samsung, Seoul Semiconductor, Secto Design, Serien Lighting, Slamp und Zero. Die aktuellen Top-Themen der Lichtbranche werden auf der Design Plaza in Halle 3.1 aufgegriffen. Das Areal kombiniert eine Bühne für Vorträge, Diskussionsrunden und Preisverleihungen mit angrenzenden, besonderen Präsentationsflächen und Startpunkten für Führungen. Hier ist der zentrale Anlaufpunkt für Designer, Planer und Architekten.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.