PC für die DIN-Schiene

PC für die DIN-Schiene

Die Adyna Technology GmbH, deutscher Hersteller von Fernwirk- und Überwachungssystemen, hat mit dem M2M PC einen kleinen PC für die DIN-Schiene entwickelt. In einem 12cm hohen, 10cm tiefen und 7cm breiten Gehäuse bringt der PC eine integrierte Sata Festplatte von 80GByte unter und verfügt über eine vollwertige Schnittstellenausstattung (u.a. LAN, 4xUSB, VGA und 3xAudio). Der PC ist sowohl für Windows XP als auch Linux geeignet, sodass Standardsoftware direkt installiert und ausgeführt werden kann. Der Hersteller bietet mit dem PC eine Plattform, die sich für Anwendungen im Bereich Facility Management und Gebäudeautomation und den Einsatz in der industriellen Automatisierung eignet. Durch seine geringe Größe und sein Gewicht von 300g ist er flexibel einsetzbar. Durch eine Mobilfunkschnittstelle und ein optional integriertes GSM, GPRS oder UMTS-Modem kann der PC auch für Anwendungen im Bereich Fernwirktechnik und Fernservice eingesetzt werden. Zudem bietet er mit 80GByte Festplattenkapazität und 1GByte RAM-Speicher ausreichend Speicherressourcen für Anwendungen wie Scada Software, Datenlogger, Soft-SPS oder Datenbanken. Der PC zeichnet sich durch eine geringe Leistungsaufnahme von 10 bis 15W in einem Versorgungsspannungsbereich von 12 bis 32VDC aus. Er kann sowohl über solar- als auch über batteriebetriebene Anlagen gespeist werden. Die Stereo-Audio-Schnittstellen ermöglichen den Einsatz des PCs auch in den Bereichen Multimedia und Sicherheitstechnik.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
FELA Deutschland GmbH
www.adyna-tec.de

Das könnte Sie auch Interessieren

PC für die DIN-Schiene

Die Adyna Technology GmbH, deutscher Hersteller von Fernwirk- und Überwachungssystemen, hat mit dem M2M PC einen kleinen PC für die DIN-Schiene entwickelt. In einem 12cm hohen, 10cm tiefen und 7cm breiten Gehäuse bringt der PC eine integrierte Sata Festplatte von 80GByte unter und verfügt über eine vollwertige Schnittstellenausstattung (u.a. LAN, 4xUSB, VGA und 3xAudio). Der PC ist sowohl für Windows XP als auch Linux geeignet, sodass Standardsoftware direkt installiert und ausgeführt werden kann. Der Hersteller bietet mit dem PC eine Plattform, die sich für Anwendungen im Bereich Facility Management und Gebäudeautomation und den Einsatz in der industriellen Automatisierung eignet. Durch seine geringe Größe und sein Gewicht von 300g ist er flexibel einsetzbar. Durch eine Mobilfunkschnittstelle und ein optional integriertes GSM, GPRS oder UMTS-Modem kann der PC auch für Anwendungen im Bereich Fernwirktechnik und Fernservice eingesetzt werden. Zudem bietet er mit 80GByte Festplattenkapazität und 1GByte RAM-Speicher ausreichend Speicherressourcen für Anwendungen wie Scada Software, Datenlogger, Soft-SPS oder Datenbanken. Der PC zeichnet sich durch eine geringe Leistungsaufnahme von 10 bis 15W in einem Versorgungsspannungsbereich von 12 bis 32VDC aus. Er kann sowohl über solar- als auch über batteriebetriebene Anlagen gespeist werden. Die Stereo-Audio-Schnittstellen ermöglichen den Einsatz des PCs auch in den Bereichen Multimedia und Sicherheitstechnik.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.