‚Smart‘ und sicher lüften in der KNX-Umgebung

Fenster und Komponenten im Dialog

‚Smart‘ und sicher lüften in der KNX-Umgebung

Energieeffizientes Lüften, ein gesundes Raumklima und die Überwachung der Fensterzustände sind zentrale Anforderungen in großen Objekten. In der Gebäudeautomation erfüllen sie vernetzte Lösungen. Eine klimaaktive Fassade entsteht durch das intelligente Zusammenspiel von Fensterantrieben und Sensoren, die die äußeren Umwelteinflüsse und das Raumklima erfassen.

 (Bild: Geze GmbH)

(Bild: Geze GmbH)

Über das Schnittstellenmodul IQ Box KNX von Geze in den Kommunikationsstandard KNX integriert, lassen sich Fenster intelligent bedienen und überwachen. Mit Slimchain und Powerchain liefert das Unternehmen ebenfalls die passenden Kettenantriebe. Zur kontrollierten natürlichen Lüftung können intelligente Antriebe der IQ Windowdrive-Reihe als direkte Busteilnehmer in KNX-Gebäudesysteme integriert werden. Fensterzustände (z.B. offen/geschlossen) werden dann in einer zentralen Visualisierung angezeigt, von dort gesteuert und kontrolliert. Die so automatisierten Fenster ermöglichen die direkte Kommunikation mit weiteren Komponenten im KNX-Gebäudesystem, wie z.B. KNX-Tastern und -Sensoren: So lassen sich alle Fenster in einem Gebäude zentral auf Knopfdruck verschließen.

Energieeinsparpotentiale und zusätzliche Sicherheit

Melden eine KNX-Wetterstation oder ein KNX-Luftqualitätssensor Niederschlag, Wind, eine zu hohe CO2-Konzentration oder Temperatur-Abweichung, so erhalten die Fensterantriebe über die IQ Box KNX das Signal zum Schließen bzw. Öffnen. Durch die exakte Ansteuerung der Fensterantriebe ermöglicht das Modul Energieeinsparpotenziale und bietet zusätzliche Sicherheit: Im Gegensatz zu einfachen Schaltaktoren greift es auf die Intelligenz der Fensterantriebe zu und meldet nach der Ausführung eines Befehls den Fensterzustand an das KNX-Gebäudesystem oder die Gebäudeleittechnik zurück. Ebenso werden über die Box weitergehende Fensterinformationen zur Verfügung gestellt, z.B. die genaue Öffnungsweite, eventuelle Störungen oder die Anzahl der Öffnungs- und Schließzyklen als Predictive Maintenance.

Antriebe für intelligente Fenster im KNX-Gebäudesystem

IQ Box KNX (Bild: Geze GmbH)

IQ Box KNX (Bild: Geze GmbH)

Für ein optimales energieeffizientes Raumklima durch die kontrollierte natürliche Lüftung lassen sich die Fensterantriebe aus der IQ Windowdrive-Reihe über das neue Schnittstellenmodul an den KNX-Gebäudebus anbinden. Weitere Komponenten, z.B. die Heizung oder die Klimaanlage, können über KNX-Aktoren ebenfalls integriert werden. Luftqualitätssensoren und Wetterstationen liefern die Informationen zur Raumluftqualität und den äußeren Umweltbedingungen und sorgen dafür, dass dicke Luft erst gar nicht entsteht.

Passende Kettenantriebe für die Gebäudeautomation

Die Kettenantriebe Slimchain und Powerchain sind flexibel einsetzbar. Der Slimchain ist der schmale Allrounder. Er kann sehr einfach auch zur Automatisierung von Parallel-Ausstellfenstern eingesetzt werden und unterstützt einen effizienten Luftaustausch bei einer stets einheitlichen Fassadenoptik. Der Powerchain ist das Kraftpaket für große und schwere Fassadenfenster, Dachfenster und Lichtkuppeln. Die Antriebe unterscheiden zwischen Alarm (RWA)- und Lüftungsmodus, das heißt einer schnellen und maximalen bzw. langsamen, begrenzten und fast geräuschlosen Öffnung. Der einstellbare Antriebshub und die individuell anpassbare Öffnungsgeschwindigkeit ermöglichen den Einsatz an RWA- und Lüftungsfenstern verschiedener Größen und Öffnungsanforderungen. Tritt der RWA-Fall ein, so erreichen die Antriebe sehr große Öffnungsweiten in weniger als 60 Sekunden. Die integrierte, intelligente Steuerung macht die Antriebe einfach kombinierbar. Die Steuerung sorgt für das folgerichtige und sichere Öffnen und Schließen der Fenster sowie die Synchronisation von bis zu drei Antrieben.

GEZE GmbH
www.geze.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige