POF-Systemkomponenten zu Ende gedacht

POF-Systemkomponenten
zu Ende gedacht

Das Tempo nimmt rasant zu, der Daten-Highway macht seinem Namen alle Ehre. Dabei wird längst nicht mehr nur im Büro die gleichzeitige Daten-Übertragung der unterschiedlichsten Medien gang und gäbe. Auch im privaten Bereich steigen die Ansprüche. Egal, ob Triple-/Quad-Play-Anwendungen nahezu aller Internet-Anbieter, ob IP-Telefonie und IP-TV über Internetprovider oder ähnliche Pakete, erweitert um Mobilfunkangebote.
Die für die gleichzeitige Übertragung von TV-Programmen, Musik, Internet- und Netzwerkdaten notwendigen Datenraten sind deutlich höher als bisher üblich. Häufig stößt dabei gerade der private User an seine Grenzen. Hilfreich sind Netzwerkstrukuren, die heute bereits normativ für jeden Neubau gem. DIN 50173-4 gefordert werden. Gibt es solche Strukturen nicht, wird es schwierig. Über W-LAN sind beispielsweise Triple-/Quad-Play-Angebote nicht realisierbar. Dafür reichen weder die Bandbreiten noch sind diese Strecken stabil genug. Das gilt auch für sogenannte Powerline-Lösungen, die das Stromnetz (230V) im Haus für die Übertragung nutzen. Der Markt sucht Alternativen, und zwar welche, die möglichst komfortabel und handhabbar für den Endkunden sind.

Lösungen für Menschen vom Fach und Do-it-yourself

Vorteilhafte Eigenschaften besitzen sogenannte POF-Fasern. Die Übertragung mittels dieser Polymer-Fasern wird als Alternative gesehen. Im Vergleich zu LWL-Fasern aus Glas hat die POF-Variante für die Installation Vorteile: Das übertragende Licht ist im sichtbaren Bereich und verletzt weder Augen noch Netzhaut. Darüber hinaus ist die Handhabung komfortabel. Die Fasern sind robust und einfach zu installieren. Geeignet für handwerkergerechte Nachrüstlösungen, aber auch für Do-It-Yourself durch den Endkunden. Rutenbeck setzt bei seinem Angebot auf ‚homefibre‘ als Markenzeichen für installationsgerechte POF-Produkte. Diese – üblicherweise ‚Medienkonvertern‘ genannten – POF-Geräte koppeln die Signale zwischen den unterschiedlichen physikalischen Übertragungsmedien Medien POF (Licht) und Cu-Kabel.

POF-Kabel flexibel und leistungsstark

Homefiber-Produkte von Rutenbeck sind für Stepindex-LowNA-Fasern, die geringe Dämpfungswerte aufweisen und hohe Reichweiten und Datenraten erreichen. Diese Adern finden weltweit auch in der Automobilindustrie Verwendung. Zum Einsatz kommen bei Plug&Play-Produkten weiße Duplex-Kabel (Durchmesser 1,5mm je Ader). Damit sind bei Datenraten bis 100Mbit Reichweiten bis 50m möglich, beide Variante mit einem Durchmesser von 2,2mm sogar bis zu 70m. Auch in Sachen Kontaktierung auf die Endgeräte steht die Flexibilität im Vordergrund. Optimale Installationslösungen werden durch den Einsatz sogenannter ‚Push-Pull‘-Stecker erreicht. Sie werden durch einfaches Ziehen (Pull) am Stecker geöffnet und dann lagerichtig eingesteckt. Durch einfaches Zusammenschieben (Push) werden nun die Adern kontaktiert und zugentlastet.

Installation, Montage und Anschluss gelingen sicher

Es ist denkbar einfach. Das POF-Kabel wird zunächst mit einem einfachen Werkzeug parallel und sauber auf die richtige Länge gebracht. Anschließend in den Push-Pull-Stecker einstecken, den Stecker schließen und fertig! Bei der Verlegung ist lediglich zu beachten, dass ein maximaler Biegeradius des Kabels von 20mm einzuhalten ist. Sollte dieser unterschritten werden, ist dies einfach zu erkennen, zumindest beim weißen 1,5mm-Kabel. Denn: ein Lichtaustritt in den Biegungen ist die Folge und mit bloßem Auge deutlich zu erkennen. Die Fehlerbeseitigung ist ebenfalls einfach: der Biegeradius wird ganz ohne Beschädigung der Adern wieder ein wenig vergrößert. Es gibt noch einen Vorteil für die flexible Montage: POF-Adern können beliebig mit 230V-Kabeln parallel verlegt werden, da kein elektrisches Potenzial geführt wird. Außerdem sind sie robust und dünn, sodass auch ein nachträgliches Einziehen in Installationsrohre möglich ist. Am anderen Ende der Strecke wird die POF-Ader mit dem dort eingesetzten POF-Gerät verbunden. Dabei ist auf den richtigen Anschluss zu achten. Im Duplex-Kabel ‚leuchtet‘ die sendende Ader rot. Diese muss auf die Empfangsbuchse der anderen Seite verkabelt werden. Das ist dort die nicht leuchtende Seite der POF-Buchse – der Anwender bringt sozusagen ‚Licht ins Dunkel‘. Ein Vertauschen der Anschlüsse führt zu keinem Defekt – es findet lediglich kein Datenaustausch auf der Strecke statt. Einfaches Tauschen der Adern bringt die gewünschte Funktion. Für die individuelle Lösung stehen verschiedene Geräte zur Verfügung:

