Komplexe Ansprüche gezielt gelöst

Komplexe Ansprüche gezielt gelöst

Mit der Kommunikationsbaugruppe EIB 300 hat Systeme Helmholz eine flexible, einfach zu handhabende Lösung geschaffen, um EIB/KNX-Busse mit S7-Systemen zu verbinden. Dabei wird der Bus auf die Kommunikationsgruppe aufgelegt und ermöglicht somit einen direkten Zugriff.
Technischer Fortschritt schafft neue Begehrlichkeiten sowie neue Anforderungsprofile: Das ist im Gebäudemanagement nicht anders als in der Prozessortechnologie. Soll heißen: Mit den erweiterten technischen Möglichkeiten, die durch die SPS in den vergangenen Jahren realisiert werden konnten, sind gleichzeitig auch die Ansprüche an die Komplexität der Steuer- und Regelungstechnik gestiegen. Das gilt vor allem für Industrieunternehmen, die Steuerung von Fertigungsprozessen und Gebäudeautomatisierung miteinander verbinden möchten. Das gilt gleichermaßen für die technische Verwaltung großer Bürogebäude, wenn beispielsweise die Steuerung von Klima-, Heiz- und Fensteranlagen sinnvoll aufeinander abgestimmt werden soll. Und das gilt, Stichwort ‚Smart Home‘, im zunehmenden Maße auch für den Wohn-, respektive den privaten Wohnbereich, denn mit steigenden Auflagezahlen wurde und wird SPS-Technologie auch in diesem Segment immer bezahlbarer. Mit der Entwicklung der Kommunikationsbaugruppe EIB 300 ist dem fränkischen Hersteller von Automatisierungskomponenten Systeme Helmholz nun ein weiterer Schritt gelungen, dem steigenden Bedürfnis nach Komplexität im Bereich Gebäudeautomation mit einer effizienten, einfach zu bedienenden Lösung für die Anbindung an aktuelle SPS-Systeme zu begegnen. Die EIB 300 ermöglicht dabei die Anbindung eines EIB/KNX-Busses an S7-Systeme; dabei wird der Bus auf die Kommunikationsgruppe aufgelegt und ermöglicht somit einen direkten Zugriff.

Zwei Bereiche vereint

Für Helmholz-Entwicklungsleiter Carsten Bokholt war die Entwicklung und Fertigung der EIB 300 eine fast zwangsläufige „Kollision von Erfahrungswerten aus unterschiedlichen Segmenten“. „Systeme Helmholz verfügt über eine fast zwanzigjährige Erfahrung in der Entwicklung von S5 und S7-Applikationen. Dazu haben wir uns – beispielsweise durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit einem bekannten Marktführer – ein hohes Maß an Kompetenz mit EIB/KNX-Bus-Anwendungen erarbeiten können. Letztlich war es also nur noch eine Frage der Zeit, bis wir unser Knowhow in beiden Bereichen verbinden und in marktgerechte Lösungen umsetzen würden.“ Die Vorteile des Produkts liegen für Bokholt dabei klar auf der Hand. „Momentan ist die EIB 300 das Produkt auf dem Markt, das die besten Voraussetzungen dafür schafft, die Möglichkeiten von S7-Applikationen auf den gesamten Bereich der Gebäudeautomation auszudehnen. Und das mit einem hohen Grad an Standardisierung und Stabilität einerseits sowie Flexibilität und praktischer Anwendungsbreite auf der anderen Seite.“ Karsten Eichmüller, Vertriebsleiter bei Helmholz liefert die passenden Verkaufsargumente gleich dazu. „Die EIB 300 ist ein Baustein, mit dem im Bereich der Gebäudeautomatisierung bereits in der Projektierungsphase Kosten und Zeit gespart und damit natürlich auch Ressourcen geschont werden können. Auch nach der Einrichtung kann der Anwender von den vereinfachten Funktionalitäten dieser Lösung profitieren. So lassen sich mit integrierter Baugruppe Steuerungs- und Regelprozesse ohne größeren Aufwand umprogrammieren.“

Bindeglied zwischen S7 und EIB/KNX

Als Beispiel für eine typische Anwendung der EIB 300 nennt Bokholt die Integration der Automatisierung von Fertigungsprozessen mit der Klimatisierung und Lüftung in einer Fertigungshalle. „Im Ausgangsfall hat es der Bediener mit zwei Systemen zu tun, die er physikalisch bedienen muss. Nutzt er eine S7, dann sind zwar Querwege möglich, um beide zu verbinden. Der Aufwand aber, den es dafür braucht, um zu einer befriedigenden, dauerhaft funktionierenden Lösung zu finden, ist in der Regel hoch. Hier bildet die EIB 300 ein ideales Bindeglied zwischen der S7 und dem EIB-Standard.“

Kasten: EIB 300 – Alle Vorteile auf einem Blick

– Direkter Zugriff aus der SPS
– Realisierung komplexer Steuer- und Überwachungsfunktionen
– Hohe Zeit- und Kostenersparnis bereits in der Projektierungsphase
– Objekt- und Telegrammbetrieb
– Einfache Integration und Handhabung

Systeme Helmholz GmbH
www.helmholz.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Komplexe Ansprüche gezielt gelöst

Mit der Kommunikationsbaugruppe EIB 300 hat Systeme Helmholz eine flexible, einfach zu handhabende Lösung geschaffen, um EIB/KNX-Busse mit S7-Systemen zu verbinden. Dabei wird der Bus auf die Kommunikationsgruppe aufgelegt und ermöglicht somit einen direkten Zugriff.
Technischer Fortschritt schafft neue Begehrlichkeiten sowie neue Anforderungsprofile: Das ist im Gebäudemanagement nicht anders als in der Prozessortechnologie. Soll heißen: Mit den erweiterten technischen Möglichkeiten, die durch die SPS in den vergangenen Jahren realisiert werden konnten, sind gleichzeitig auch die Ansprüche an die Komplexität der Steuer- und Regelungstechnik gestiegen. Das gilt vor allem für Industrieunternehmen, die Steuerung von Fertigungsprozessen und Gebäudeautomatisierung miteinander verbinden möchten. Das gilt gleichermaßen für die technische Verwaltung großer Bürogebäude, wenn beispielsweise die Steuerung von Klima-, Heiz- und Fensteranlagen sinnvoll aufeinander abgestimmt werden soll. Und das gilt, Stichwort ‚Smart Home‘, im zunehmenden Maße auch für den Wohn-, respektive den privaten Wohnbereich, denn mit steigenden Auflagezahlen wurde und wird SPS-Technologie auch in diesem Segment immer bezahlbarer. Mit der Entwicklung der Kommunikationsbaugruppe EIB 300 ist dem fränkischen Hersteller von Automatisierungskomponenten Systeme Helmholz nun ein weiterer Schritt gelungen, dem steigenden Bedürfnis nach Komplexität im Bereich Gebäudeautomation mit einer effizienten, einfach zu bedienenden Lösung für die Anbindung an aktuelle SPS-Systeme zu begegnen. Die EIB 300 ermöglicht dabei die Anbindung eines EIB/KNX-Busses an S7-Systeme; dabei wird der Bus auf die Kommunikationsgruppe aufgelegt und ermöglicht somit einen direkten Zugriff.

Zwei Bereiche vereint

Für Helmholz-Entwicklungsleiter Carsten Bokholt war die Entwicklung und Fertigung der EIB 300 eine fast zwangsläufige „Kollision von Erfahrungswerten aus unterschiedlichen Segmenten“. „Systeme Helmholz verfügt über eine fast zwanzigjährige Erfahrung in der Entwicklung von S5 und S7-Applikationen. Dazu haben wir uns – beispielsweise durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit einem bekannten Marktführer – ein hohes Maß an Kompetenz mit EIB/KNX-Bus-Anwendungen erarbeiten können. Letztlich war es also nur noch eine Frage der Zeit, bis wir unser Knowhow in beiden Bereichen verbinden und in marktgerechte Lösungen umsetzen würden.“ Die Vorteile des Produkts liegen für Bokholt dabei klar auf der Hand. „Momentan ist die EIB 300 das Produkt auf dem Markt, das die besten Voraussetzungen dafür schafft, die Möglichkeiten von S7-Applikationen auf den gesamten Bereich der Gebäudeautomation auszudehnen. Und das mit einem hohen Grad an Standardisierung und Stabilität einerseits sowie Flexibilität und praktischer Anwendungsbreite auf der anderen Seite.“ Karsten Eichmüller, Vertriebsleiter bei Helmholz liefert die passenden Verkaufsargumente gleich dazu. „Die EIB 300 ist ein Baustein, mit dem im Bereich der Gebäudeautomatisierung bereits in der Projektierungsphase Kosten und Zeit gespart und damit natürlich auch Ressourcen geschont werden können. Auch nach der Einrichtung kann der Anwender von den vereinfachten Funktionalitäten dieser Lösung profitieren. So lassen sich mit integrierter Baugruppe Steuerungs- und Regelprozesse ohne größeren Aufwand umprogrammieren.“

Bindeglied zwischen S7 und EIB/KNX

Als Beispiel für eine typische Anwendung der EIB 300 nennt Bokholt die Integration der Automatisierung von Fertigungsprozessen mit der Klimatisierung und Lüftung in einer Fertigungshalle. „Im Ausgangsfall hat es der Bediener mit zwei Systemen zu tun, die er physikalisch bedienen muss. Nutzt er eine S7, dann sind zwar Querwege möglich, um beide zu verbinden. Der Aufwand aber, den es dafür braucht, um zu einer befriedigenden, dauerhaft funktionierenden Lösung zu finden, ist in der Regel hoch. Hier bildet die EIB 300 ein ideales Bindeglied zwischen der S7 und dem EIB-Standard.“

Kasten: EIB 300 – Alle Vorteile auf einem Blick

– Direkter Zugriff aus der SPS
– Realisierung komplexer Steuer- und Überwachungsfunktionen
– Hohe Zeit- und Kostenersparnis bereits in der Projektierungsphase
– Objekt- und Telegrammbetrieb
– Einfache Integration und Handhabung

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.