F-Tronic erweitert Neptun-Produktfamilie

Serie für sichere Feuchtrauminstallation

Bild: F-Tronic GmbH

F-Tronic hat seine Neptun-Produktfamilie an Abzweigkästen um eine Compact-Serie erweitert. Die Dosenserie eignet sich durch die Schutzart IP66 zur Installation im Feuchtraum oder geschützten Außenbereich. Gemeinsam mit der Neptun Feuchtraumverteilerserie gewährleistet die Produktfamilie eine sichere Installation in Werkstätten, Industriehallen, Garagen oder Carports. Die Dosen der Compact-Serie sind mit einer umlaufenden Dichtung versehen. Durch sie wird das Eindringen von Staub und Wasser verhindert und die Schutzart IP66 erzielt. Sie verfügen zudem an allen vier Außenseiten über unterschiedliche, vorgeprägte Ausbrechöffnungen. So können beliebig Kabel und Leitungen in verschiedene Öffnungen von M20 bis M40 eingeführt werden. Das Kabel oder die Leitung kann durch die mitgelieferten Doppelmembranstutzen (Schutzart IP65) oder mittels Kabelverschraubung eingeführt werden. Das kompakteste Modell, die NFK08, wird bereits mit Membraneinführungen statt Ausbrechöffnungen ausgeliefert. Dadurch werden Kabel und Leitungen zeitsparend, werkzeuglos und ohne zusätzliche Montage von Doppelmembranstutzen eingeführt.

Um die Neptun Compact-Serie zu montieren gibt es unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten. Die Feuchtraumabzweigkästen-Serie kann sowohl in-, als auch außerhalb der Dose befestigt werden – entweder durch die vorgeprägten Quer- und Langlochausschnitte im Inneren, die mittels Isolierstopfen verschlossen werden, oder durch Außenbefestigungslaschen. Neben den Farben Weiß und Grau ist die Dose auch mit rotem Deckel erhältlich, wodurch eine Nutzung für Sicherheitsbeleuchtungen möglich ist. Die Montage und Demontage ist durch die Verschlussschrauben mit Montagestellung mit einer 1/4 Drehung erledigt. Diese Stellung verhindert außerdem das Rausfallen oder Verdrehen der Schrauben. Bei Bedarf kann die Compact-Serie serienmäßig an den gegenüberliegenden Ecken plombiert werden. Die ebene Oberfläche des Verschlussdeckels ist geeignet um zusätzliche Bauteile zu montieren. Schalter und Stecker können so im geschützten Außenbereich installiert werden. Durch die plane Oberfläche kann ganz universell eine Vielzahl unterschiedlicher Komponenten befestigt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Corning Incorporated
Bild: Corning Incorporated
Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Im Juni 2021 wurde das EU-Klimagesetz beschlossen. Demnach soll die europäische Union bis 2050 klimaneutral sein. Da der Bausektor für mehr als ein Drittel aller jährlichen Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich ist, liegt noch viel Arbeit vor Gebäudeplanung, Konstruktion und Beratung, um Klimaneutralität zu erreichen. Auch die zur Gebäudeinfrastruktur gehörige Datenverkabelung kann hier ihren Beitrag leisten. Die Menge ’smarter‘ und vernetzter Geräte nimmt stetig zu, eine Fiber-to-the-Edge-Architektur kann helfen, Emissionen zu verringern.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Messen, überwachen 
und optimieren

Messen, überwachen und optimieren

Intelligente Messsysteme wurden bisher überwiegend in Neubauten eingebaut. Durch das Messstellenbetriebsgesetz haben sich die Rahmenbedingungen seit 2017 jedoch geändert. Zur Verwirklichung der Klimaschutzziele werden zunehmend erneuerbare Energien gepaart mit Speichereinheiten in der Energieversorgung eingesetzt. Neben der Energiequelle ist auch der effiziente Energieverbrauch entscheidend. Um diesen effektiv zu überwachen und zu steuern, werden Energieversorger und Messstellenbetreiber künftig immer mehr intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen einsetzen.

Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Mode im perfekten Licht

Mode im perfekten Licht

Mode ist Ausdruck von Zeitgeist, sozialer Stellung und Persönlichkeit. Das belgische Hasselt widmet der Geschichte der Mode und den zeitgenössischen Designern ein eigenes Museum. Eine besondere Rolle in den Ausstellungen spielt die Beleuchtung. Hierfür wurde eine flexible und einfach programmierbare Lösung gesucht, die auch den Themen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt. Fündig wurde man beim DALI-Link-System von B.E.G., das sich mit dem gesamten Gebäude vernetzen lässt.

Bild: Robert Bosch GmbH
Bild: Robert Bosch GmbH
Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Das Hermann-Josef-Krankenhaus (HJK) Erkelenz soll zu einem Vorzeigeprojekt für die klimafreundliche Energieversorgung von morgen werden. Robert Bosch und Hydrogenious LOHC NRW zeigen am HJK zum ersten Mal die Koppelung von Wasserstoff-Technologien in einer wirtschaftlich relevanten Größe. Das Projekt soll einen Beitrag zur Energiewende leisten und mit seinen Forschungsergebnissen zum Strukturwandel im Rheinischen Revier beitragen. Das Helmholtz-Cluster Wasserstoff (HC-H2), das aus dem Forschungszentrum Jülich hervorgegangen ist, koordiniert das Demonstrationsvorhaben.