Steckdosenadapter, 1-fach SD ADAP POF/UAE Set 1,5mm

Das Steckdosenadapterset ist eine betriebsfertige POF-Lösung zum Nachrüsten einer Strecke. Der Vorteil des Steckdosenadapters liegt darin, dass die Steckdose für das einspeisende Gerät sowie das Endgerät nicht durch die notwendige Betriebsspannungssteckdose des jeweiligen POF-Medienkonverters verloren geht. An der Geräteunterseite befinden sich die Datenanschlussbuchsen, eine RJ45-Buchse zur Einspeisung eines Ethernet-Signals bis 100Mbit/s sowie der POF-Anschluss. Über eine integrierte 3-Farben-LED an der Gerätefront wird die einwandfreie Funktion der Strecke bzw. der Datenaustausch auf der Strecke angezeigt. Dabei bedeutet ein
– gelb-konstant leuchtendes Signal Verbindung OK,
– ‚gelb-flackernd‘ Datenaustausch,
– ‚rot‘ nur optische Strecke OK und
– ‚grün‘ nur passive Strecke OK.

Die Steckdosenadapter werden im Set zu je zwei Geräten verkauft. Passend dazu gibt es 50m POF-Kabel in reinweiß. Dieses Kabel kann auch zu 500m auf Spule bezogen werden.

Kabeladapter, 1-fach ADAP POF/UAE Set 1,5mm

Der Kabeladapter ist eine betriebsfertige Plug&Play-Lösung. Er ist flexibel und auch bei engsten Platzverhältnissen einsetzbar, z.B. hinter einem PC, einer Settopbox o.ä. An der einen Kopfseite befindet sich die RJ45-Buchse, an der anderen der POF-Anschluss. Die Spannungsversorgung erfolgt über das Steckernetzteil. Auch am Kabeladapter befinden sich LEDs zur Funktionsanzeige. Je eine der Anschlussseite (RJ45/POF) zugewandte LED (grün) signalisiert durch konstantes Leuchten die bestehende Verbindung und durch Flackern den Datentransfer. Die Kabeladapter werden im Set zu je zwei Geräten verkauft. Passend dazu werden 50m POF-Kabel in reinweiß angeboten. Dieses Kabel kann ebenfalls zu 500m auf Spule bezogen werden.

Up-Medienkonverter, 1-fach POF/UAE 1x Up 0

Die Up-Bauform dieses POF-Medienkonverters bildet die Basis für eine professionelle Installationslösung. Der Up-Medienkonverter erlaubt den Anschluss der notwendigen 230V-Spannungsversorgung sowie den POF-Anschluss in einer handelsüblichen Up-Dose. Der 230V-Anschluss erfolgt mittels handelsüblicher Schraubklemmen an der Unterseite des Up-Einsatzes. Das POF-Kabel wird von hinten kommend an der unteren rechten Seite des Up-Einsatzes vorbeigeführt und mit einem Push-Pull-Stecker an der Oberseite des Up-Einsatzes kontaktiert. Damit bleibt der Anschluss nach Abnahme des Zentralstücks noch zugänglich. Zum Vorbeiführen des POF-Kabels wurde das Gehäuse an einer Seite entsprechend ausgespart. Die POF-Adern können zudem an der Rückseite vor dem Einsetzen des Up-Einsatzes in die Montagedose zugentlastet werden. Je nach Zuführungsrichtung zur Dose sind hierfür zwei Befestigungspunkte an der Rückseite vorgesehen. Der POF-Up-Medienkonverter lässt sich mit jeder handelsüblichen UAE-Abdeckung (1-fach) kombinieren und damit in beliebige Schalterprogramme am Markt integrieren.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Wilhelm Rutenbeck GmbH & Co.KG
www.rutenbeck.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.