Netzwerk mit hohem Potenzial

Die Systemkomponenten

Da Digitalstrom keine Extraverkabelung benötigt, sondern zur Kommunikation die bestehende 230V-Leitungen nutzt, lässt sich die Installation einfach, schnell und sauber durchführen. Es müssen dafür nur jedem Gerät, das gesteuert werden soll, eine dS-Lüsterklemme vorgeschaltet werden. Die Klemmen sind mit intelligenten Leistungsschaltern vergleichbar, die durch einen integrierten 4x6mm kleinen Hochvolt-Chip nicht nur schalten und dimmen, sondern auch kommunizieren, Strom messen, kleine Programme ablaufen lassen und Daten speichern können. Außerdem erhalten die Geräte durch den Chip eine eindeutige Netzwerkadresse. Die Klemmen verfügen je nach Einsatzbereich über einen spezifischen, ab Werk vorkonfigurierten und standardisierten Funktionsumfang, der direkt nach der Installation zur Verfügung steht. Um den Einbau weiter zu vereinfachen, sind die Klemmen für Lichtsteuerung, Sicherheitsapplikationen, Rollläden etc. jeweils durch eindeutige Farben gekennzeichnet. Zur Anwendungssteuerung und für grundlegende Konfigurationen lassen sich neben Handy und PCs ganz normale Taster verwenden, die anstelle der Lichtschalter eingesetzt und mit einer Tasterklemme systemkompatibel werden. Anders als mit Schaltern können mit Tastern neben dem Ein- und Ausschalten durch Gedrückthalten oder mehrfache Betätigung unterschiedliche Signale gegeben werden. Soll z.B. eine Lampe gedimmt werden, wird der Taster lange gedrückt. Zweimaliges Drücken kann eine andere Szene einschalten. Dennoch steht mit den Tastern Besuchern, die nicht mit dem System vertraut sind, die gewohnte Bedienung zur Verfügung. Sowohl die Taster- als auch die Lüsterklemmen sind nur wenig größer als reguläre Lüsterklemmen und passen in Unterputz- oder Lüsterklemmendosen. Zusätzlich benötigt jeder Stromkreis ein Digitalstrom-Meter (dSM), das alle im Stromkreis befindlichen Digitalstrom-Klemmen automatisch identifiziert, die Schaltbefehle auswertet und an die dS-Klemmen (bzw. die Geräte) leitet. Darüber hinaus erfassen die dSM den Status der Klemmen und messen die Leistungsaufnahme der angeschlossenen Geräte. Der dS-Server bildet für den Nutzer die Schnittstelle zu allen Informationen und gemessenen Stromwerten. Zudem gestattet der Server die komfortable Netzwerkkonfiguration mit PC oder mobilen IT-Geräten und ermöglicht die einfache Einrichtung unterschiedlichster Komfort-Funktionen. Da das Gerät über TCP/IP eine Verbindung zum Internet herstellt, lassen sich alle Netzwerkfunktionen und Applikationen auch mit dem PC oder mobil per Smartphone aufrufen und bedienen. Nicht zuletzt bildet der Server die Voraussetzung zur Nutzung von Home-Apps. Um die Gerätekommunikation gegen Störimpulse zu sichern, sind schließlich noch dS-Filter nötig, die vor dem FI-Schutzschalter montiert werden. Meter, Filter und Server haben den Formfaktor regulärer Sicherungsautomaten, sind für die Hutschienenmontage ausgelegt und lassen sich einfach in regulären Verteilerkästen platzieren. Die Digitalstrom-Technik ist von außen ‚unsichtbar‘ und beeinflusst somit nicht das Wohndesign.

Home-Apps

Mit Home-Apps stehen den Kunden besondere Anwendungen zur Verfügung, die sie schnell und unkompliziert nutzen können. Sie erlauben die permanente Erweiterung und Erneuerung von Digitalstrom-Funktionen. So stehen z.B. praktische Apps zum kostenfreien Download bereit, mit denen sich Zeitschaltuhrmechanismen, Benachrichtigungsfunktionen und Abwesenheitssimulationen einrichten und Szenen konfigurieren lassen. Auch zur präzisen Anzeige und Aufzeichnung des Stromverbrauchs für abgegrenzte Netzwerkbereiche ist eine App verfügbar.

Ausblick

Trotz des bereits heute großen Funktionsumfangs ist dies erst ein kleiner Ausblick auf die Möglichkeiten, die künftig mit Digitalstrom-Technologie zur Verfügung stehen. Digitalstrom lädt Unternehmen aus allen Branchen dazu ein, das intelligente Netzwerk als Infrastruktur für neue Services zu entdecken und Produkte rund um das Haus zu entwickeln und anzubieten. Durch die freie Konfigurierbarkeit verschiedenster Anwendungen auf der Grundlage einer flexiblen, updatefähigen Hardware ist die langfristige Zukunftsfähigkeit des Systems gewährleistet. Auch kommende technische Entwicklungen oder wechselnde Schnittstellenstandards können Digitalstrom nicht alt aussehen lassen. Schon jetzt kooperieren Hersteller aus verschiedenen Branchen, darunter Fertighaus-Anbieter, Lampenhersteller oder IT-Dienstleister mit Digitalstrom und integrieren den Smart Home-Standard in ihre Produkte. Ein neues Geschäftsfeld für Dienstleister ergibt sich durch die Vernetzung der dS-Server mit der neuen, Windows Azure-basierten Digitalstrom-Serviceplattform, über die dS-Netzwerke durch die Bereitstellung externer Informationen, beispielsweise Wetterdaten und Sturmwarnungen, noch effektiver reagieren können.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

digitalSTROM AG
www.aizo.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige