Offene Gebäudeautomation mit LON

Offene Gebäudeautomation mit LON

Nach zweijähriger Bauzeit wurde im Zentrum der oberbayrischen Donaustadt die Hauptgeschäftstelle der Sparkasse Ingolstadt eingeweiht. Auf Wunsch der Sparkasse und deren internen technischen Abteilungen wurde ein offenes und durchgängiges System eingesetzt. Gemäß den Planungen des verantwortlichen Ingenieurbüros Gammel & Zott wurde so mit dem Bussystem LON eine zukunftsweisende und nachhaltige Gebäudeautomation integriert. Es entspricht den komplexen technischen Anforderungen und wird durch keine Abhängigkeiten, z.B. zu Einzelfabrikaten, beschränkt.

Bilder: Elka Elektronik GmbH
Nach den Plänen des Rosenheimer Architekturbüros Schlehburg wurde das Gebäude aufwendig saniert. Es verfügt über eine Nutzfläche von 2.000m², die sich auf vier Stockwerke mit ca. 160 Büros verteilt. Die Realisierung der Gebäudesanierung wurde durch die sehr kurze Ausführungszeit von nur drei Monaten erschwert. Diese war nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Planungsbüro und dem Systemintegrator in Absprache mit dem Kunden möglich. So entstand in kürzester Zeit ein integrales Konzept, das bereits im Vorfeld in einem detaillierten Pflichtenheft festgeschrieben wurde. Dies war neben der Netzwerkplanung und der Ausführungsplanung ebenfalls Bestandteil der Ausschreibung. In Abstimmung zwischen dem Elektro-Installateur und dem Systemintegrator wurden überwiegend LON-Komponenten aus dem Hause Elka eingesetzt. Diese modularen LON- und e2i-Komponenten erfüllen alle gestellten Anforderungen an ein funktionales und flexibles System. Ausschlaggebend für die Entscheidung war außerdem, dass die notwendigen Freiheitsgrade durch die Programmierbarkeit der Elka-LON-Controller uneingeschränkt gegeben ist. Die Möglichkeit, die I/O-Konfiguration modular auf die Bedürfnisse im Bauvorhaben abzustimmen, half dem ausführenden Unternehmen, die Kosten im Rahmen zu halten und auf kurzfristige Änderungen zu reagieren. In 43 Subnets (Linien) wurden ca. 1.000 LON-Knoten verbaut. Über einen OPC-Server ist die übergeordnete Leitzentrale eingebunden und ermöglicht der technischen Abteilung der Sparkasse einen vollständigen Überblick.

Raumklima und Sonnenschutz

Die klimatischen Bedingungen in jedem Büroraum werden einerseits über die Lüftung und andererseits über die statische Heizung unterhalb der Fenster sowie über die Heiz-/ Kühldecke beeinflusst. Der jeweils gültige Temperatursollwert wird sowohl übergeordnet mittels Zeitprofil als auch lokal über Präsenzmelder optimiert. Eine durchdachte Funktionalität stellt die sehr unterschiedliche Nutzung der einzelnen Gebäudeteile sicher. Sie sorgt außerdem für Energieeffizienz und damit für niedrige Betriebskos­ten. Die außenliegende Verschattung kann vom Nutzer individuell bedient werden. Wird im Raum länger als 30 Minuten keine Anwesenheit festgestellt, wird der Sonnenschutz zur Optimierung des Raumklimas nach bestimmten Kriterien automatisch nach oben bzw. unten gefahren. Bei Anwesenheit des Nutzers ist diese Automatik nicht aktiv. Eine zentrale übergeordnete Steuerung des Sonnenschutzes, u.a. auch für sicherheitsrelevante Funktionen (z.B. abhängig von der Windgeschwindigkeit), ist ebenfalls implementiert.

Raumbedienung und Beleuchtung

Die Steuerung der Raumfunktionen erfolgt über Raumbediengeräte von Elka. Hier entschied sich der Bauherr für das Design TS2 der Firma Gira. Im Display des Geräts wird neben dem Status des Raumes auch der Temperatur-Sollwert angezeigt. Dieser kann durch den Nutzer am Gerät in gewissen Grenzen beeinflusst werden. Ferner wird über die Tasten am Bediengerät die Beleuchtung, der Sonnenschutz und der Belegtstatus des Raums bedient. Die Beleuchtung in den Verkehrsflächen wird tageslicht- und anwesenheitsabhängig ein- und ausgeschaltet. Die Ausschaltung erfolgt in zwei Stufen (erst 50%, dann komplett aus). Die Beleuchtung in den Büros wird manuell ein- und tageslichtabhängig ausgeschaltet. In Nebenräumen sorgen Präsenzmelder dafür, dass nur bei Anwesenheit einer Person das Licht eingeschaltet ist.

Dieser Artikel entstand nach den Unterlagen der Elka Elektronik GmbH, Lüdenscheid.

www.elka.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige