Plattform für Smart-Living-Services
Siedle wird Kooperationspartner von ForeSight
Christoph Weber, Geschäftsleiter Technik bei Siedle: „Wir bringen auf der Plattform ForeSight unser Know-how als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“
Christoph Weber, Geschäftsleiter Technik bei Siedle: „Wir bringen auf der Plattform ForeSight unser Know-how als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“Bild: S. Siedle & Söhne

Siedle ist seit Februar assoziierter Partner von ForeSight. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald bringt sein Know-how vor allem in den Bereichen Gebäudekommunikation und Zutrittskontrolle ein und unterstützt bei der Erarbeitung einer Transferstrategie. Wesentlicher Ansatz der ForeSight-Plattform ist es, hersteller- und gewerkeübergreifende Smart-Living-Services in Wohngebäude zu integrieren. Mit der Vision eines digitalen Ökosystems setzt das Forschungsprojekt vor allem auf die Themen Künstliche Intelligenz und Semantische Interoperabilität. Bereits siebzehn Partner sind mit an Bord.

Durch den Blick von außen liefern die assoziierten Partner Impulse für die Umsetzung der Projektinhalte, insbesondere im Bereich der vier Anwendungsfälle Smarte Gebäudebewirtschaftung, Smarte Energiewirtschaft, Intelligenter Gebäudepförtner und Smarte Assistenz. „ForeSight ist in meinen Augen die starke Zukunfts-Plattform für intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services“, erklärt Christoph Weber (Bild), Geschäftsleiter Technik bei Siedle. „Wir bringen unsere Expertise als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Christoph Weber, Geschäftsleiter Technik bei Siedle: „Wir bringen auf der Plattform ForeSight unser Know-how als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“
Christoph Weber, Geschäftsleiter Technik bei Siedle: „Wir bringen auf der Plattform ForeSight unser Know-how als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“Bild: S. Siedle & Söhne

Siedle ist seit Februar assoziierter Partner von ForeSight. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald bringt sein Know-how vor allem in den Bereichen Gebäudekommunikation und Zutrittskontrolle ein und unterstützt bei der Erarbeitung einer Transferstrategie. Wesentlicher Ansatz der ForeSight-Plattform ist es, hersteller- und gewerkeübergreifende Smart-Living-Services in Wohngebäude zu integrieren. Mit der Vision eines digitalen Ökosystems setzt das Forschungsprojekt vor allem auf die Themen Künstliche Intelligenz und Semantische Interoperabilität. Bereits siebzehn Partner sind mit an Bord.

Durch den Blick von außen liefern die assoziierten Partner Impulse für die Umsetzung der Projektinhalte, insbesondere im Bereich der vier Anwendungsfälle Smarte Gebäudebewirtschaftung, Smarte Energiewirtschaft, Intelligenter Gebäudepförtner und Smarte Assistenz. „ForeSight ist in meinen Augen die starke Zukunfts-Plattform für intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services“, erklärt Christoph Weber (Bild), Geschäftsleiter Technik bei Siedle. „Wir bringen unsere Expertise als Spezialist für Türkommunikation ein und freuen uns auf neue, spannende Entwicklungsperspektiven.“

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.