Über 1.500 Aussteller untermauern Zuspruch

Starker Endspurt der Light + Building

Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Petra Welzel

Steigende Anmeldezahlen untermauern den starken Zuspruch seitens der Ausstellerschaft zur Light + Building Autumn Edition in den letzten Wochen vor ihrem Start. Vom 2. bis 6. Oktober wollen mehr als 1.500 Aussteller aus 46 Ländern die internationale Leitmesse dazu nutzen, ihre Innovationen einem breiten Fachpublikum live zu präsentieren. Mit dabei sind zahlreiche Marktführer, die Neuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie vernetzte Sicherheitstechnik zeigen. Damit gewährt die Sonderausgabe der Light + Building im Herbst nach der langen pandemiebedingten Pause einen Überblick über die aktuellen Branchentrends, Produktneuheiten und innovative Lösungen.

Der Branchen-Restart findet auf der Light + Building Autumn Edition vom 2. bis 6. Oktober 2022 in Frankfurt am Main statt. Mit über 1.500 Ausstellern aus 46 Ländern bietet die internationale Leitmesse der Licht- und Gebäudetechnikbranche die Plattform für Neuheiten, Trends und persönlichen Austausch. Johannes Möller, Leiter Brandmanagement Light + Building, kommentiert: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir unsere Prognosen nach oben korrigieren können – in den letzten Wochen haben uns noch zahlreiche Anmeldungen erreicht. Das ist ein starkes Bekenntnis der Branche zur Light + Building Autumn Edition und man merkt deutlich, wie sehr sich alle auf das Wiedersehen im Oktober freuen.“ Besucherinnen und Besucher erwartet ein internationaler Marktüberblick – die Firmen kommen aus 46 Nationen: Nach Deutschland sind die stärksten Aussteller-Länder Italien, Türkei, Spanien, Polen, Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Griechenland.

Intelligente Gebäudetechnik im Fokus

Der Bereich Building ist im Westen des Messegeländes angesiedelt und umfasst das Angebot von Gebäudeautomatisierung über Elektroinstallationssysteme bis hin zu intelligentem Energiemanagement und E-Ladeinfrastruktur in den Hallen 9, 11 und 12. Hier sind zahlreiche Keyplayer der Branche vertreten. Aussteller wie ABB, Beckhoff, Busch-Jaeger, Dehn, Gira, Hager, Albrecht Jung, Mennekes, Niedax, OBO Bettermann, Phoenix Contact, Schneider Electric, Siemens, Wago, Warema und Wöhner zeigen ihre Innovationen. Darüber hinaus präsentieren Organisationen für Gebäudeautomatisierungsstandards, wie LON, Bacnet, Enocean, Z-Wave und KNX ihren Beitrag zur Entwicklung der Smart Buildings der Zukunft. Das umfangreiche Rahmenprogramm rund um die Top-Themen der Gebäudetechnik ist erstmals gebündelt auf der Building Plaza in der Halle 9.0. Das Areal ist an allen Messetagen der Treffpunkt für Vorträge, Diskussionsrunden und Seminare, in denen die neuesten Entwicklungen rund um intelligente Anwendungen, Vernetzung und klimaschonende Nutzung von Gebäuden im Mittelpunkt stehen.

Vernetzte Sicherheitstechnik: Intersec Building

Ob Zutrittsbeschränkungen, Videoüberwachung, Brand- oder Datenschutz: Die Ansprüche an integrierte Sicherheitstechnik steigen im Gebäude der Zukunft. Deshalb ist Vernetzung und Sicherheit ebenfalls eines der Top-Themen auf der Light + Building Autumn Edition. Das entsprechende Angebot bündelt der Bereich Intersec Building in der Halle 8. Aussteller präsentieren hier ihre Produkte und Lösungen rund um die Sicherheit von Haus und Gebäude. Dazu gehören u.a. Abus, Assa Abloy, Axis Communications, BKS / Gretsch-Unitas, Burg Guard, Geze, Daitem, DOM, Hikvision, Lupus Electronics, Salto Systems und Siemens. Parallel dazu sorgt das Intersec Forum mit einem hochkarätigen Programm vom 3. bis 6. Oktober für Fachwissen und Expertenaustausch.

Das Erlebnis Licht

Licht in all seinen Facetten ist auf der Light + Building in den Hallen 3, 4 und 6 zu sehen. Das internationale Angebot umfasst designorientierte Leuchten in allen Stilrichtungen, technische Leuchten, Außen- und Straßenbeleuchtung, Not- und Sicherheitsbeleuchtung sowie Vollsortimente. In der Halle 8 finden sich die Hersteller für lichttechnische Komponenten, Lichtquellen und -steuerung. Auch in diesem Jahr sind wieder international agierende Marken vertreten, wie z.B. Artemide, AEC Illuminazione, Bega, BPM Lighting, Casambi, Diomede, Ledvance, Linea Light, Martinelli Luce, Molto Luce, Nichia, Ridi Leuchten, Samsung, Seoul Semiconductor, Secto Design, Serien Lighting, Slamp und Zero. Die aktuellen Top-Themen der Lichtbranche werden auf der Design Plaza in Halle 3.1 aufgegriffen. Das Areal kombiniert eine Bühne für Vorträge, Diskussionsrunden und Preisverleihungen mit angrenzenden, besonderen Präsentationsflächen und Startpunkten für Führungen. Hier ist der zentrale Anlaufpunkt für Designer, Planer und Architekten.

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Cybersicherheit ist in aller Munde – was dagegen oft vernachlässigt wird, ist die physische Sicherheit von Unternehmen einschließlich ihrer Verwaltung, der Gebäude und Produktionsstätten. Dabei zeigt sich: Sicherheitsstrategien, die Gefahren wie Einbruch, Sabotage und Naturkatastrophen mitberücksichtigen, haben oft große Lücken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept mit Gefahrenmanagementsystem kann diese Lücken schließen, indem es die Belange von Gebäude- und IT-Sicherheit vereint.

Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Diese Schnittstelle spart Zeit und verhindert Fehler: Die Projektierungssoftware DDScad und Prüfgeräte von Gossen Metrawatt können in beide Richtungen Daten austauschen. So müssen Verteilerdokumentationen nicht doppelt angelegt werden. Auch darüber hinaus werden Elektrofachkräfte durch Automatikfunktionen beim E-Check unterstützt. Damit ist dies ein Musterbeispiel für die Vorteile der Digitalisierung für das Elektrohandwerk.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Richtig Crimpen leicht gemacht

Richtig Crimpen leicht gemacht

In Industrie und Handwerk geht es oft darum, zuverlässige Verbindungen schnell und in großer Zahl herzustellen. Hierfür ist das Crimp-Verfahren bestens geeignet. Wird ein Crimp korrekt ausgeführt, ist er einer Lötverbindung vorzuziehen und hält selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Richtig Crimpen ist jedoch komplizierter, als man zunächst denkt. Die korrekte Ausführung erfolgt gemäß der Norm DIN EN60352-2. Sie definiert grundlegende Anforderungen und enthält wichtige Empfehlungen, auf denen die folgenden Praxistipps basieren.

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

Für Access Points, Kameras und weitere Anwendungen, die kommunizieren können und mit Strom versorgt werden müssen, wird Power over Ethernet (PoE) immer häufiger verwendet. Der Vorteil: Kommunikation und Versorgung finden über das gleiche Ethernet-Kabel statt. Eine neue Generation von Stromversorgungen lässt sich optimal in PoE-Anwendungen einbinden und sorgt für eine sichere und zuverlässige Kommunikation.

Bild: METZ CONNECT GmbH
Bild: METZ CONNECT GmbH
Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Smart-Home-Anwendungen, Streaming-Sender, große Datenmengen und der Trend zum Homeoffice erfordern hohe Datenraten. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Datentransfer zu gewährleisten, werden Gebäude zunehmend mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Das klingt zunächst nicht schlecht, es bedarf aber im Haus einiger technischer Vorkehrungen, um die Performance bis zur hintersten Ecke zu bringen. Hierfür ist eine durchgängige und strukturierte Netzwerkverkabelung unerlässlich.